Ausflugs-Tipp fürs Tessin Zu Fuss der wilden Verzasca entlang

Die Farben Grün und Blau charakterisieren das Verzascatal: Wer in die Welt des Waldes, der Felsen und des Wassers eintauchen will, folge dem «Sentierone», dem Wanderweg im Talgrund.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
30 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Landschaft ist es, die einen in der Verzasca-Gegend in ihren Bann zieht: die steilen Hänge, die engen Flusswindungen, die typischen Dörfer, die gebogenen Brücken. In Erinnerung bleiben aber auch die Farben, welche die Gegend prägen: grüne Wälder, türkisblaues Wasser, steingraue Felsen… Zu den beliebtesten Foto-Sujets im Tal gehört der Ponte dei Salti bei Lavertezzo. Dieser ist ein Etappenziel am bekannten Wanderweg, dem Sentierone, der von Sonogno nach Mergoscia oder Gordola bzw. in umgekehrter Richtung führt.

Der Flussströmung entgegen

Es gibt zwei Möglichkeiten, um das Verzascatal von Süden nach Norden zu durchwandern: Gestartet wird entweder an der Staumauer über Gordola, wo es im Sommer auch das Bungee-Springen zu bestaunen gibt, oder in Mergoscia. Beide Ausgangspunkte – wie auch die weiteren Örtlichkeiten im Tal – sind mit dem Postauto zu erreichen. Die beiden Routen kommen am Ende des Stausees, bei der Abzweigung (bivio) von Corippo zusammen. Von dort geht es weiter über Lavertezzo, Brione, Gerra und Frasco bis nach Sonogno.

Das Talmuseum wandelt sich

Die gesamte Strecke an einem Tag zurückzulegen, ist ein anspruchsvolles Unterfangen. Das lokale Tourismusbüro gibt als reine Marschzeit zwischen achteinhalb und über neun Stunden an. Es lohnt sich deshalb, den Sentierone in einzelnen Etappen zurückzulegen und sich Zeit für Zwischenhalte zu nehmen. Bei Brione sind zum Beispiel die Werke des Sentiero per l'arte (Weg der Kunst) zu sehen. In Frasco wurde die Mühle restauriert und wieder in Betrieb genommen. Und am Ende des Weges – in Sonogno – lockt das Talmuseum mit einem neu überarbeiteten Konzept und erweiterter Ausstellungsfläche.

Publiziert am 13.04.2016 | Aktualisiert am 13.04.2016
teilen
teilen
30 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Lulli  Schubi aus Frasco
    14.04.2016
    Sehr schön,leider ist jetzt von Brione bis Sonogno der Weg für Mountainbikes offen.Sehr störend denn diese schauen nur für sich und du musst ausweichen bei diesem schmalen Weg.Hatt keinen Platz für beide.Also mit Kindern nicht (mehr) zu empfehlen. SEHR SCHADE!!
  • Renato  Wyss aus Wallisellen
    13.04.2016
    Wann immer ich diese Brücke sehe, kommt mir Verso in den Sinn. Es brauchte für ihn einiges an Ueberwindung um diese Brücke zu überqueren - auf der anderen Seite hingegen lockte der ausgezeichnete Nocchino!
  • Lila  Bee 13.04.2016
    Wir wanderten in 7 Stunden die ca. 30 km von Sonogno nach Mergoscia. Eine wunderschöne sehr empfehlenswerte Wanderung.