Unterwegs im Südtirol Vegan statt verkitscht im Vinschgau

In einem Ort mit dem naturnah wirkenden Namen Naturns befindet es sich: Das erste Veganer-Hotel Italiens.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Disneyland ganz exklusiv Luxus für ganz viele Mäuse
2 Neue Attraktionen in den Bergen So macht der Winter noch mehr Spass
3 Kulinarischer Sagen-Spaziergang im Wallis Das ist nichts für...

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
96 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Ein Geständnis vorab: Ich bin kein Veganer und hatte dieses Hotel ausgesucht, weil mir der reduzierte Stil der Zimmer gefiel. Wer sonst nach Süd­tirol fährt, schläft meist in einem rustikal-verkitschten Landhaus-Mischmasch.

Das «La Vimea» in Naturns, 20 Autominuten westlich von Meran, ist auch das erste vegane Hotel Italiens und verspricht Ferien vom schlechten Gewissen: Jedes Detail ist bedacht, um die Welt sauberer und gesünder zu machen. Helles Mondphasenholz in Zimmern und Suiten (25 bis 60 Quadratmeter), ökologisch abbaubare Matratzen, Bettwäsche aus Bio-Baumwolle, Fairtrade erneuerbare Quellen, Ökostrom, regionale Küche: In dieser Ballung erscheint mir das persönlich etwas asketisch. Doch im Hotel, in diesem Jahr renoviert, kann man geniessen: Das Frühstücksbuffet ist ein Abenteuer – vieles absichtlich nicht beschriftet, selbst Profi-Veganer sollen Neues entdecken. Abends gibt es zum Beispiel Türmchen aus  Auberginen und Tomaten oder Teigtaschen mit Radicchio-Lauchfüllung auf Minzsauce.

Im Kellergeschoss befindet sich der Wellnessbereich mit Sauna, Hot-Stone-Lounge und Salzwasserpool, der leider sehr  kühl ist. Draussen wartet der malerische Vinschgau, Wandern mit Blick auf den 3905 Meter hohen Ortler.  Schön für Familien: Der «ArcheoParc» im nahen Schnals zeigt den Alltag von Eiszeit-Mumie «Ötzi» – gemeinsam Feuer machen, Brot backen, Körbe flechten (8 Euro, Kinder 6 Euro). Danach zurück ins Hotel – Aufwärmen mit einer  Tasse Heiltee nach Hildegard von Bingen, Sorte «Starker Wille». Fazit: Naturnahe Genussferien der anderen Art, lecker und lehrreich.

Gut zu wissen:

Anreise Umweltbewusst mit Bahn und Bus ab Zürich in fünf Stunden (3x umsteigen). Dafür gibts fünf Prozent Hotelrabatt. Per Auto vier Stunden.

Übernachtung Eine Nacht kostet, je nach Zimmertyp und Saison, 90 bis 140 Euro pro Person, inklusive Halbpension. Gäste unter 14 Jahren nicht erlaubt. www.lavimea.com

Wellness Finnische Sauna, Biosauna, Warmstein-Bänke, Indoor-Pool mit Salzwasser, Yoga, für den Sommer ein Badeteich.

Publiziert am 11.11.2016 | Aktualisiert am 11.11.2016
teilen
teilen
96 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • anneliese  hofer 12.11.2016
    das gute zuerst kinder müssen dieses essen nicht geniessen. das noch bessere die wenigsten jausestationen sind vegan, also kann ich unterwegs eine zünftige jausepause machen, oder nur schon ein gutes glas bergmilch trinken. die zimmer entsprechen einigen neueren hotels in der schweiz, auch noch ökologischem, naturnahem ausbaustandard. kurz nicht viel neues unter der sonne !!