Lokifahrt mit der Brienz-Rothorn-Bahn Verliebt in Nummer 12

Bahn-Fans erleben bei der einzigen Dampf-Bergbahn der Schweiz Zug-Romatik hautnah. Eine Reise zurück in die Vergangenheit mit Lokführer Thomas Trachsler.

Schon seit 124 Jahren dampft die Brienz-Rothorn-Bahn auf den Gipfel. play

Schon seit 124 Jahren dampft die Brienz-Rothorn-Bahn auf den Gipfel.

ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo
2 Für Familien, Romantiker und Abenteurer Die schönsten Schlittelpisten...
3 Neue Attraktionen in den Bergen So macht der Winter noch mehr Spass

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Nummer 12 schnauft, röchelt und schwitzt wie ein Brauereigaul. Wer möchte es ihr verdenken. Die alte Dame wuchtet immerhin etwa 25'000 Kilo den Berg hoch. Nummer 12 ist eine Dampflok der Brienz-Rothorn-Bahn und bringt an diesem Morgen 112 Besucher auf den Aussichtsberg. Auf 7,6 Kilometern überwindet sie 1680 Höhenmeter.

Ein Kindheitstraum: Einmal in einer Lok mitfahren

Ich stehe im Führerhaus und spüre die Power, mit der die Zahnräder sich jeden Meter erkämpfen. Es riecht nach Feuer, Schmieröl und Schweiss. Ich habe Mitleid mit Nummer 12. Die Führerstandsfahrten sind ein besonderes Angebot der Brienz-Rothorn-Bahn für Bahn-Enthusiasten und all jene, die schon immer mal hautnah einen Dampfzug erleben wollten.

Einzige permanente Dampfbergbahn der Schweiz

Die Brienz-Rothorn-Bahn ist die einzige Bergbahn mit permanentem Dampfbetrieb in der Schweiz. Erbaut wurde sie in den Jahren 1890 bis 1892 von 700 italienischen Gastarbeitern zur Zeit des ersten Tourismus-Booms in der Region. Das Geniale: Was man hier erlebt, ist kein Nachbau, hier ist noch alles original. Besonderer Schützling der Bahn ist die erste Lok aus dem Jahr 1891, die noch heute den Berg hochdampft. «Das ist unsere Kleine», schwärmt Martin Biber (60), der die Hobby-Lokführer begleitet.

In den letzten 124 Jahren ist viel von der alten Infrastruktur erhalten geblieben. Nicht nur Loks und Wagen aus den Anfangstagen sind noch im Einsatz, auch etwa 30 Prozent des Schienenmaterials sind original. Und wer heute am Schalter ein Billett löst, betritt die Halle von 1892. Der Besuch ist wahrlich eine Zeitreise – auch wenn Nummer 12 mit Heizöl fährt statt mit Kohle. Führerstandsfahrten sind wegen Platzmangel nur auf Heizölloks möglich. Nummer 12 schlägt sich tapfer, auch auf den Streckenabschnitten mit 25 Prozent Steigung.

 

Lokführer Thomas Trachsler (42) kontrolliert die Messinstrumente, reguliert das Feuer im Heizkessel, lässt Frischwasser zulaufen. All das sieht ziemlich willkürlich aus. «Ich spüre das einfach», sagt Trachsler, der vor fünf Jahren vom Bauarbeiter zum Lokführer wurde. Dass Trachsler seine Lokomotive in- und auswendig kennt, hat einen Grund: Für die perfekte Abstimmung von Maschine und Mensch werden die Dampfrösser im Titularsystem betrieben. Das heisst: Jeder Lokführer fährt nur eine Maschine. «Das schweisst zusammen», grinst Trachsler.

Als Add-on gibt es freien Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau

Nummer 12 wird auf ihrer Fahrt insgesamt etwa 150 Liter Heizöl und 2000 Liter Wasser verschlingen. Und uns einige Liter Schweiss abverlangen, denn im Führerstandshaus herrschen Temperaturen wie in den Tropen; in den Tunnels verwandelt sich die Kabine gar in eine finnische Sauna. Für die 7,6 Kilometer brauchen wir eine Stunde – da hat man Zeit, die Aussicht zu geniessen. Highlight ist der 360-Grad-Blick vom Brienzer Rothorn. Während die Passagiere ihre Handys mit Eiger, Mönch und Jungfrau füllen, hat Nummer 12 eine Verschnaufpause. Aber nein: Sie ist doch nur ein Haufen Stahl. Oder doch nicht?

Gut zu wissen

Preis

349 Franken inklusive Besichtigungstour durch die Lokremise und ausführliche Hintergrundinformationen.

Daten

In der Saison von Mai bis Ende Oktober täglich buchbar. Um eine Voranmeldung vier Tage im Voraus wird gebeten.

Heizerkurse

Für alle, die das Dampfzug-Erlebnis mit allen Sinnen erfahren möchten, bietet die Brienz-Rothorn-Bahn Heizerkurse an. In mehrstufigen Lehrgängen kann man sich für 400 Franken zum Heizer ausbilden lassen. Für einen ersten Einblick gibt es Schnupperkurse. Dieses Jahr bietet die Brienz-Rothorn-Bahn noch am 16. September und 1. Oktober Kurse an. Weitere Termine ab Mai 2017.

www.brienz-rothorn-bahn.ch

 

Mehr zum Thema
Publiziert am 09.09.2016 | Aktualisiert am 05.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden