Ausflugs-Tipp fürs Tessin Reif für die Inseln!

Gross ist die Isola Grande nicht. Trotzdem finden im botanischen Garten der Brissago-Inseln 1700 Pflanzenarten aus der ganzen Welt Platz. Die ersten Exoten liess eine russische Baronin setzen.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
Fehler
Melden

Sie sind einmalig. Nirgendwo in der Schweiz gedeihen subtropische Pflanzen so wie auf den Brissago-Inseln im Lago Maggiore. Nur wenige Bootsminuten von Locarno, Ascona, Porto Ronco oder Brissago entfernt, befindet sich ein kleines exotisches Paradies, das nicht nur Botaniker in seinen Bann schlägt. Über 1700 Pflanzen gedeihen im botanischen Garten der grösseren der beiden Inseln. Der gepflegte Park bietet Besuchern in nur wenigen Stunden eine kleine Reise um die Welt. Im Schatten der bis in den Frühsommer hinein schneebedeckten Berge wachsen hier Zylinderputzer und Eukalyptus, Agaven und Kamelien, Kakteen und Kaffeepflanzen, sorgsam neben anderen Pflanzen aus aller Welt.

Glamouröse und skandalöse Inselbewohner

Die beiden Inseln im Lago Maggiore hatten eine bewegte Geschichte, die von ebenso glanzvollen wie skandalträchtigen Bewohnern geprägt wurde. Neben dem Millionär Max Emden gehört auch die russische Baronin Antoinette St. Léger dazu. Spannend aufgearbeitet wird das berühmt-berüchtigte Leben der Dame von Welt auf der abgeschiedenen Insel im Roman «Die Baronessa». Darin erzählt die Autorin Daniela Calastri-Winzenried die wahre Geschichte einer erfolgreichen Mäzenin und Geschäftsfrau, der das Glück im Privaten aber nicht hold war. Die Baronin war von 1885 bis 1928 die Besitzerin der Brissago-Inseln.

Eine Kreuzfahrt durch das Schweizer Seebecken

Die Brissago-Inseln können mit den Schiffen der italienischen Schifffahrtsgesellschaft «Gestione Governativa Navigazione Laghi»von den Schweizer Seegemeinden aus erreicht werden. Die Abfahrtszeiten sind auf www.navigazionelaghi.it oder in der aktuellen Tessiner Zeitung zu finden. Empfehlenswert ist die Überfahrt zum botanischen Garten im Rahmen einer Seerundfahrt auf dem Lago Maggiore. Der botanische Garten bietet für die kleinen Gäste eine spannende Schatzsuche auf der Insel an. Hobby-Botaniker sollten im Voraus eine Führung durch den botanischen Garten reservieren. Gourmets werden im 2014 neu eröffneten Restaurant auf der Isola Grande auf ihre Kosten kommen.

Weitere Infos
www.isolebrissago.ch
www.ascona-locarno.com
www.ticino.ch

Publiziert am 05.08.2015 | Aktualisiert am 05.08.2015
teilen
teilen
18 shares
Fehler
Melden