Ausflugs-Tipp fürs Tessin: Bardughè Diese Alp ist den Aufstieg wert

Man kann sie mit der Seilbahnkabine oder zu Fuss erreichen: die Orte Odro und Alp Bardughé. Beide sind ein einmaliges Erlebnis.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
10 shares
Fehler
Melden

Bardughé-Odro am Knie des Vogorno

Das smaragdene Efra- oder Verzascatal ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im Sopraceneri der Region des Locarnese. Unser Aufstieg beginnt bereits im ersten Dorf beim grossen Stausee. Bei Vogorno im Schatten des gleichnamigen Hausbergs. Einige Wanderstunden unterhalb des stolzen Pizzo Vogorno (2'442 m ü. M.) liegt die Alp Bardughé auf etwas über 1600 Metern über Meer. Sie kann zu Fuss von Vogorno aus über Odro oder direkt von San Bartolomeo in etwas mehr als zweieinhalb Stunden erreicht werden. Ab San Bartolomeo verkehrt eine vierplätzige Kabinenseilbahn, für die man sich allerdings anmelden muss.

Auch höher hinaus

Die Alp Bardughé kann als eigentlicher Tagesausflug eingeplant werden oder als Ausgangspunkt für eine mehrtägige Wanderung auf der Via Alta. Dann wechselt man allerdings von den rot-weiss markierten Wegen auf die blau-weisse Route, die viel anspruchsvoller und gefährlicher ist. Hochgebirgserfahren zu sein, ist sinnvoll. Die dortige Berghütte ist für 12 Schlafplätze eingerichtet.

Mehr zum Thema

Verschiedene Futtersorten

Für das etwas beschaulichere Kennenlernen der Region bietet sich der Ort Odro viel eher an. Im Heumuseum erfahren wir dort alles über das beschwerliche und dennoch ausgefüllte Leben in den Südalpen. In einem engen Tal, wo jeder Zentimeter Wiese als Weide oder Heureservoir ausgenutzt werden musste, diente das Wildheu vor allem als Futter für Ziegen und Kühe in den «trockenen Zeiten», das heisst in Zeiten, in denen die Tiere nicht trächtig waren. Denn dieses Heu war von weniger guter Qualität.

Weitere Infos
www.bardughe.ch
www.ascona-locarno.com
www.ticino.ch

Publiziert am 20.07.2016 | Aktualisiert am 20.07.2016
teilen
teilen
10 shares
Fehler
Melden