Drei Tage am Fusse des Matterhorns Unser Mann auf der Hörnlihütte berichtet vom Berg

Die Hörnlihütte am Fusse des Matterhorns ist die wahrscheinlich berühmteste Berghütte der Alpen. Von hier erklimmen die Bergsteiger das Hore. Unser Autor Christian Bauer hat sich für drei Tage auf 3260 Metern eingenistet und berichtet vom Leben am Rande des Mythos. Doch bevor man den Berg der Berge berühren kann, kommt man gehörig ins Schwitzen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo
2 Für Familien, Romantiker und Abenteurer Die schönsten Schlittelpisten...
3 Neue Attraktionen in den Bergen So macht der Winter noch mehr Spass

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
Fehler
Melden

Heute hasse ich das Matterhorn, diesen hundsgemeinen Saukerl! Am Morgen erlaubte das Prachtexemplar einen scheuen Blick auf seine Schönheit und verhüllte sich dann schleunigst in einer Wolkendecke. Fast so wie eine Striptease-Tänzerin, die mit ihrem Publikum spielt.

Seit Jahren bin ich dem Anblick dieser steinernen Hexennase verfallen - wie wahrscheinlich Millionen Menschen weltweit. Heute mache ich mich endlich auf den Weg, den Mythos von ganz nah zu erleben: Für drei Tage habe ich mich in der Hörnlihütte am Fuss des Matterhorns eingenistet, im Basislager der Matterhorn-Bezwinger und der wahrscheinlich berühmteste Berghütte der Alpen.

Doch bevor man von der Terrasse das Panorama geniessen kann, hat Gott eine elende Schufterei gesetzt. Vom Schwarzsee auf 2500 Meter geht es in etwa 2,5 Stunden auf 3260 Metern, wo die HöHü am Abgrund schwebt. Nein, eine Seilbahn gibt es hier nicht! Klingt harmlos, theoretisch. Wäre es auch, hätte der innere Schweinehund mich Flachlandbewohner regelmässig ins Fitness geschickt. Völlig untrainiert ist es eine Schinderei - eine beglückende und befreiende Schinderei wohlgemerkt.

John aus Vancouver, Kanada, holt mich ein und schwärmt von der Schweizer Bergwelt, von diesem «great walk up to the Matterhorn» und den freundlichen Schweizern. Nach einiger Zeit entschuldigt er sich, er müsse nun weiter, und zieht davon. John ist ein 70-jähriger Rentner...

Ich krieche - das ist die ungeschminkte Wahrheit! Mit einem älteren Japaner, der etwa in meinem Tempo läuft, verbrüdere ich mich im Aufstiegskampf. Sein Englisch ist miserabel. Aber eines sagt er pausenlos: «Wonderful, wonderful!» Regelmässig piepst sein Handy und erzählt ihm irgendetwas Unverständliches. Was das sei, will ich wissen. «Wonderful», sagt Suzuki, äh, Sazuka. Oder war es Sizaku? Den Namen habe ich nie wirklich verstanden.

Die letzten 300 Höhenmeter geht es steil nach oben, mal kletternd, mal in den Abgrund starrend. Der Weg zur Hörnlihütte bietet für alle Fusslahme einen Vorgeschmack auf die Besteigung des Matterhorns - hätte man denn genug trainiert.

Der liebe Suzuki und ich schaffen es dann doch noch bis zur Hütte. Und ja, ich bin stolz wie ein kleines Kind, das auf einen Baum geklettert ist. Und natürlich steckt das Matterhorn immer noch in einer weissen Decke - aber ich gebe dem mystischen Dreieck morgen noch eine Chance.

Publiziert am 20.07.2015 | Aktualisiert am 20.07.2015
teilen
teilen
29 shares
Fehler
Melden
  play
Glücklich auf 3260 Metern: unser Mann auf der Hörnlihütte, Reisespezialist Christian Bauer. Christian Bauer

Infobox

Strecke Der Hörnliweg startet am Schwarzsee (Seilbahnstation, 2552 Meter) und führt in etwa 2,5 Stunden zur Hörnlihütte (3260 Meter).

Anforderung Der Weg ist mit normaler Fitness zu schaffen, dennoch wird es teilweise anstrengend.

Sicherheit Gute bis sehr gute Wanderschuhe sind sinnvoll, da der Weg teilweise ausgesetzt ist und über felsiges Gelände führt. Wichtig: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit!

Ausrüstung Passender Wärme- und Regenschutz. Notfallverpflegung, genügend Wasser.

TOP-VIDEOS