On the road mit Christian Bauer Taxifahrer? Nepper, Schlepper, Bauernfänger!

Reisejournalist Christian Bauer zahlt im Ausland gerne etwas mehr - aber nicht wenn man ihn offensichtlich für dumm verkauft. Die schlimmsten Gauner? Taxifahrer!

Was kostet Taxifahren in Bangkok? Reisejournalist Bauer und Taxifahrer play

Typische Szene: In Bangkok muss man mit den Taxifahrern hart verhandeln! (Symbolbild)

Shutterstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 On the road mit Christian Bauer Kampfmutter-Alarm im Zug
2 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen
3 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Taxifahrer sind die wahrscheinlich grössten Gauner des Planeten. Keine Stadt, in der sie nicht mit aberwitzigen Umwegen den Fahrpreis in die Höhe treiben - auch in der Schweiz übrigens.

Bangkok: Hauptstadt des Taxi-Wahnsinns

Die Hauptstadt des Taxi-Wahnsinns allerdings ist Bangkok, Thailand. Jede Taxifahrt wird da zum Glücksspiel. Am Anfang eines Aufenthalts verbucht man die Schwindeleien und die angeblich kaputten Taxameter noch als Lokalkolorit. Später nervt das nur noch und Sätze wie «Ich mache dir einen Sonderpreis, mein Freund» bringen mich auf die Palme. Ich habe nichts dagegen, als reicher Gast etwas mehr Geld zu berappen. Sauer werde ich, wenn man mich offensichtlich verarscht.

  • Zur Person

    Im zarten Alter von drei Jahren bestieg Christian Bauer zum ersten Mal ein Flugzeug Richtung Afrika. Erst sieben Jahre später kehrte er wieder in die Heimat zurück. Seitdem faszinieren ihn fremde Kulturen und Länder. Mittlerweile ist aus seiner Reisebegeisterung ein Beruf geworden.

 

Ein Fahrer war besonders dreist. Auf dem Rückweg vom «Usgang» nahm ich ein Taxi zurück zum Hotel. Die Fahrt hatte die letzten Nächte etwa 15 Minuten gedauert. Aber der Halunke am Steuer kurvte und kurvte durch die Stadt. Nach 45 Minuten war der Fahrpreis höher als ein Zugbillett nach Chiang Mai im Norden des Landes. Zwar nur in der dritten Klasse zwischen Hühnern und Betelnuss-kauenden Omas - aber immerhin!

Ich befahl ihm zu halten und stieg aus. «Glaubst du eigentlich, ich lasse mich für dumm verkaufen?», fragte ich. «Oh sorry, sorry, sorry!», rief er. Ich ging, ohne zu bezahlen.

Das abgebrannte Hotel in Jakarta

Das unglaublichste Erlebnis hatte ich aber vor ein paar Jahren in Jakarta, Indonesien. In einem Taxi vom Flughafen zu meinem Hotel: «Oh, nein! Ihr Hotel ist heute Nacht abgebrannt. Aber Sie haben Glück. Ich kenne da eine tolle Alternative!» Versucht der allen Ernstes, mir diese Geschichte aufzubinden? Für wie blöd hält der mich? «Ich habe gestern noch mit denen gemailt.» «Ja, nicht wahr, ist das nicht schlimm?», säuselt er.

«Du bringst mich augenblicklich zu meinem Hotel, sonst zahle ich dir keinen Penny!», drohe ich. Natürlich ragt das Hotel in bester Blüte in den smogverseuchten Himmel. Der Taxifahrer grinst wie ein Kind, das man beim Guezli-Klauen erwischt hat - verbrannte Guezli!

Mehr zum Thema
Publiziert am 28.09.2016 | Aktualisiert am 03.10.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Fredi  Keller aus Hinwil
    29.09.2016
    So wie ich orientiert bin, müssen die TAXA-Meter bis 22.00 eingeschaltet sein. Nachher kann verhandelt werden. Also nach 22.00 frage ich jeweils den Taxifahrer VORHER was die Fahrt kostet! Also ich bin in BKK und das seit 15 Jahren noch nie über den Tisch gezogen worden.
  • Werner  Urech , via Facebook 29.09.2016
    Der Christian Bauer scheint schon seit über 10 Jahren nicht mehr in Bangkok gewesen zu sein. Es gibt wohl noch Taxifahrer die fragen, ob sie den Meter einschalten sollen oder ein Pauschalpreis bezahlt wird. Aber die Aufforderung den Meter einzuschalten, wird sofort befolgt.
  • Edi  Rey aus Romanshorn
    28.09.2016
    Wichtig ist, dass man den ungefähren Betrag für die Fahrt in handlichen Scheinen parat hat. Bei Theater einfach Betrag überreichen, wortlos aussteigen und gehen. Mit grossen Scheinen klappt das natürlich nicht.
  •   , via Facebook 28.09.2016
    Wird in Bangkok der Taximeter nicht eingeschalten, wird an der nächsten Kreuzung ausgestiegen und zwar ohne zu bezahlen.
    Es ist jedoch teilweise mühsam nachzufragen ob der Fahrer einem mit nimmt da es sich für ihn nicht immer lohnt. Das Bild ist von daher sicherlich nicht eine Verbindung um den Fahrpreis.
    Ich würde einfach beim Flughafen aufpassen mit den privaten Taxis/Limusinen. Besser direkt ganz runter zum offiziellen Taxistand oder die Bahn nehmen.
    Gruss aus Bangkok
  • Ruedi  Wehrli aus Allschwil
    28.09.2016
    Kollege Bauer stellt sich entweder reichlich dumm an oder braucht eine gute Story für den Blick :) Bin regelmässig in BKK, hatte noch nie Probleme. Einfach nach dem Meter fragen, dieser wird anstandslos angestellt. Alternativ mit Uber, ist bspw. von / zum Flughafen deutlich günstiger. .