Ausflugs-Tipp fürs Tessin Gratwanderung von Tamaro nach Lema

Der Höhenweg vom Monte Tamaro zum Monte Lema gehört zu den panoramareichsten Tessiner Wanderungen. Streckenweise sind der Luganersee und der Lago Maggiore gleichzeitig sichtbar.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
Fehler
Melden

Lago di Lugano und Lago Maggiore gleichzeitig sehen

Die Wanderung vom Monte Tamaro zum Monte Lema ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Gratwanderung. Den grössten Teil der Strecke verläuft der gut gepflegte Weg auf dem Bergkamm. Oft sind aus dieser luftigen Höhe die beiden grossen Tessiner Seen, der Lago di Lugano und der Lago Maggiore, gleichzeitig sichtbar.

Obwohl dank der Seilbahnen die steilen Auf- und Abstiege vermieden werden können, sollte man den Höhenweg nicht unterschätzen. Auf dem Grat gibt es kaum Verpflegungsmöglichkeiten oder Brunnen – Schutz vor Sonne, Wind und Regen bietet allein die Kleidung.

Die Abfahrtszeiten der Seilbahn und der Shuttlebusse zwingen Spätaufsteher ausserdem zu einem ansehnlichen Gehtempo, und es müssen immerhin fast 1000 Höhenmeter bezwungen werden.

Kirche von Stararchitekt Mario Botta und Sommerrodelbahn

Das Hauptargument für eine Wanderung vom Monte Tamaro zum Monte Lema ist das fantastische Panorama. An zweiter Stelle jedoch folgt, dass die Anfahrt und Rückfahrt sowohl per Auto als auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln praktisch ist.

Parken kann man das Auto zum Beispiel direkt an der Talstation der Monte-Tamaro-Bahn in Rivera, wohin auch Züge und Busse fahren. Die Seilbahn fährt bis auf 1530 m ü. M. zur Alpe Foppa. Hier warten schon die ersten Höhepunkte: Darunter eine Kirche von Tessiner Stararchitekt Mario Botta und eine Sommer-Bob-Bahn.

Den bunten Trubel der Alpe Foppa lässt man bei dem etwa einstündigen Aufstieg zum Monte Tamaro auf 1961 m ü. M. schnell hinter sich. Kurz vor dem Ende dieser steilen Durststrecke lädt eine Bergwirtschaft zum Halt ein.

Von Miglieglia mit dem Shuttlebus zurück nach Rivera

Der Rest der Wanderung ist von einem spektakulären Auf und Ab gekennzeichnet. Etwas abseits des Höhenwegs befinden sich immer wieder Schutzhütten. Eine Wanderkarte ist deshalb ein Muss. Die knapp 12 Kilometer bis zur Bergstation der Monte-Lema-Seilbahn lassen sich in etwa fünf Stunden reiner Gehzeit bewältigen.

Von der Talstation der kleinen Seilbahn in Miglieglia fährt während der Saison ein Shuttlebus durch die liebliche Waldlandschaft des Malcantone zurück nach Rivera. Die Wanderung ist auch in die andere Richtung ein Erlebnis und ebenfalls mit dem Shuttlebus erschlossen. Erkundigen Sie sich vor der Abfahrt nach den Fahrtzeiten und Kombitickets.

Weitere Infos
www.montetamaro.ch
www.luganoturismo.ch
www.ticino.ch

Mehr zum Thema
Publiziert am 31.08.2016 | Aktualisiert am 07.09.2016
teilen
teilen
14 shares
Fehler
Melden