Unterwegs auf den Azoren Inselhopping durch unberührte Natur

Wandern auf Vulkanen oder Schwimmen mit Delfinen – die neun Inseln der Azoren bieten alles, was das Naturliebhaber-Herz höher schlagen lässt. Das sind die Höhepunkte von drei Inseln

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tickets für die Fespo gewinnen Holen Sie sich ein bisschen Wärme
2 On the road mit Christian Bauer Kampfmutter-Alarm im Zug
3 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden

São Miguel

play

 

play


 

Die grösste Insel der Azoren beeindruckt mit ihrer aussergewöhnlichen Natur. Der früher so lukrative Walfang ­wurde 1987 eingestellt und zum «Whale-Watching» umfunktioniert. Während man morgens also in der Hauptstadt Ponta Delgada noch mit wilden Delfinen im Atlantik schnorchelt, spaziert man nachmittags rund um Süsswasserseen auf Vulkankratern. In Furnas wird man von dem Geruch heisser Schwefelquellen umhüllt und beendet den Tag im Badewannen-warmen Eisenbad – mitten in einem Hotelgarten. Wanderschuhe und Badeanzug sind hier unverzichtbar.

Faial

play

 

Jede Azoreninsel hat ihre Farbe. Wegen der im Sommer blau blühenden Hortensien wird Fajal die «Blaue Insel» genannt. Von dieser Farbe ist am westlichen Ende der Insel nichts zu sehen. Wegen des Capelinho Vulkans, der 1957 14 Monate lang aktiv war, erinnert der Westen Fajals eher an eine Mondlandschaft als an ein Blumenmeer. Die Insel wurde durch den Ausbruch um rund 2,4 Kilometer erweitert. Besonders eindrücklich: Die Grenze zwischen der saftig grünen Landschaft und der unendlichen Weite an schwarzer Vulkanerde zieht sich wie eine präzise Linie durch die Insel.

Terceira

play

 

Bei der Fahrt vom Flug­hafen in die Hauptstadt ­Angra do Heroismo fallen als Erstes die weiten, ­patchworkartig angelegten Felder für die Kühe auf. Schnell wird klar, warum die Azoren hauptsächlich von der Fleisch- und Milchproduktion leben: Endloses Weideland! Unbedingt ­einen Besuch wert ist der begehbare Vulkan Algar do Carvão im Inselzentrum. Beim Blick aus dem «Schornstein» wirkt die Naturgewalt so eindringlich wie an keinem anderen Ort.

Gut zu wissen

Hinkommen
TAP Portugal fliegt täglich ab Zürich und Genf via Lissabon auf die verschiedenen ­Inseln der Azoren. www.flytap.com

Inselhopping
In zwei ­Wochen vier verschiedene ­Inseln sehen. Zum Beispiel São Miguel, Faial, Pico und Terceira, inkl. TAP Portugal-Flügen, Übernachtung in 3-Sterne-Hotels und Mietwagen, ab 1725 Fr./p.P.www.amin-travel.ch

Publiziert am 20.11.2015 | Aktualisiert am 20.11.2015
teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden