Relaxen beim Wellnessen Vom Glück jenseits der Piste

Skifahren? Bei blauem Himmel und Pulverschnee unschlagbar. Aber was, wenn der Winter zickt und der Schnee geizt? Zum Glück gibt es jenseits der Pisten Oasen, in denen immer gute Laune herrscht: Spas und Wellnesswelten. Drei Winterhotels, in denen das Wetter zur Nebensache wird.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
2 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
3 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden
Farbtherapie inklusive Hamam mitten in den Schweizer Bergen.

Cool: Hotel Castell

Wo: Hoch oben über Zuoz GR im Engadin, 20 Minuten von St. Moritz entfernt.

Für wen: Die richtige Destination für alle, die Gegensätze mögen. Im Castell trifft Arvenholz auf moderne Kunst und Schweizer Bergwelt auf orientalische Badekultur. Im alten Grand Hotel fühlen sich Individualisten wohl – mit und ohne Kinder. Für die Kleinen gibts einen Extra-Club und ein täglich wechselndes Unterhaltungsprogramm.

Spa: Kleines feines Wellness-Angebot für Spa-Puristen mit Hamam-Badewelt, Felsenbad-Sauna, klassischen und ­exotischen Massagen wie Lomi-Lomi Nui, Schönheits- und Pflegetreatments.

Preise: Doppelzimmer ab 270 Franken (inkl. Frühstück).

25-Meter-Pool Wer interessiert sich da noch fürs schlechte Wetter?

Mondän: The alpina

Wo: In Gstaad BE im Berner Oberland mit spektakulärem Blick auf das Saanenland.

Für wen? Alle, die Luxus lieben – und ihn sich leisten können. Das 2012 eröffnete 5-Sterne-Haus wurde von Condé Nast Traveller als bestes neues Hotel des Landes ausgezeichnet. Das Alpina gehört keiner grossen Kette an, sondern ist im Besitz des Berner Immobilienkönigs Marcel Bach und des französischen Zuckermilliardärs Jean-Claude ­Mimran. Herzblut und die Liebe zum Detail sind spürbar. Schweizer Tradition wurde luxuriös umgesetzt. Madonna und Elton John sollen auch schon hier abgestiegen sein, doch dem Personal gelingt das Kunststück, jedem Gast das Gefühl zu geben, er sei ein VIP. In der Küche des Gault-Millau-Restaurants Sommet (18 Punkte) steht Marcus G. Lindner, der sich mit seiner Speisekarte, die bereits zum Frühstück Foie gras (mit Eggs Benedict) anbietet, auch in die Herzen verwöhnter Gourmets kocht.

Spa: Der «Six Sense Spa» überrascht nicht mit ­einem innovativen Angebot, überzeugt aber mit Top-Qualität und äusserst stilvollem Ambiente.

Preise: Doppelzimmer ab 850 Franken (inkl. Frühstück vom Buffet sowie 100 Franken Gutschrift pro Person für Essen und Getränke.) Wem das zu teuer ist, der kann sich für 90 Franken einen Tag im Spa gönnen.

teilen
Abtauchen im Adlerhorst Outdoor-Whirlpool mit klingendem Namen.

Gemütlich: Alpenresort Schwarz

Wo: In Mieming, Tirol, 40 Kilometer von Innsbruck entfernt.

Für wen: Wer auf üppigen Alpenchic und Angestellte im Dirndl steht, wird sich im Schoss des österreichischen Familienbetriebs zu Hause fühlen. Da im Schwarz den­ ganzen Tag sehr gut und üppig gegessen werden kann (Vollpension), sollte die Reise nach Tirol nur wagen, wer ­keine Angst vor ein paar Zusatzkilos hat.

Spa: Ein Angebot, das leidenschaftliche «Wellnesser» glücklich macht: 5000 Quadratmeter mit neun Pools, Familienwasserwelt mit Babypool und Kindersauna. Riesiges Angebot an Beauty-, Pflege- und medizinischen Behandlungen.

Preise: Doppelzimmer ab 430 Franken (Vollpension).

TOP-VIDEOS