Unterwegs in Marokko Marrakesch, die Schöne in der Wüste

In Marrakesch verschmelzen Tradition und Moderne zu einem aufregenden Mix, wie man ihn nur dreieinhalb Flugstunden von der Schweiz entfernt sonst nirgends findet.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen
2 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo
3 Für Familien, Romantiker und Abenteurer Die schönsten...

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

Reisende beschleicht oft eine merkwürdige Sehnsucht. Kaum schrumpft die eigene bequeme Welt unter dem Flugzeugfenster auf Miniaturgrösse, möchten sie das 21. Jahrhundert am liebsten auch gleich hinter sich lassen. Jenseits der Ankunftshalle soll eine möglichst fremde Welt auf sie warten, am liebsten ein bisschen unterentwickelt. Richtig exotisch eben, aber bitte authentisch. 

Marrakesch-Reisende haben Glück, denn die Stadt bietet eine grosse Portion altertümliche Exotik, die aber nicht nur für Touristen gespielt wird, sondern in der die Bevölkerung auch wirklich lebt.

Um das zu verstehen, braucht es nur eine viertelstündige Fahrt vom Flughafen zum Djemaa El Fna. Der Marktplatz verwandelt sich mit dem Einbruch der Dunkelheit in ein gigantisches Openair-Restaurant. Zwischen den unzähligen «Foodstalls» tummeln sich Schlangenbeschwörer, Berber, Händler, natürlich Touristen, aber noch mehr marokkanische Familien, die hier essen. Das gilt auch für die Läden in den verwinkelten Gassen der Medina, die wie Arterien vom pulsierenden Djemma El Fna wegführen. In dem mittelalterlichen Szenario vermischen sich Einheimische und Reisende so organisch, wie man es weltweit nur selten findet.

Doch unterentwickelt präsentiert sich Marrakesch nicht. Handys sind genauso verbreitet wie bei uns, sie verschwinden nach Gebrauch einfach nicht in Jeans, sondern in den Taschen der Djellabas. Junge Köche bieten eine moderne Interpretation der klassischen Küche, in kleinen Läden und Galerien wird dem traditionellen Kunsthandwerk ein zeitgemässes Kleid verpasst. Aufdringlichen Händlern, die Touristen drangsalieren, drohen monatelange Haftstrafen.

In Marrakesch küsst die Moderne den Orient. Eine Liaison zum Verlieben.

Publiziert am 05.06.2015 | Aktualisiert am 05.06.2015

Gut zu wissen

Wie hin? Edelweiss fliegt von Zürich direkt nach Marrakesch (ab 300 Franken).

Wann hin? Bis Ende August liegen die Temperaturen noch über 30 Grad. Angenehm wird es im September und Oktober. 

Wo hin für Kultur? Die Koutuobia ist eine der ältesten Moscheen des Landes und das Wahrzeichen der Stadt. Sehenswert ist auch der Jardin Majorelle. Heute ist der ehemalige Zweitwohnsitz von Yves Saint Laurent öffentlich. Neben den Kakteen unbedingt die privaten Zeichnungen des Designers bewundern.

teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden