On the road mit Christian Bauer Selfiestick des Grauens

Reisejournalist Christian Bauer würde gerne auf seinen Touren die Welt betrachten, aber er glotzt nur in einen Wald voller Selfiesticks. Eine Abrechnung.

Will man auf Reisen ständig Menschen sehen, die dämlich in ein Handy grinsen? (Symbolfoto) play

Will man auf Reisen ständig Menschen sehen, die dämlich in ein Handy grinsen? (Symbolfoto)

Shutterstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 On the road mit Christian Bauer Kampfmutter-Alarm im Zug
2 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen
3 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
20 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Jedes Zeitalter hat seine Plagen. In biblischen Zeiten waren es Heuschrecken. Im Mittelalter die Pest und Hexenverbrennungen. Heute sind es Selfiesticks.

Sie gehören neuerdings zum Reisen wie der Weihwasserpinsel in die Kirche. Wo immer man hinkommt, irgendjemand ist schon da und knipst sich selbst. An Top-Spots ist es ganz besonders schlimm: Vor jeder Sehenswürdigkeit, jedem Naturspektakel oder jeder Aussicht wuchert mittlerweile ein Wald dieser Ego-Prothesen, deren Besitzer grinsen wie grenzdebile Deppen.

Akropolis, aua!

Neulich beim Besuch der Akropolis in Athen traf mich plötzlich ein Schlag am Kopf. Zwei Mädels suchten den besten Spot für ein Selfie und fuchtelten mit ihrem Stick herum. Mein Kopf war leider im Weg. «Oh, oh, oh!», quiekten sie. Panisch untersuchten sie das Handy, das nur noch wackelig in der Halterung hing. Mich ignorierten sie völlig. Keine Entschuldigung. Nichts.

Klar, ich verstehe das. Wenn die Realität plötzlich in die Social-Media-Feel-Good-Welt kracht, verwirrt das. Schliesslich gibt es im Hier und Jetzt keinen Sorry-Button und keine Emoji-Tabellen. Da weiss man nicht, wie man sich verhalten soll. Und ich bin mir sicher, die Mädels hatten null Ahnung von der Bedeutung und der Schönheit dessen, was sie da sahen. Für Selfie-Junkies ist die Welt nur eine Kulisse für ihre Eitelkeiten. Schade, so verpasst man das wahre Leben.

  • Zur Person

    Im zarten Alter von drei Jahren bestieg Christian Bauer zum ersten Mal ein Flugzeug Richtung Afrika. Erst sieben Jahre später kehrte er wieder in die Heimat zurück. Seitdem faszinieren ihn fremde Kulturen und Länder. Mittlerweile ist aus seiner Reisebegeisterung ein Beruf geworden.

Übrigens fuchteln auch Männer mit der Narzissmus-Antenne herum. Was würde wohl Sex-Psychologe Sigmund Freud zu Typen sagen, die permanent mit ausfahrbaren Stängeln herumrennen?

Hai-ai-ai!

An manchen Sehenswürdigkeiten sind Selfiesticks schon verboten, aus Sicherheitsgründen. Ich würde es machen wie mit dem Rauchen: An allen öffentlichen Orten verbannen! Das russische Gesundheitsministerium hat sogar schon einen Flyer herausgebracht, der vor den Gefahren von Selfies warnt. Jährlich sterben nämlich mehr Menschen an einem Selfie-Unfall als an Haiangriffen. Sind Selfiesticks die neuen Killermaschinen?

Ich habe übrigens eine Geschäftsidee: Eine App, welche die eigene Visage vor jede gewünschte Sehenswürdigkeit kopiert. Dann können die Selfie-Nomaden getrost zu Hause bleiben – und alle anderen haben endlich wieder freie Sicht auf die Welt.

Mehr zum Thema
Publiziert am 24.06.2016 | Aktualisiert am 24.06.2016
teilen
teilen
20 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Adrian  Müller 24.06.2016
    Gebe ich absolut Recht. Früher fragte man einfach jemand ob er ein Foto machen kann. Heute will man alle etwas präsentieren ohne aber mit realen Personen in Kontakt zu treten.