Sonntags-Krimi – Folge 4 Knast statt TV-Karriere

61,4 Prozent der LeserInnen lassen Melanie am Zürcher Sechseläuten panisch schreien: «Ein Kerl bedroht mich, er will mich töten!» Meint sie damit «Aktuell»-Chef Haberer? Oder ihren Lover? Haberer löst den Fall mit einem fiesen Trick.

Aktuell auf Blick.ch

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

Der Böögg explodiert am Zürcher Sechseläuten nach 20 Minuten und 39 Sekunden. Doch im Tohuwabohu um Melanies Zusammenbruch und um einen schlimmen Reitunfall geht der Knall fast unter. Sanitäter und Polizisten eilen herbei, die ehemalige TV-Kandidatin wird ins Spital gefahren.

Die Polizisten befragen die Reporter Sandra und Henry, diese hatten Melanie am Umzug begleitet. Auch «Aktuell»-Chef Haberer wird verhört, er war – obwohl vom Dienst suspendiert – eigens zum Anlass gereist und konnte sogar mit Melanie vor ihrem Zusammenbruch sprechen. Bei der Befragung der Polizei will er sich aber an nichts mehr erinnern. Auch Melanies Liebhaber Gregor Hellmann hält sich bedeckt. Melanie selber ist nicht ansprechbar. Sie hat sich beim Sturz vor dem Scheiterhaufen das Bein gebrochen und einen Schock erlitten.

Ein paar Tage später ist die junge Frau vernehmungsfähig. Sie behauptet, Haberer habe sie am Sechseläuten sexuell belästigt und darüber hinaus bedroht – deshalb sei sie davongerannt und gestolpert. «Ich hatte panische Angst.» Daraufhin wird Haberer ins Zürcher Kommissariat bestellt. «Ich habe der Dame nur gesagt, sie sei eine Mörderin. Und dass sie nicht vor eine Fernsehkamera, sondern hinter Gitter gehöre.» Dann habe er ihr ein Video von der Tat gezeigt, worauf diese abgehauen sei. «Ein Video, das den Mord zeigt?», fragt ein Kommissar verdutzt. «Papperlapapp! Ich habe ihr irgendeinen verwackelten Scheiss aus dem Internet unter die Nase gehalten.»

Dann ist Haberer nicht mehr zu halten. Mit aller Verachtung zieht er über die Castingshow-Mädchen her – dass die für eine noch so kleine TV-Karriere alles machen und sogar mit einem TV-Produzenten ins Bett steigen. «Die spinnen! Ich erzählte Melanie, Hellmann habe Minikameras in Franziskas Wohnung versteckt, um sich und Franzi beim Vö…, also beim Sex, aufzunehmen. Und die dumme Nuss hat mir das tatsächlich geglaubt.» Dabei habe sie das Video im Trubel nicht mal richtig gesehen. Stolz verkündet er: «Ihre Flucht sagt alles! Ich, der alte Haberer, habe den Fall gelöst. Jetzt müssen Sie, Herr Kommissar Zufall, den Fall nur noch abschliessen.» Haberer lacht schallend: «Alles nur Bluff! So was lernt man eben nicht auf einer Polizei- oder Journalistenschule.»

Tatsächlich können Forensiker beweisen, dass die Narbe, die Henry und Sandra an Melanies Po entdeckt hatten, von Franziska stammt. Unter den Nägeln der Toten fanden sie zwar keine Hautpartikel, dafür aber feinste Fasern. Und diese gehören zu einem grauen Fitnessdress von Melanie. Die Kommissare spielen Haberers Bluff weiter und erzählen Melanie, dass es tatsächlich ein Video von der Tat gebe. Daraufhin bricht die junge Frau ein und gesteht den Mord an Franziska. Sie habe «die Hure» wegen Gregor zur Rede gestellt, diese habe sie daraufhin geschlagen und gekratzt. Worauf sie sich mit der Bratpfanne wehren wollte.

Klack, klack, klack. Haberer kehrt stampfend in die Redaktion zurück, erzählt seine «Heldenstory» an der Redaktionssitzung immer wieder. Die Reporter bewundern ihn für seine Schlitzohrigkeit, andererseits verachten sie ihn auch deswegen. Plötzlich kommt eine Frau in den Raum und geht auf Haberer zu. Sie trägt Cowboyboots, wie er. Ein kariertes Hemd, Jeans. Und sie hat lange, dunkle Haare. Haberer grinst und sagt: «Reiten wir zusammen in den Sonnenuntergang, Sweetheart?» Doch dann vergeht ihm das Grinsen.

Publiziert am 19.04.2015 | Aktualisiert am 19.04.2015
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

Wie soll es weitergehen?

Abstimmen
  play

 

Sonntags-Krimi

Den Fortsetzung-Krimi des SonntagsBlick schreibt Autor Philipp Probst ( www.philipp-probst.ch). Dabei entscheiden die Leser, wie die Geschichte weitergeht. Lesen Sie die aktuelle Folge und stimmen Sie ab, welches Szenario Sie bevorzugen. Die nächste Folge lesen Sie dann jeweils am folgenden Sonntag im SonntagsBlick und online.

Was bisher geschah

Teil I–III: «Aktuell»-Chef Haberer wird beurlaubt – in seiner Abwesenheit übernimmt Nachrichtenchef Renner die Redaktion. Er schickt die beiden Reporter Sandra und Henry auf die Suche nach ehemaligen Castingshow-Kandidatinnen. Dabei stossen sie auf eine Tote: Kandidatin Franziska wurde in ihrer Wohnung erschlagen. Kurz vor dem tragischen Ende hatte sie Anzeige wegen Vergewaltigung erstattet. Der Beschuldigte, TV-Produzent Gregor Hellmann, gibt zwar zu, Sex mit Franzi gehabt zu haben, streitet aber den Mord an ihr ab. Bei ihren Recherchen stossen die Reporter auf  TV-Kandidatin Melanie. Auch diese hatte mit dem TV-Produzenten Sex. Am Zürcher Sechseläuten läuft Melanie als Blumenfrau mit und trifft dabei auf Chefredaktor Haberer. Plötzlich rennt sie zum Böögg und bricht vor dem Scheiterhaufen zusammen.

TOP-VIDEOS