Unterwegs in Süditalien So schön und wild ist Cilento

Es muss nicht die Amalfiküste sein. Ab Salerno küsst das Cilento das Tyrrhenische Meer. Schön, wild, ungeschminkt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo
2 Für Familien, Romantiker und Abenteurer Die schönsten Schlittelpisten...
3 Disneyland ganz exklusiv Luxus für ganz viele Mäuse

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
141 shares
Fehler
Melden

Das Land, wo die Zitronen blühen, endet nicht an der Amalfiküste. Fast nahtlos geht es südlich von Salerno ins Cilento über. 100 Kilometer Küste. Mittelalterliche Dörfer, steile Klippen, weisse und schwarze Strände. Glitzernde Buchten gleichen Juwelen im bunten Collier. Dahinter der zweitgrösste Nationalpark Italiens, Cilento Vallo di ­Diano.

Mein erster Halt: Paestum, der Tempel von Athene, den schon Goethe 1787 bestaunte. Unweit davon weiden Büffel, aus deren Milch der berühmte Bufala-Mozzarella hergestellt wird.

Im Küstenort Santa Maria di Castellabate bin ich Gast bei Prinz Angelo von Belmonte. Sein wunderschönes Jagdschloss ist heute das Viersternehotel Palazzo Belmonte. Park und Privatstrand inklusive. Von der Terrasse aus sehe ich die Sonne hinter Capri versinken. Das bietet eben nicht nur Amalfi.

Mein nächstes Ziel ist Palinuro am gleichnamigen Cap, Teil des Unesco-Weltkulturerbes. Strandbad mit Poesie. Vor allem, wenn man im Kings Residence Hotel absteigt. Zur ­Nobelherberge gehört die Badebucht «Buondormire» – «Guter Schlaf». Der Meeresblick, ein Traum.

Am Hafen tuckern Kähne zu Palinuros Grottenwelt. Sogar eine blaue Grotte ist dabei – wie auf Capri. Es folgt der Badeort Marina di Camerota. Feiner Sand und glasklares Wasser. Paradiesisch! Am Ende wird die Küste wild, schroff, die Buchten und Strände schwarz.

Über Maratea wacht eine Christusstatue aus weissem Marmor. Der Zuckerhut von Rio lässt grüssen. Ratschlag: Reisen Sie in der Neben­saison. Dann hats weniger Touristen.

Publiziert am 31.07.2015 | Aktualisiert am 31.07.2015

Gut zu wissen

Anreise: Flug nach Neapel. Dann Mietwagen. Oder per Bahn, aber Achtung: Italiener fahren im August viel mit dem Zug.

Top-Reisezeiten: Mai, Juni, September und Oktober sind ideal.

Aktivitäten: Baden, Wassersport, Wandern. cilento-aktiv.info

Unterkunft: Palazzo ­Belmonte, palazzobelmonte.com, Kings Residence Hotel, hotelkings.it

Sehr «kuhl»: Besichtigung der Büffelfarm Tenuta Vannulo in Paestum. vannulo.it

teilen
teilen
141 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS