Abschied vom Matterhorn Warum gibt es hier keine Warntafeln?

Glück und Tragik: das Matterhorn verbindet beides. Mancher fordert gar Warntafeln zum Schutz naiver Touristen. Wäre eine gute Idee! Gewitterumdonnerte Gedanken zum Abschied nach drei Tagen auf der Hörnlihütte.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
33 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Time to say goodbye! Schneller als erwartet. Dunkle Wolken brauen sich zusammen, ein Gewitter kommt. Da will man nicht im kargen Fels unterwegs sein. Ich wähle eine andere Abstiegsroute, die einen Blick auf die geschichtsträchtige Nordwand gewährt. Hier ereignete sich das Drama, das mit zur Faszination des Matterhorns beitrug: Vier der sieben Erstbesteiger kamen hier kläglich zu Tode.

Die Story vom Wettlauf um die Erstbesteigung, dem abenteuerlichen Aufstieg mit dem fatalem Ende liest sich wie ein Traumdrehbuch für ein Hollywood-Drama. «Kein Autor hätte sich die Geschichte besser ausdenken können», betont Eddy Schmid, Direktor des Matterhorn Museum Zermatlantis.

Einer der Bergsteigpioniere liegt noch immer im Gletscher am Fuss der Hore, der links von mir zu sehen ist. Seine Leiche wurde nie gefunden - er ist nicht der Einzige. Manchmal spukt der Gletscher einzelne Knochen aus. «Grusige» Gedanken, die gut zum Gewittergrollen in der Ferne passen.

Glücksgefühlen und Triumphen zum Trotz: Der Tod steigt immer mit auf das Matterhorn, Berge verzeihen keine Fehler. 500 Bergsteiger verunglückten seit den Anfängen. «Unfälle liegen an der Selbstüberschätzung und dem Leichtsinn der Bergsteiger», erläutert Hüttenwart Kurt Lauber. Geschichten über Touristen, die ohne Sicherung in Turnschuhen am Matterhorn herumkraxeln, gibt es viele. Bei meinem Besuch auf der Hörnlihütte gab es keine Zwischenfälle - Gott sei Dank!

Und dann gibt es noch die Story eines Amerikaners, der entrüstet feststellte «Hier gibt es ja keine Warntafeln!» Man mag darüber schmunzeln, aber ich bin seiner Meinung: «Bitte, liebe Zermatter, stellt Warntafeln auf!» Folgendes sollte in grossen Lettern darauf stehen: «Achtung, das Matterhorn kann Sie verhexen!» Gleich am Bahnhof in vielen Sprachen.

Denn von allen Kontinenten strömen Menschen ins unwegsame Wallis. 2 Millionen Logiernächte verzeichnete Zermatt in der Saison 13/14. Davon waren 40 Prozent Schweizer, gefolgt von Deutschen, Japaner, Inder, Mexikaner, Omanis... Alle kommen, um den «König der Berge» zu sehen.

Auch mich hat der «grosse Hexer» bezirzt (möchte jemand verneinen, dass das Matterhorn, wie die Nase einer Hexe aussieht?). Ja, die Metapher ist klebrig, sentimentaler Kitsch. Das macht die Melancholie des Abschieds und das trübe Wetter - das darf schon mal sein. Vielleicht ist es aber auch die dünne Höhenluft?

Die Tage in der Hörnlihütte am Fusse des Matterhorns waren faszinierend, gerne wäre ich länger geblieben. Nach dem Abstieg haben sich die Wolken verzogen. Das Hore zeigt sich in Zermatt Dorf nochmals in seiner ganzen Pracht - ein schöner Abschiedsgruss.

Publiziert am 23.07.2015 | Aktualisiert um 18:02 Uhr

Weitere Infos

Alternativer Abstieg
Eine etwa 2,5-stündige Wanderung führt von der Hörnlihütte zur Staffelalp. Das Restaurant Staffelalp serviert Gerichte der ortstypischen Schwarznasenschafe. Unbedingt die Lamm-Käse-Bratwurst probieren! Von dort geht es etwa in einer halben Stunde zur Bahnstation Furi oder in etwa 1,5 Stunden zurück nach Zermatt.

Ausstellungstipp
Der Zermatter Fotograf Marc Kronig hat passend zum Jubiläum 150 Tage lang das Matterhorn fotografiert. Seine meist monochromen Bilder (für jeden Tag eines) gleichen menschlichen Porträts mit ihren unterschiedlichen Facetten. Die Ausstellung findet im Chalet Pico statt (hinter der Bahnhofstrasse 98). Öffnungszeit: 16 bis 21 Uhr.

Aufführungstipp
Bei den Freilichtspielen «The Matterhorn Story» wird die Geschichte der Erstbesteigung dargestellt. Hauptakteur ist auch hier das Matterhorn, das still in der Ferne als Bünenbild fungiert. Die Rollen der damaligen Bergführer, Vater und Sohn Taugwalder, werden von dessen Nachfahren gespielt. Preise: ab 99.- Franken inklusive Bahnticket. Wann: Mittwochs bis sonntags, bis 29. August. www.freilichtspiele-zermatt.ch

teilen
teilen
33 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
  play
Berichtete drei Tage lang von der Hörnlihütte auf 3260 Metern Höhe: unser Reisespezialist Christian Bauer. Christian Bauer
Mehr zum Thema
Unser Mann auf der Hörnlihütte berichtetDas Leben? Hier oben ist es crazy!
Unser Mann auf der Hörnlihütte berichtetUnd wie hat Ihr Tag begonnen?
Drei Tage am Fusse des MatterhornsDer Aufstieg in die Hörnlihütte

TOP-VIDEOS

9 Kommentare
  • Vanessa  Meier 23.07.2015
    Ich möchte gerne mal zur Hörnlihütte wandern, jedoch weiss ich nicht, ob das zu krass ist. Ein falscher Tritt und man ist tot?
    • Jsa  Sigron aus Schangnau
      24.07.2015
      Nein, aber sicher nicht in Turnschuhe und ohne Erfahrung- sonst gibt es gute Bergführer.
    • Tony  Graven aus Zürich
      24.07.2015
      Zur Hörnlihütte ist es wirklich nicht schwierig mit korrektem Schuhwerk! Der Höhenunterschied von Zermatt zur Hütte ist jedoch beträchtlich und darf nicht unterschätzt werden.
  • german  schnyder aus erschmatt
    23.07.2015
    wollen sie zuviele zuviele warntafeln wie auf den strassen
    lasst die berge endlich wie sie sind
    es wird schon sonst alles mit warntafeln überhäuft........
  • Sepp  Rimensberger 23.07.2015
    Für was Warntafeln? Diese würden gleich missachtet wie die Absperrungen bei Skipisten.
  • Silvio  Hertli , via Facebook 23.07.2015
    Warum?

    Das Matterhorn ist ein Berg und kein Spielplatz.

    Darum!
  • Kurt  Meier aus Sins
    23.07.2015
    Blödsinn! Ein Berg kann weder Fehler verzeihen noch Fehler bestrafen! Es ist immer der Mensch, welcher sein Handeln zu Verantworten hat. Aber bitte, machen wir es doch den Amerikanern gleich und und stellen überall Warntafeln auf. Oder machen wir es noch einfacher und tätowiert gleich auf den Arm jedes Neugeborenen: "Achtung das Leben kann gefährlich sein!"
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.