Wegen seltener Krankheit Ex-Model kämpft gegen das Verhungern!

Sie muss sich ständig böse Bemerkungen anhören, weil man sie für magersüchtig hält. Doch der Grund, warum Lisa Brown lebensgefährlich dünn ist, ist ein anderer: Das ehemalige Model leidet unter einer sehr seltenen Krankheit.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
2 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
3 Raumfahrt Forscher simulieren das Leben auf dem Mars

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
61 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Sie hatte einen tollen Job – und einen tollen Körper, dem sie den tollen Job verdankte. Doch plötzlich konnte Lisa Brown immer schlechter essen. Die heute 32-jährige Amerikanerin magerte innerhalb von zwei Jahren von 63 auf 38 Kilogramm ab.

Nach zig Untersuchungen fanden die Ärzte 2012 endlich heraus, warum: Lisa leidet an SMAS, dem «Superior Mesenteric Artery Syndrom». Weltweit sind nur 400 dieser Fälle bekannt. Die Wurzel des Übels sind zwei Hauptschlagadern, die Teile des Dünndarms zusammenquetschen. In der Folge leiden die Patienten unter starken Schmerzen und Übelkeit und können keine feste Nahrung zu sich nehmen.

Lisa muss inzwischen jeden Tag über eine Sonde flüssig ernährt werden. Ihre Krankheit ist nicht nur lebensgefährlich, sie schränkt auch das Sozialleben massiv ein. Kommt dazu, dass Lisa immer wieder von Wildfremden mit bitterbösen Bemerkungen eingedeckt wird, weil man sie für magersüchtig hält und findet, sie sei selber an allem Schuld. Dagegen will sie mit ihrem Gang an die Öffentlichkeit angehen – und Verständnis für die Krankheit und die Betroffenen schaffen.

Lisa selber hofft, dass sie bald operiert werden kann und sie dann wieder zurück in ein normales, gesundes Leben findet. (gsc)

Publiziert am 31.08.2015 | Aktualisiert am 31.08.2015
teilen
teilen
61 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • André  Dörflinger , via Facebook 31.08.2015
    Es gibt ja wirklich bald nichts, was es nicht gibt...Jede erdenkliche Krankheit oder Verbindung davon ist theoretisch an-denk-bar. Ganz schlimm, wenn jemand nicht mehr trinken könnte.... keine Flüssigkeitsnahrungsaufnahme-Infusion vertragen würde...