Im Zug von Peking nach Moskau Fahrt durch das Nirgendwo

Die längste Eisenbahnstrecke der Welt führt 9288 Kilometer durch unendliche Weiten von Moskau nach Asien. Comedian und Autor Helmi Sigg fuhr ein gutes Stück mit.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab in die Wärme! Die Malediven taugen auch für Familien
2 Island – Wunderland Natur Diese Bilder wecken die Reiselust!

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
41 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Reise beginnt lange vor dem Einsteigen. Hinter uns liegen 7981 Flugkilometer von Zürich nach Peking. Vor uns 7923 Zugkilometer von Peking nach Moskau. Genau genommen begann die Reise aber zu Hause auf dem Sofa. Der Mythos der Transsibirischen Eisenbahn, kurz Transsib, ist Benzin für die Fantasie. Für Schweizer, die die Welt im Kleinformat kennen, sind die Ausmasse geradezu atemberaubend: Die Gesamtstrecke führt 9288 Kilometer durch zehn Millionen Quadratkilometer Leere zwischen Moskau und Wladiwostok. Viel Platz für viele Träume. Wir holpern 16 Tage durch unterschiedlichste Kulturen, Städte, Wüsten, Steppen und unendliche Birkenwälder. Es ist auch eine Reise zu sich selbst.

In Peking fängt das lange Rumpeln an

Was tun, wenn man vor so vielen Erwartungen steht? Ganz einfach: Augen öffnen, Herzen aufschliessen, loslassen. Das Glück steht offenbar auf unserer Seite: In Peking verscheucht der Wind den lästigen Smog, die chinesische Hauptstadt präsentiert sich in voller Pracht. Das Vorspiel kann beginnen. In drei Tagen stemmen wir den Himmelstempel, die Chinesische Mauer, die Ming-Gräber, die Allee der Tiere, den Platz des himmlischen Friedens, die Verbotene Stadt – und eine Peking-Ente. Beim gemeinsamen Essen können sich die Mitreisenden zum ­ersten Mal etwas beschnuppern.

Zu unserer Reisegruppe gehören unter anderen ein Ärztepaar aus Deutschland, Marianne und Michael aus Wien, Uschi und Christina aus dem Kanton Baselland und Ruedi, ein SBB-Angestellter aus der Zentralschweiz. Nette Menschen. Wie wir jagen sie einem Lebenstraum nach: eine Reise durchs Nichts, nur die Schienen als Guides. Am Abend des dritten Tages kommen wir dem Objekt unserer Sehnsucht ein gutes Stück näher. Unsere Waggons stehen im Bahnhof von Peking bereit. Wir steigen ein.

Die Spurbreiten in China und Russland sind unterschiedlich. Darum können wir erst in der Mongolei auf den Transsibirien-Express umsteigen. Doch schon die Fahrt dorthin fühlt sich abenteuerlich an. Erste Schlafversuche scheitern. Mit geschlossenen Augen lauschen wir der Symphonie der Räder, dem Ächzen der Wagen, dem Rumpeln der Weichen, fühlen die komprimierte Luft, wenn ein anderer Zug uns kreuzt. Ein beruhigendes Schlaflied.

Der erste grosse Bahnhof: Wir sind in Erlian

Mit kleinen Äuglein starren wir am ersten Morgen nach der Abfahrt in senf- und ockerfarbene Steppe: die Wüste Gobi. Sie begleitet uns bis zum ersten Etappenziel, der Mongolei. In Erlian warten mongolische Chinesen mit blauen Schals auf uns. Sie begrüssen die Fremden mit Gesängen. Eine einheimische Fernseh-Equipe filmt das Spektakel, offenbar sind wir Langnasen für Mongolen noch immer exotisch.

Gleichentags der Grenzübertritt in die Mongolei. Er verläuft reibungslos. Dafür müssen wir kurz in einen Bus umsteigen. Dann, im Bahnhof von Zamiin Uud, steht er vor uns: der «Zarengold», unser Sonderzug. Adrette Grenzbeamtinnen in schicken Uniformen inspizieren den Zug. Also warten wir. Dann endlich beginnt die Reise richtig – oder von neuem.

Unsere Koje: 255 Zentimeter hoch, 190 Zentimeter tief, 182 Zentimeter breit. Und darin sollen nun zwei erwachsene Personen schlafen, lesen, fläzen – kurz: die nächsten langen Tage verbringen, ohne aneinanderzugeraten? Die Enge ­erteilt uns gleich die wichtigste Lektion: Hier ist Ordnung gefragt. Alles muss seinen Platz finden, so verstaut sein, dass man seine Siebensachen greifen kann, ohne sich und vor allem den anderen zu nerven. Ein Kunststück.

Unser russischer Reiseleiter Valeri stellt sich vor. Er wird uns bis Moskau begleiten. Ein hochintelligenter Mann mit viel Esprit, noch mehr Humor und vor allem mit Nerven aus Stahl. Eigenschaften, die beim Zusammenleben auf engstem Raum von Vorteil sind. Kabine, ein schmaler Gang, der Speisewagen – mehr gibt es nicht. Man kommt den anderen ganz schnell ganz nahe. Mit dickem Bauch besonders. Wie sich aber zeigen wird, fährt unser Zug unter einem glücklichen Stern. Kein Stress also.

Schnell machen sich die Mitreisenden bekannt. Man kommt ins Gespräch, knüpft Seilschaften. Die klassische Einstiegsfrage lautet: Weshalb bist du hier? Die meisten träumen von der schieren Weite, der menschenleeren Natur. Wenige sind «Pufferküsser», Eisenbahnfreaks. Unser SBB-Ruedi aus der Zentralschweiz gehört nicht dazu. Baslerin Uschi wollte die Reise eigentlich erst nach der Pension machen. «Dann aber entschloss ich mich, es schon mit sechzig zu wagen», sagt sie. «Man weiss ja nie, was später alles passiert.» Also häufte sie das erforderliche Geld zusammen und wollte sogleich den Weg unter die Räder nehmen.

Die grosse Ernüchterung: Einzelpersonen zahlen einen kräftigen Zuschlag. Uschis Traum schien zu platzen. Dann erzählte sie einer Arbeitskollegin und Freundin von der Misere – und die überlegte nicht lange. Nun sitzt Christina im Speisewagen neben Uschi. Und ist ebenso glücklich. In Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei, gingen die beiden einkaufen, denn Uschi ist passionierte Strickerin. Andere interessiert der Moloch aus Hochhäusern und Tempeln, die Baslerinnen hatten nur ein Ziel: die Kaschmir-Fabrik. Dort erstanden sie gleich ein paar Kilo der kostbaren Wolle, und die wird nun im ­«Zarengold» fleissig verstrickt.

Wir fahren vom Osten in den Westen. Viele Europäer wählen den umgekehrten Weg, so sparen sie sich die lange Anreise. Für unsere Mühen werden wir fast täglich belohnt: Wir bekommen auf dem Trip durch die Länder und Zeitzonen immer mal wieder eine Stunde geschenkt. Damit dauert das Vergnügen noch länger. Danke sehr.

Russlands grösste Banane ist ein See

Der Baikalsee rückt näher. Zwischen uns liegt nur noch der Halt in Ulan Ude, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Burjatien. Die Kinder dort feiern ihren letzten Schultag. Sie sind sorgfältig herausgeputzt und flanieren fröhlich durch die Stadt. Die Eltern fotografieren ihre Kleinen an jeder zweiten Ecke. Wir können ihnen die überschwängliche Freude nachfühlen: Auch sie stehen vor unendlich langen Ferien.

Wir rattern weiter, schlaufen uns in die Hauptroute der Transsibirischen Eisenbahn ein. Baikalsee, wir kommen! Valeri senkt seine Stimme: «Wir nähern uns dem ehemaligen Nadelöhr der Strecke, ihrer Schwachstelle.» Die ersten Reisenden mussten hier den Zug verlassen und mit einer Fähre übersetzen. Erst 1905 wurde die Lücke mit tauglichen Geleisen geschlossen. Diese werden heute nur noch von Sonderzügen befahren, die regulären Züge brausen längst woanders durch die Landschaft.

Nun liegt er vor uns, der Baikalsee, das grösste Süsswasserreservoir der Erde, mit einer Tiefe von über 1600 Metern und einer Bananen-Form wie der Zürichsee. Nur viel, viel grösser: 636 Kilometer lang, 26 bis 80 Kilometer breit.

Wir rumpeln auf dem alten Trassee das Ufer entlang. Im Dorf mit dem skurrilsten Namen der Welt stoppt der Lokführer. Wir sind in «Kilometer 110». Mitten im Niemandsland wird uns ein Picknick serviert. Ein Akkordeonist spielt «Katjuscha», «Kalinka» und andere Gassenhauer, der Schaschlik brutzelt auf dem Grill, und die einsetzende Kühle wird mit Wodka und Wein weggeschwemmt.

Unsere Zwischenbilanz: Das Leben ist schöner als der Traum. Mittlerweile sind neun Tage vergangen. Wir rollen durch die endlose Taiga, vorbei an Millionen von Birken. Wir haben uns an den Rhythmus gewöhnt, auch an jenen der Küche. Ab sieben Uhr morgens wird im Speisewagen Frühstück serviert, um 12.30 Uhr gibts Mittagessen, ab 19.30 Uhr Dinner. Spielraum bleibt kaum, die Köche stehen jedes Mal vor einem Kraftakt. Die Küche ist knapp vier mal zwei Meter gross. Die Gäste wollen trotzdem gut verpflegt werden. Und das werden sie. Mit Borschtsch, Pelmeni (gefüllte Teigtaschen), Kohlrouladen, Fisch, rotem Kaviar oder mit Boeuf Stroganoff. Alles frisch zubereitet.

Auch wenn zwischen uns und der Welt eine Fensterscheibe ist: Man kommt Land und Leuten erstaunlich nahe auf den vielen Ausflügen. In Irkutsk besuchen wir eine Familie in ihrer Datscha, einem typischen Wochenendhaus. Tatjana und Sergej begrüssen uns mit Salz und Brot, bemühen sich um die Gäste wie um ihre Liebsten, beantworten geduldig Fragen und zeigen, wie sie leben: mit wenig Geld und fleissigen Händen.

Dem Ziel entgegen: Moskau wartet

Bei Kilometerstein 1777 vor Jekaterinburg prallen Europa und Asien aufeinander. Wir stehen mit einem Bein in Asien, mit dem anderen bereits in Europa. Uns trennen noch zwei Tage vom Ziel, von Moskau. Und damit von unseren letzten Erkundungstouren. Wir besuchen den Kreml und den Roten Platz – und machen eine Lichterfahrt. Daran, an das Ende der Reise, mag am letzten Abend im Zug keiner denken. Wehmut kommt auf, wir lassen Revue passieren: Menschen, Städte und Weiten, denen wir begegnet sind. 7993 Kilometer Erinnerungen. Die Reise beginnt von neuem.

Publiziert am 27.07.2015 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
41 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn von Peking nach Moskau play
190 x 182 Zentimeter Enge: «Die Koje verlangt nach grosser Ordnung. Und Geduld», so die Bilanz von Helmi Sigg. Barbara Sigg, Roland E. Jung, Olaf Meinhardt/VISUM
  play
Reiseroute: In 16 Tage gehts von Peking nach Moskau. Ringier Infografik

Transsib: Seit 2002 unter Strom

Die Strecke
Im Jahr 1891 wurde die Transsibirische Eisenbahn, kurz Transsib, in Angriff genommen – um Sibiriens Reichtümer besser zu erschliessen. Heute verbindet die längste Bahnstrecke der Welt Moskau und Wladiwostok. Dazwischen liegen 9288 Kilometer, 89 Städte und über 400 Bahnhöfe.

Die Kosten
Eigentlich sollte der Bau 325 Millionen Rubel kosten. Tatsächlich dürfte es weit über eine Milliarde gewesen sein. Genaue Angaben fehlen. Das Geld brachte der Staat durch die Aufnahme von Auslandanleihen auf.

Die Arbeiter
Bis zu 100'000 (Zwangs-)Arbeiter bauten in den Spitzenjahren an der Verbindung, darunter viele Steinmetze aus Italien. Ihr karger Lohn: 45 Rubel pro Monat. Zehntausende kamen beim Bahnbau zu Tode.

Die Bedingungen
Geleise und Zugmaterial trotzen enormen klimatischen Faktoren: Hochwasser im Sommer, Temperaturen von bis zu –50˚ C im Winter. Auch die Topografie ist anspruchsvoll: Allein am Baikalsee mussten auf einer Länge von 260 km 30 Tunnels und 200 Brücken gebaut werden.

Die Modernisierung
Die Strecke wurde bis 1961 bis Irkutsk elektrifiziert. Die durchgehende Elektrifizierung wurde aber erst 2002 abgeschlossen. Der aktuelle Zustand ist gut bis befriedigend. Durchschnittliche Geschwindigkeit der Personenzüge auf der Transsib: 60 bis 70 km/h.

So steigen Sie in den Transsib ein

Preise
Natürlich kann man im Linienzug reisen. Weit bequemer sind aber die Sonderzüge. Arrangements gibt es in diversen Kategorien: Die Preise pro Person belaufen sich auf 4000 Franken ­(Standard) bis ca. 12'500 Franken. Darin inbegriffen: Flug (ab Zürich), Visa, Reise und Hotels. Spezialaus­flüge kosten ­separat.

Visa
Um die Visa zu erhalten, ist eine Buchung bis spätes­tens zwei Monate vor Abreise erforderlich.

Wo buchen?
Geführte Reisen werden von lernidee.de organisiert. In der Schweiz bucht man direkt bei www.globotrain.ch.

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Hermann  Dornauer aus Bishkek
    27.07.2015
    Habe die Reise 1982 gemacht allerdings die verlängerte Version, Zürich HB - Hongkong via Westchina, natürlich nicht am Stück und mit verschiedenen Bahnen, teilweise in China noch mit Dampflock und Doppeltender und zudem noch während der Soviet Aera.
    War anstrengend und abenteuerlich aber ich mache den Trip wohl noch einmal.
  • Daniel  Steiner 27.07.2015
    Danke für den Beitrag, sehr interessant. Muss ich auch mal machen.
  • Esther  Wirz aus Emmenbrücke
    27.07.2015
    Ich habe diese Reise vor 6 Jahren gemacht. Es war einfach wundervoll und ich denke immer noch oft daran. Es ist ein Erlebnis, dass man einem nicht nehmen kann