Streit um Mikroplastik Wie gefährlich sind die kleinen Kügelchen?

Streit um Peelings, Shampoos, Duschgels: Mikroplastik soll als reinigender Zusatz verboten werden, fordert Greenpeace. Die Behörden sehen weniger Risiken.

Mikroplastik in Alltagsprodukten: Wie gefährlich sind die Kügelchen? play

Stehen unter Verdacht, enthalten aber nur selten Mikroplastik: Peelings und Co.

Getty Images

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tipps und Tricks So wird der neue Drucker nicht zur Kostenfalle
2 12 Abnehm-Tipps So machen Sie eine gute Figur!
3 Singapur Nightsafari im einzigen Nachtzoo der Welt Dschungel im Dunklen

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Es gibt kaum noch ein Produkt, das nicht unter Verdacht steht, dem Menschen oder der Umwelt zu schaden. Umweltschützer sagen, dass dies auch für Peelings, Duschgels, Shampoos und Zahnpasta zutrifft.

Was ist Mikroplastik?

Streitpunkt: Die kleinsten Kügelchen aus Kunststoff, Mikroplastik genannt, die wegen ihrer abschmirgelnden und damit mechanisch reinigenden Wirkung vielen Kosmetika zugesetzt sind. Zwar sind sie erlaubt und bislang ohne nachweisbares Risiko für die Nutzer – ökologisch aber bedenklich wie alle Kunststoffe.

Greenpeace fordert deshalb ein gesetzliches Verbot von Mikroplastik und veröffentlichte ­gerade eine eigene Bewertung von 30 grossen Kosmetikfirmen, inwieweit sie die Kunststoff­kügelchen durch andere Stoffe ersetzt haben oder es zumindest planen. Sieger ist: Beiersdorf mit Marken wie Nivea, Eucerin und La Prairie.

«Naturkosmetik zeigt, dass sich Mikroplastik sehr gut ersetzen lässt», sagt Yves Zenger (46) von Greenpeace Schweiz und verweist auf Alternativen: «Gemahlene Nuss- oder Kokosschalen, Trauben- oder Aprikosenkerne, Mandelkleie oder mineralische Stoffe wie Salzkristalle, Tonerde, Kreide, Kalk oder Silikate.»

Die Hersteller benötigen allerdings enorme Mengen in gleich bleibender Qualität, müssen auch auf ­Allergierisiken und Stabilität in der Lagerung achten. «Kosmetische Mittel enthalten nur in sehr sel­tenen Fällen Kunststoffpartikel», sagt Dr. Bernard Cloëtta (60) vom Schweizerischen Kosmetik- und Waschmittelverband. Viele Unternehmen, etwa Coop für seine ­Eigenmarken, nutzen sie gar nicht.

Gewässertests zeigten 2013 erstmals, dass sich Mikroplastik auch in Schweizer Seen und Flüssen findet: Wie alle Kunststoffe verrottet er erst nach Hunderten von Jahren, lässt sich wegen seiner geringen Teilchengrösse kaum herausfiltern, ohne Mikroorganismen mit zu entfernen, und reichert sich, so Greenpeace, mit Schadstoffen an.

Gefahr von Mikroplastik

Zur Wahrheit gehört aber auch: Der grösste Teil des gefundenen Mikroplastik kommt nicht von Kosmetika, sondern von Industrieprodukten (z. B. für die Maschinenreinigung), von Fasern aus gewaschener Kunstfaserkleidung, Abrieb von Reifen und Schuhen, zerfallenem Plastikmüll wie Flaschen und Plastik­säcken, sogar aus Zigarettenfiltern.

«Über 90 Prozent des Mikroplastiks werden in den Abwasseranlagen herausgefiltert», sagt Daniel Rensch (45) vom Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft des Kantons Zürich. Auch hier ist eine gesetzliche Überwachung nicht vorgeschrieben, das Amt nahm testweise eigene Untersuchungen vor. Der Bericht ergab: «Mikroplastik konnte zwar in Oberflächengewässern, jedoch nicht im Grund- und Trinkwasser nachgewiesen werden.» Denn Plastik treibt immer nach oben. Auch das Bundesamt für Umwelt sieht im Mikroplastik aktuell «kein vordringliches Problem für die Wasserqualität», anders als etwa Reste von Schädlingsbekämpfungsmitteln.

