Unterwegs in der Greina-Ebene Das Gefühl vom Ganz-weit-weg-sein

Die Greina-Ebene ist das Herzstück des geplanten Parc Adula. Zu recht. Den Wanderern bietet sich eine einzigartige Vielfalt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo
2 Für Familien, Romantiker und Abenteurer Die schönsten Schlittelpisten...
3 Disneyland ganz exklusiv Luxus für ganz viele Mäuse

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wenn einem ein Ort trotz tief hängender Wolken und kaltem Wind in Staunen versetzt, ist er von besonderer Schönheit. Wie die Greina-Ebene zwischen dem Tessin und dem Kanton Graubünden. Die Plaun da Greina, die sechs Kilometer lange Hochebene auf 2200 Metern, ist das Herzstück des geplanten Parc Adula. Über das Nationalparkprojekt stimmen die Bewohner der betroffenen Tessiner und Bündner Gemeinden am 27. November ab.

Auf der anspruchsvollen, viertägigen Trekkingtour Greina Alta lässt sich die Vielfalt dieser Region erwandern. Los geht es in Curaglia bei Disentis GR mit dem Zustieg zur gemütlichen Medelserhütte auf 2524 m ü. M. Am zweiten Tag legt die Region alle Trümpfe auf den Tisch: Die Querung des spaltenarmen Lavaz-Gletschers, die mäandrierenden Flüsse in der Ebene und kurz vor der Motterasciohütte eine Landschaft, die ganz nach Peter Jacksons («Lord of the Rings») Gusto wäre. Sind nach fünf Stunden Marsch die Wanderschuhe ausge­zogen, wird man belohnt mit einem traumhaften Blick in Richtung Leventina. Die unberührte Landschaft, dieses Gefühl vom Ganz-weit-weg-sein, lassen einem am dritten Tag die Höhenmeter zwischen dem Lago di Luzzone und dem Passo Soreda ver­gessen.

Nach sechs Stunden ist die Länta-Hütte am Fusse des Rheinwaldhorns erreicht. Am liebsten würde man sie gar nicht mehr verlassen, die ursprünglichste dieser drei Hütten, mit dem vom Kachelofen gewärmten Essraum. Aber es lohnt sich, zum Abschluss über das Furggelti zum türkisblauen Zervreilastausee zu wandern. Auf der Greina Alta gibt es sogar den Karibikmoment gratis dazu.

Gut zu wissen

Alle Informationen zu den Etappen und Hütten sind auf www.greinaalta.ch zu ­finden. Dort kann man auch die drei Übernachtungen pauschal buchen. Erwachsene zahlen 245 Franken, SAC-Mitglieder 211. ­Unbedingt einpacken, auch im Sommer: Mütze, Handschuhe, Ohropax und einen Seidenschlafsack. Je nach Schneefall lässt sich das Trekking noch im Oktober machen oder dann ab Mitte Juli wieder.

Publiziert am 01.10.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Marco  Curti 02.10.2016
    Eine Greina-Durchquerung ist eine faszinierende Tour. Allrdings nicht zu unterschätzen. Der Lavaz-Gletscher hat zurzeit eine gefährliche Blankeis-Oberfläche. Man sollte Hilfsmittel wie Steigeisen, Grödel oder Pickel dabei haben. Beim Soredapass kann man noch den 3000er Pizzo Cassinelleo anhängen. Greina-Spezialist von www.sonneundschnee.ch