Sponsored Content: Coop - Taten statt Worte Bienen kriegen unsere Hilfe

Reiche Ernte. Früchte und Gemüse täglich frisch. Selbstverständlich? Nein! Nur weil die Pflanzen von Bienen bestäubt werden, ist unser Tisch reich gedeckt. Doch die für Natur und Mensch überlebenswichtigen kleinen Tiere sind durch die moderne Zivilisation bedroht. Sie brauchen Hilfe.

Aktuell auf Blick.ch

Life

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Bienen sind immens wichtig für Mensch und Natur. Nicht nur als Honigproduzenten. Fast 80 Prozent aller Nutz- und Wildpflanzen werden von der Honigbiene bestäubt. 30 Prozent der menschlichen Pflanzennahrung sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen. So kommt es, dass die Honigbiene bei uns nach Rind und Schwein das drittwichtigste Nutztier ist. Man schätzt die Wertschöpfung der Honigbiene weltweit auf circa 235 Milliarden Franken, da die Biene hauptverantwortlich ist für gute Ernten, ökologische Artenvielfalt und die Vielfalt an Nahrungsmitteln.

Nicht allen Bienen geht es so gut wie jenen bei Bio-Imker Stefan Schelbert aus St. Gallenkappel SG. Der gelernte Tierpfleger arbeitet am Zürcher Flughafen und betreibt das Imkern als Hobby, er bewirtschaftet 35 Bienenvölker. «Es ist unglaublich faszinierend, zu beobachten, wie gut die Bienen organisiert sind», sagt Stefan Schelbert. «Doch leider sind sie in unserer Welt zunehmend bedroht. Der immer engere Lebensraum, Krankheiten und Ungeziefer und der Einsatz von Pestiziden – nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch in Privatgärten – machen ihnen zu schaffen.»

Höchste Zeit, etwas zum Schutz der Bienen zu unternehmen. Coop unterstützt zusammen mit Bio Suisse, Biotta, Ramseier, Ricola und Weleda mit der Aktion Pro Bienen schweizweit sieben neue Bienen- und Imkerprojekte für Kinder und Jugendliche. Dazu sorgt eine grosse Pflanzaktion von Coop Bau+Hobby und Bio Suisse diesen Sommer an Schweizer Schulen für blühende Pausenhöfe: Bei fast 700 Schulklassen haben von Coop Bio-Kräuter und -Saatgut für einen bunten Blumengarten erhalten, die sie zum Blühen gebracht haben und zusammen mit den von den Schülern selbst gebauten Unterschlüpfen Wildbienen einen optimalen Lebensraum bieten. So wird für die Bienen in dicht besiedeltem Gebiet eine kleine Oase der Biodivesität geschaffen.

play


www.taten-statt-worte.ch/20

Publiziert am 31.08.2016 | Aktualisiert am 13.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden