Ausflugs-Tipp fürs Tessin In Ascona lockt das süsse Leben

Über dem einstigen Zufluchtsort für Künstler und Intellektuelle schwebt noch heute der Hauch des Savoire-vivre. Ascona, der malerische Ort am Lago Maggiore, lädt zum Verweilen und Geniessen ein.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Viel besucht, oft fotografiert: Ascona ist so etwas wie der «typischste Ferienort» im Tessin. Die bunten Häuserzeilen, die Gassen mit den Boutiquen und die malerische Seepromenade verbreiten Ferienstimmung. Ein Kaffee mit Blick auf den Lago Maggiore, ein Gelato im Schatten der Platanen, ein gemütlicher Spaziergang zum Lido und Golf – ausspannen und die Seele baumeln lassen. Für Kunstliebhaber gibt es im borgo auch jede Menge Kunstgalerien, Museen und den berühmten Monte Verità zu besichtigen.

Ab ins Museum des Castello San Materno!

In den Kriegsjahren war Ascona ein Zufluchtsort für Kunstschaffende aus ganz Europa. Bis heute lebt im kommunalen Museum, das auf Initiative von Malerin Marianne Werefkin (1860-1938) gegründet wurde, die kulturelle Vergangenheit des Ortes weiter. Im Museo Comunale d'Arte Moderna ist noch bis Ende Juni eine der Dada-Bewegung gewidmete Ausstellung zu sehen. Nach umfassender Renovierung ist seit vergangenem Jahr auch das Museum des Castello San Materno, gegenüber des gleichnamigen Theaters, wieder fürs Publikum geöffnet. Dort wird bis Mitte September Werkschau des italienischen Kunstmalers und Grafikers Giorgio Morandi gezeigt.

Weltverbesserer auf dem Berg der Wahrheit

Bereits zur vorvergangenen Jahrhundertwende liess sich auf dem Monte Verità über Ascona eine Gruppe von Weltverbesserern nieder, die dem Kapitalismus abgeschworen hatten und alternative Lebensweisen erprobten. Die Geschichte von Henri Oedenkoven, Ida Hofmann, Gusto und Karl Graeser lebt bei einem Rundgang durch den Park, in dem sich auch eine Teeplantage mit Zen-Garten und Teehaus befinden, wieder auf. Im Sommer wird diese zudem im Rahmen eines Freilichttheaters nacherzählt. Die Ausstellung über die Entwicklung des Monte Verità von Harald Szeemann in der Casa Anatta soll ab Ende des Jahres wieder für das Publikum zugänglich sein.

Weitere Infos
www.monteverita.org
www.ascona-locarno.com
www.ticino.ch

Mehr zum Thema
Publiziert am 01.06.2016 | Aktualisiert am 01.06.2016
teilen
teilen
8 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Pollner  Josef 02.06.2016
    Seit Jahren wohne ich in Ascona. In dieser Stadt wohnen hauptsächlich Rentner. Das reiche Jungvolk ist in den letzten 25 Jahren abgezogen. Der Grund aus meiner Sicht ist: Ascona wird mit jedem Jahr weiter herunter reglementiert.
  • Rolf  Wittwer 01.06.2016
    Vor vielen vielen Jahren verbrachte ich zusammen mit einem Kollegen während eines WKs in Chur, ein unvergessenes Weekend in Ascona/Locarno. Gemeinsam streiften wir speziall in Ascona, durch eine grosse Anzahl von unglaublich gut versteckten Clubs und Dancings, die meinem Kollegen offensichtlich bestens bekannt waren.
    Möglcherweise gibt es diese unbekannte "Szene" in Ascona nicht mehr in diesem Ausmass.