Sie ist 113-jährig Klimts «Gertrud» für 36 Millionen versteigert

Ein anonymer Bieter hat in London «eines der schönsten Frauenporträts von Gustav Klimt» für umgerechnet 36 Millionen Franken ersteigert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
2 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
3 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Das Auktionshaus Sotheby's hat am Mittwoch in London impressionistische Kunst im Wert von mehr als 179 Millionen Pfund (262 Mio. Fr.) versteigert. Gustav Klimts «Bildnis Gertrud Löw» ging als teuerstes Werk für 24,8 Millionen Pfund (36,3 Millionen Franken) an einen neuen Eigentümer.

Das Bild dürfe «als eines der schönsten Frauenporträts gelten, die Gustav Klimt geschaffen hat», schrieb die «FAZ» vor der Aktion.

Der Schätzpreis für Klimts berühmtes, 1902 entstandenes Gemälde hatte unter dem des Werkes «Suprematismus - 18. Konstruktion» des russischen Künstlers Wladimir Malewitsch gelegen. Ein anonymer Bieter zahlte dafür 21,4 Millionen Pfund (31,3 Mio. Fr.). Pablo Picassos «Deux Personnages» kam für 16,4 Millionen Pfund (24 Mio. Fr.) unter den Hammer.

«Zwei Reiter am Strand nach links» aus dem Kunstfund von Cornelius Gurlitt wurde bei der traditionellen Frühjahrsauktion für 1,9 Millionen Pfund (2,8 Mio. Fr.) verkauft.

Bereits am Vortag hatte das mit Sotheby's konkurrierende Londoner Auktionshaus Christies impressionistische Kunst versteigert. Bieter aus 32 Ländern hatten mehr als 100 Millionen Pfund für die Bilder auf den Tisch gelegt. (SDA/alp)

Publiziert am 24.06.2015 | Aktualisiert am 25.06.2015
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden