Sonntags-Krimi – Folge 3 Fahrt ins Verderben

Kristina Geyers Rachefeldzug wird vom Bodyguard gestoppt. Sie muss das Restaurant verlassen. So wollen es 53,2 Prozent der LeserInnen. Doch so leicht lässt sich die betrogene Ehefrau nicht kaltstellen.

Aktuell auf Blick.ch

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
Fehler
Melden

Skilehrer Jachen ist seit über vierzig Jahren mit Prominenten vertraut. Doch was sich im Restaurant zuträgt, verschlägt selbst ihm die Sprache. Verdutzt schaut er Kristina Geyer zu, wie sie ihren Ehemann und dessen Geliebte mit Champagner übergiesst und danach vom Bodyguard der jungen Frau aus dem Restaurant geführt wird. Auch Fotoreporter Henry ist fassungslos – wenngleich sein Herz vor Glück rast: Seine Bilder werden die europäische Boulevardpresse rocken. Einer der reichsten Männer Deutschlands wird mit seiner Geliebten von der Ehefrau blossgestellt: Ein Knaller!

Reporterin Sandra, die sich auf der Corviglia dezent im Hintergrund gehalten hat, fasst ihre Recherchen in ihrem Artikel zusammen. Auch die «Sex-Party» kommt darin ausgiebig zur Sprache – lebhaft und frivol. Die Story sorgt auf den internationalen Online-Plattformen wie erwartet für Furore. Dem schwerreichen und bisher seriösen Unternehmer Alfons Niklas Geyer wird Niedertracht und Ignoranz vorgeworfen. Tausende empörter Leser, die die Berichte auf Facebook und Twitter kommentieren, sind sich einig: Mit der Gattin und der Geliebten die Festtage am gleichen Ort zu verbringen, ist moralisch das Verwerflichste, was ein Mann einer Frau antun kann.

Doch dann wird Paris vom Terror gepackt – und Promi-Skandale interessieren in Sekundenschnelle keinen mehr. Sandra und Henry werden in die Redaktion zurückbeordert – wegen «Charlie Hebdo» arbeitet das Team um Verlegerin Emma Lemmovski und Chefredaktor Jonas Haberer rund um die Uhr. Die Stimmung ist bedrückt. Selbst Haberer ist schweigsam.

Sandra gehen die Ereignisse besonders nahe. Die grausamen Bilder haben sie erschüttert. Plötzlich klingelt ihr Telefon: Skilehrer Jachen. Er teilt Sandra mit, die Geyer-Story gehe gerade in die nächste Runde – doch die Reporterin ist an den Neuigkeiten nur wenig interessiert. Nachrichtenchef Renner muss sie zuerst davon überzeugen, dass auch die Terror-Story bald in den Hintergrund rücken wird – und wieder andere Themen Schlagzeilen schreiben. Etwa Promi-Storys wie jene um Alfons Niklas Geyer. «Also mach dich klug», sagt der Chef.

Sandra ruft Jachen zurück. Er erzählt ihr, dass Geyer samt seiner Geliebten Romana eine Kutschenfahrt ins Val Morteratsch plant – streng geheim! Für das Turtelpaar werde eigens eine Eisbar in einer Gletscherhöhle eingerichtet. Die Kantonspolizei Graubünden werde dafür sorgen, dass die vielen angereisten Paparazzi derweil abgelenkt würden und nichts davon mitbekommen. Jachen bietet sich an, Sandra und Henry den Treffpunkt zu zeigen: «Dort könnt ihr euch dann verstecken.»

Renner schickt die beiden sofort ins Engadin. Am nächsten Morgen hocken sie um acht Uhr früh in einem ausgebuddelten Schneeloch bei der Eisbar, ganz hinten im Morteratschtal. «Paparazza ist ein Scheissjob», sagt Sandra. Henry nimmt sie in den Arm. Sandra ist irritiert, unangenehm ist es ihr aber nicht. Dann ruft Renner an: «Hey, Kristina Geyer hat gerade eine Medienkonferenz abgehalten. Sie will die Scheidung und die Hälfte des Vermögens. Zudem unterstellt sie ihrem Mann, illegale Milliardengeschäfte mit russischen Geschäftsleuten zu machen. Sie hat Anzeige erstattet. Sprecht Geyer darauf an.»

Zwei Stunden später erklingen in der Ferne die Glöckchen eines Pferdeschlittens. Henry macht vom nahenden Liebespaar die ersten Aufnahmen. Ein Wintermärchen! Zwei Verliebte in romantischer Landschaft, glasklare Luft, starke Farben … Der Schlitten stoppt. Das Paar steigt aus, küsst sich. Sandra springt aus dem Schneeloch: «Herr, Geyer!» Der Unternehmer dreht sich um, schaut Sandra entsetzt an. «Ihre Frau will die Scheidung und Ihr Vermögen», sagt Sandra. «Sie behauptet, Sie seien ein Betrüger. Was sagen Sie dazu?»

Publiziert am 18.01.2015 | Aktualisiert um 18:30 Uhr
teilen
teilen
27 shares
Fehler
Melden

Wie solls weitergehen?»

  • 54,2% Geyer sagt: 
«Ich werde sie töten. 
Richten Sie ihr das aus!»
  • 45,8% «Nein, das kann sie nicht machen», sagt Geyer mit zittriger Stimme.
  play

 

Was bisher geschah

Teil I und II: Der deutsche Industrielle Alfons Niklas Geyer feiert Weihnachten brav mit Gattin Kristina in seiner St. Moritzer Villa «Chesa Hansa Teutonica». Bevor seine Frau ankommt, lässt er aber noch eine Party mit leicht bekleideten Frauen steigen – mit dabei ist auch seine Geliebte Romana, eine russische TV-Schönheit. Nach Silvester kommt es zum Eklat: Im Gourmetrestaurant des Skigebiets Corviglia trifft Geyer Romana. Kurz darauf erscheint seine Frau und schüttet den Turteltauben Champagner ins Gesicht. «Aktuell»-Reporter Henry fotografiert alles.

Sonntags-Krimi

Den Fortsetzung-Krimi des SonntagsBlick schreibt Autor Philipp Probst ( www.philipp-probst.ch). Dabei entscheiden die Leser, wie die Geschichte weitergeht. Lesen Sie die aktuelle Folge und stimmen Sie ab, welches Szenario Sie bevorzugen. Die nächste Folge lesen Sie dann jeweils am folgenden Sonntag im SonntagsBlick und online.

TOP-VIDEOS