Unterwegs in Frankreich Wo nur noch Winnetou fehlt

Die Gorge du Tarn im Lanquedoc-Roussillon bietet Abenteuersportlern und Liebhabern unverbauter Landschaft perfekte Ferien.

Sainte-Eminie Eines der schönsten Dörfer Frankreichs. play

Sainte-Eminie Eines der schönsten Dörfer Frankreichs.

Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen
2 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo
3 Für Familien, Romantiker und Abenteurer Die schönsten...

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden

Es war wohl ein beschwerliches Unter­fangen: Vor über 100 Jahren machte sich Édouard Martel als erster Höhlen­forscher auf, die dunklen Klüfte im Süden des fran­zösischen Zentralmassivs zu ­ergründen. Heute seilt sich der Tourist mit der Hilfe ­eines Guides gefahrlos in über 50 Meter tiefe Höhlen ab. (Klettertour ab 30 Euro). Wer zur Klaustrophobie neigt, findet in den Gorges du Tarn aber genügend sport­liche Alternativen. Ein Gleitschirmflug am Eingang zur Schlucht zum Beispiel ­bietet freien Blick auf den Viadukt von Millau, eine Autobahnbrücke von Star-Architekt Norman Foster.

Beim Canyoning springen Waghalsige von Kalksteinklippen in ausgewaschene Becken. Die Schlucht zwischen den Orten Le Rozier und Sainte-Énimie hat sich vor mehreren  Millionen Jahren in den Kalkstein der Cevennen gefressen. (Canyoning ab 40 Euro).

Die ein- oder mehrtägigen Ausflüge mit dem Kanu oder Kajak (ab 20 Euro) beginnen u. a. in Castelbouc – mit einem frischen Pain au Chocolat im Bauch, einer Chocolatine, wie man hier sagt. Vorbei an Sainte-Énimie, das auch offiziell zu den schönsten Dörfern Frankreichs zählt, sieht der Kanute märchenhafte Wasserfälle, paddelt unter Felsüberhängen hindurch, auf denen man im nächsten Augenblick Winnetou erwartet.

Auf den Felsnasen hat es verwitterte Weiler, deren Einwohner sich ihre Waren noch mit einem Seilzug ­holen. Nach einem Tages-Trip im Kanu lohnt es sich zu warten, bis es dunkel wird. Hier gibt es keine Lichtverschmutzung und man sieht die Satelliten und Sternschnuppen, die über den Nachthimmel Frankreichs flitzen, besonders gut.

Publiziert am 18.09.2015 | Aktualisiert am 18.09.2015

Gut zu wissen

Anreise
Mit dem Flugzeug von Basel-Mulhose nach Montpellier (ab 85 Fr.) oder von Zürich nach ­Toulouse (ab 100 Fr.). Von dort mit dem Zug nach Millau (ab 35 Euro). Dann mit dem Mietwagen, Busse fahren nur vereinzelt.

Unterkunft
In Millau am Eingang zur Tarnschlucht gibt es zahlreiche Gasthäuser und Hotels. In der Tarnschlucht selbst, Campingplätze, Wohnwagen und Mobile Holmes. Das eigene Zelt kann man in der Saison beim Le Sité de Castelbouc aufstellen (15 Euro).

teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS