On the road mit Christian Bauer Der Weg zum Glück führt durch Rattenscheisse

Reisejournalist Christian Bauer hat in Indien eine Erleuchtung: die Glückseligkeit ist eine weisse Ratte. Oder zeigt sich das wahre Glück als Geisterfahrer auf der Autobahn?

Die Ratten vom Karni-Mata-Tempel in Indien verheissen Glück. Oder Krankheiten? play

Die Ratten vom Karni-Mata-Tempel in Indien verheissen Glück. Oder Krankheiten?

Christian Bauer

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen
2 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo
3 Für Familien, Romantiker und Abenteurer Die schönsten...

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
10 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Indien ist ein LSD-Trip ohne Drogen. Farben, Gerüche und Lärm treiben die Sinne in den Wahnsinn. Pausenlos. Unterwegs bin ich mit M. durch den Bundesstaat Rajasthan. Nach zehn Tagen kapituliert sie. «Indien kann mich heute mal!», verkündet M. und verbarrikadiert sich im Prinzessinnen-Zimmer (in welchem sonst?) in einem Maharadscha-Palast – gut beobachtet durch die Glubschaugen ausgestopfter Tiger. Derweil legt ein Boy vor der Zimmertür bunte Blumenmuster. Märchenland Indien. Genau das Richtige für M.

Unser Fahrer Rakesh will mir noch etwas zeigen, ich würde doch so gerne fotografieren. «I have nice temple for you», grinst er. Nicht noch einen Tempel, denke ich, auf unserem Trip haben wir schon gefühlte 1000 besucht.

  • Zur Person

    Im zarten Alter von drei Jahren bestieg Christian Bauer zum ersten Mal ein Flugzeug Richtung Afrika. Erst sieben Jahre später kehrte er wieder in die Heimat zurück. Seitdem faszinieren ihn fremde Kulturen und Länder. Mittlerweile ist aus seiner Reisebegeisterung ein Beruf geworden.

Doch dieser ist anders. Dieser ist der Superlativ, das Maximum aller Psychosen. Hier hausen zehntausende heilige Ratten, die jede Scheu vor den Menschen verloren haben. Sie sind hier die Chefs. Sie sind überall. Es stinkt nach saurer Milch, Rattenpisse und vergammeltem Obst. Schwarze Köttel quetschen sich durch meine Zehen (indische Tempel betritt man barfuss). Der Boden ist voll davon. Es herrscht ein Chaos gigantischen Ausmasses. Die Menschen keifen, die Ratten quietschen, und die indischen Götter grinsen sich eins.

Eine Ratte rennt mir über die Füsse.  «You lucky, you lucky», schreit Rakesh. Wem ein Tier über die Füsse rennt, der ist gesegnet. Aber mit was? Ich denke an die Pest und weitere 70 Krankheiten, die von Ratten übertragen werden – bei manchen Viren genügt die Berührung mit Haut. Und ich stehe mitten in der Scheisse.

In manchen Ecken sitzen Männer auf dem Boden und essen Reis aus einer Schüssel – darin suhlen sich die Pestschleudern. Auch das bringt Glück. Mir ist kotzübel. Rakesh sucht ebenfalls das Heil. Das merke ich, weil er nervös in jede Ecke schaut. Dann kreischt er elektrisiert: «White mouse, white mouse. We are so lucky!» Und schon boxt uns eine Gruppe hysterischer Inder beiseite und knipst das weisse Vieh - es ist definitiv eine Ratte und keine Maus – mit den Handys.

Aha, wer eine weisse Ratte sieht, hat also den Karma-Jackpot geknackt! Jetzt verstehe ich: Rakesh wollte mir keine Sehenswürdigkeit zeigen, er wollte auf Firmenkosten die Glückseligkeit suchen. Das ist ungerecht, denn er hat sein Glück gefunden – ich habe mir Rattenviren eingefangen. Auch noch am nächsten Tag schwebt er in solchen Nirvana-Sphären, dass er bei Stau als Geisterfahrer durch den Gegenverkehr rast. Der Gott der weissen Ratten ist unser Rammbock.

Ich muss mich verbessern: Indien ist besser als ein LSD-Trip, denn hier ist der Wahnsinn Realität. Ich liebe es. Und Sie sollten unbedingt mal hin!

Mehr zum Thema
Publiziert am 07.06.2016 | Aktualisiert am 07.06.2016
teilen
teilen
10 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Camille  LaFontaine aus Bern
    07.06.2016
    Von mir aus könnte man diese Reiseberichte von Christian Bauer sein lassen. Schon sein Bericht aus den USA war eher peinlich. Von einem "Reisejournalisten mit einer Faszination für fremde Kulturen und Laender" wirken die Berichte plump, oberflächlich, naiv und kulturverkennend. Es wirkt so als ob ein 45-jähriger voller Vorurteile zum ersten Mal auf Reisen geht. Unnötig.