So bleibt die Sorge vor Risiken, die bisher keiner beweisen konnte: Die Kügelchen könnten, mit anderen Giften angereichert, über Fische und Vögel den Weg zurück zu uns finden und schädlich sein.

Das kann man gegen Mikroplastik tun

Soweit Verbraucher nicht zu Naturkosmetik greifen, stehen sie vor ­einem Problem: Sie müssten auf den Packungsbeschriftungen erkennen, dass sich hinter Bezeichnungen wie Ethylenvinylacetat­Copolymer ein Kunststoff verbirgt, und dazu wissen, ob er fest (Kügelchen), flüssig oder gel­förmig beigemischt ist. In der Praxis helfen eher Produktlisten, die Umweltaktivisten erstellt haben.

Die Industrie forscht derweil an Alternativen. Beiersdorf nutzt nun Kügelchen aus Cellulose, Siliciumdioxid (ähnlich Quarzsand) und Rizinuswachs – je nach benötigter Grösse und Farbe der Partikel.

Wer also wirklich etwas gegen Mikroplastik in Gewässern tun will, setzt bei den Hauptursachen an und kauft möglichst wenig Kunststoffe, etwa bei Verpackungen und Kleidung. Nie sollte Plastik in der Natur enden, daher weggewehte Plastiksäcke, leere Flaschen einsammeln und fachgerecht entsorgen.

Und bei Kosmetika? Auf Hersteller mit verständlichen Zutatenlisten achten oder direkt Produkte mit Naturstoffen nutzen.

Publiziert am 13.09.2016 | Aktualisiert am 13.09.2016

Das müssen Sie über Mikroplastik wissen

Vielfältig eingesetzt

Mikroplastik kann bis zu zehn Prozent eines Produkts ausmachen: Als mechanisches Reinigungsmittel, fürs Volumen oder als Bindemittel.

Verpackung lesen

Mikroplastik steht als Inhaltsstoff auf der Packung. Zum Beispiel: Polyamid, Polyethylen, Polypropylen, Polyester, Polyethylenterephthalat oder Polyurethan.

Produktlisten

Es gibt Apps und Produktlisten, denen Sie entnehmen können, wo Mikroplastik beigemischt ist. Kostenlose Downloads z. B. unter www.beatthemicrobead.org

Hersteller-Vergleich

Die besten Hersteller im Vergleich von Greenpeace: Beiersdorf, Colgate-­Palmo-live, Limited Brands und Henkel. Die schlechtesten: Edgewell Personal Care, ­Revlon, Amway, Estée Lauder.

teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Hanspeter  Niederer 13.09.2016
    Die wahre Katastrophe mit Ankündigung sind die immer häufiger eingesetzten Nano-Partikel zur Oberflächenbehandlung diversester Artikel. Sie werden zu verheerenden Schäden in allen Organismen inkl. Gehirn und innere Organe des Menschen führen, die zum Zusammenbruch des Gesundheitswesens führen werden. Aber ist doch egal, Hauptsache der Fortschritt auf den Abgrund zu und der Profit stimmt .....
  • Mark   Richard 13.09.2016
    Bin ich derselben Meinung.Absoluter Chabis.Das muss auch mit Naturprodukten gehen.Wenn das Zeugs schon nicht zu 100 Prozent gefiltert werden kann und wieder in den Wasserkreislauf kommt,haben wir den Salat,respektive finden die Partikel wieder den Weg zurück auf unseren Teller.Die Kunststoffherstellung ist einfach viel zu günstig und bequem und solange der Egoist Mensch nur auf Geld aus ist,wird sich generell in vielen Belangen nichts ändern.Jeder ist sich selkbst der Nächste...blerch