Schweizer Künstler stellt in Londoner Tate-Modern-Galerie aus Grosse Ehre für falschen Foto-Bomber

Der Schweizer Künstler Romain Mader erzählt mit seinen Fotos Geschichten über die Suche nach Liebe und Romantik und macht sich dabei selbst zum Darsteller.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 On the road mit Christian Bauer Kampfmutter-Alarm im Zug
2 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
3 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Ekaterina ist schön, blond und Romains Frau. Der etwas pummelige junge Schweizer hat sie bei einer Reise in die Ukraine kennengelernt und ihr am Fuss des Matterhorns einen Heiratsantrag gemacht. Hochzeitsbilder erzählen vom Glück der jung Verliebten.

Eine Geschichte, zu schön, um wahr zu sein? Genau!

Romain Mader (27) hat sie erfunden. Der Künstler aus Ollon VD befasst sich mit dem Spiel der Geschlechter, der ewigen Suche nach Liebe und Romantik. Mit seinen Fotografien erzählt er fiktive Geschichten, schräg und selbstironisch. Denn Romain Mader gehört immer zu den Hauptdarstellern seiner Kunst.

Nun sind seine Bilder im Rahmen der Ausstellung «Performing for the Camera» in der renommierten Tate-Modern-Galerie in London zu sehen. «Es ist fantastisch, Teil dieser Ausstellung zu sein», erzählt der junge Waadtländer. «Wenn sie durch ist, reisen Ekaterina und ich in den Honeymoon.» Die Kunst muss auch nach der Tate Gallery weitergehen.

Publiziert am 18.02.2016 | Aktualisiert am 17.02.2016
teilen
teilen
8 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Gerry  Ruf , via Facebook 18.02.2016
    Ich kann das nicht so recht fassen...ist jetzt die Tate vöölig aus dem RAHMEN! Ich denke ich bin im falschen FILM!!