3 Fakten zum Altern 30 Gene bestimmen, wie lange wir leben

Die ETH erforscht das Erbgut von Mäusen, Würmern und Fischen, um zu verstehen, wie Menschen altern.

30 Gene in der menschlichen DNA regieren den Alterungsprozess. play

30 Gene in der menschlichen DNA regieren den Alterungsprozess.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 600 Jahre Niklaus von Flüe Wem gehört der heilige Einsiedler?
2 Raumfahrt Erfolgreiche «Falcon 9»-Mission
3 (Aber)glauben Sie nichts? 13 Fakten zum Freitag dem 13.

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

1. Die Altersforschung
Auf der Suche nach der Quelle ewiger Jugend kooperierten Wissenschaftler der ETH Zü­rich mit Forschern aus Jena (D). Sie entschlüsselten 40'000 Gene aus drei verschiedenen Modellorganismen. Aus dieser riesigen Menge konnten sie 30 Gene identifizieren, die aktiv am Alterungsprozess beteiligt sind und ihn beschleunigen können. Wird jedoch eines dieser 30 Altersgene positiv beeinflusst, etwa durch entsprechende Ernährung, dann lässt sich das Leben verlängern.

2. Lego für Genetiker
Ein Modellorganismus funktioniert wie ein Legobaukasten für Genetiker. Ein solcher Organismus ist der Fadenwurm Caenorhabditis elegans. Forscher haben sein Erbgut mit modernsten molekulargenetischen Methoden vollständig entschlüsselt. Sie wissen jetzt, dass sich jene Gene, die die Lebensdauer beeinflussen, erst im Laufe der Evolution entwickelt haben. Das Phänomen gilt für alle Lebewesen, deren Zellen einen Zellkern besitzen – wie die Maus, der Zebrafisch oder der Mensch.

3. Von Wurm, Maus und Fisch
Für die aktuelle Studie der ETH-Forscher und deren deutschen Kollegen stand nicht nur der Fadenwurm, sondern auch die Maus und der Zebrafisch Modell. Dieses Trio möchten die Wissenschaftler in Folgestudien weiter untersuchen. Ihr Ziel ist es, herauszufinden, wie Menschen, die älter werden, auch gesund bleiben können. Dabei geht es darum, die Ursachen für Diabetes, Bluthochdruck oder auch Alzheimer-Erkrankungen besser zu verstehen. Zumal ausgerechnet der Zebrafisch seit einer älteren Studie als ideales Modell zur Entschlüsselung der Alzheimer-Krankheit gilt.

Mehr zum Thema
Publiziert am 02.12.2015 | Aktualisiert am 02.12.2015
teilen
teilen
21 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Hans Peter  Gerber , via Facebook 03.12.2015
    Aberglaube,total daneben.Gott entscheidet ob wie und wann wihr sterben.Nicht die sogenannte,selbsternannte wissenschaft.
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    02.12.2015
    Hier geht es um philosophische Grundsatzfragen. Zum Beispiel ist einer der Hauptkritikpunkte islamischer Geistlicher und der orthodoxen Kirche das im Westen die Philosophie der Aufklärung übernommen wurde. Durch diese Philosophie wird das Individuum prinzipiell über das Kollektiv gestellt. Kants Fragen in seiner Kritik an der reinen Vernunft enthalten alle das Wort "Ich". Aus der Erhebung des Einzelnen über die Masse ergibt sich auch der Anspruch auf ein möglichst langes und bequemes Leben.
  • Daniel  Metzener , via Facebook 02.12.2015
    Wer weiss, vielleicht findet man irgenwann mit dem 30er-Genschlüssel herhaus, wann mein Leben hier auf Erden beendet sein wird. Ehrlich gesagt: ich will es nicht wissen ... obwohl es mich schon ein bisschen kratzt - aber eben, der Mensch ist als Spezies neugierig. Nein ich will es nicht wissen.
  • Walter  Engelskind aus Bergdietikon
    02.12.2015
    Ich brauche seit kurzem nicht mehr so eine starke Brille und verglichen mit alten Fotos habe ich weniger graue Haare. Vermutlich eine Täuschung, aber einen ganz, ganz kurzen Augenblick hatte ich den Gedanken, ob ich den Alterungsprozess wohl aufgehalten habe. Ich muss sagen, der Gedanke hat mich zu meiner Überraschung mehr erschreckt als beflügelt - ich denke, es ist ganz gut so, wie es ist. Wer sagt, dass wir der Unsterblichkeit gewachsen sind...
    • Barbara  Hunziker-Hauri , via Facebook 03.12.2015
      Tja, und wenn man jung ist, denkt so mancher mit dreissig sei das Leben vorbei. Es ist sicher gut so wie es ist und wir uns da nicht einmischen können.
  • Rex  Schweizer 02.12.2015
    Geboren werden, Altern und sterben ist ein Gesetz der Natur seit Jahrtausenden. Es ist dem Menschen gegeben einmal zu sterben steht geschrieben im Buch der Bücher. Es gäbe Wichtigeres zu erforschen als solchen Blödsinn......
    • Daniel  Leuenberger aus Chisinau
      03.12.2015
      Nur wer an solchen Blödsinn glaubt kann auch solchen Blödsinn schreiben. Gar nichts steht irgendwo festgeschrieben, alles sollte - oder sogar muss - hinterfragt werden. Und die Alterung gehört dazu und ich bin überzeugt, dass der Zeitpunkt kommen wird, wo jeder Mensch selbst entscheiden muss ob und wann er sterben will.