Der grosse Weihnachtsmarkt-Test Lohnt sich ein Abstecher nach Zürich?

Im Advent schiessen Weihnachtsmärkte wie Pilze aus dem Boden. Doch nicht jeder Markt ist eine Reise wert. BLICK macht den Test - heute in Zürich.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
31 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Setting
In Zürich gibt es drei Weihnachtsmärkte. Wir konzentrieren uns auf den Dörfli-Weihnachtsmarkt im Zürcher Niederdorf und das Weihnachtsdorf am Bellevue. Der Markt im Niederdorf verteilt sich auf den Hirschenplatz, die Niederdorfstrasse und den Rosenhof. Das «Dörfli» auf dem Sechseläutenplatz vor dem Opernhaus nimmt fast die gesamte Fläche ein.

Den Christkindlmarkt im Hauptbahnhof (den grössten Indoor-Weihnachtsmarkt Europas) ignorieren wir bewusst. Wir finden: Menschenmassen, Bahnansagen und Gedränge sind «Abturner». Natürlich ist der Swarovski-Baum mit seinen 7000 Kristallen der schönste Weihnachtsbaum der Limmatstadt. Klar, ein Glühwein (bevor der Zug fährt) geht immer.

Grösse
Im Niederdorf gibt es etwa 50 Stände, am Bellevue sind es rund 100.

Wohin gehts zum Shopping?
Wer noch ein Weihnachtsgeschenk sucht, der sollte sich beim Dörfli-Weihnachtsmarkt im Niederdorf umsehen.

Bunzlauer-Keramik: Geschirr wie zu Grossmutters Zeiten im Niederdorf. play

Bunzlauer-Keramik: Geschirr wie zu Grossmutters Zeiten im Niederdorf.

Das schönste Geschenk
Bei Maya Surber gibt es blau-weisse Bunzlauer Keramik. Die Becher, Teller und Schalen erinnern an Grossmutters Zeiten. So schön vintage!

Das schönste Kindergeschenk
Bei der Südamerikanerin Maria Arias gibt es bunte Mützen mit Comic- und Tiermotiven. Da ziehen auch die Kleinen gerne eine Kappe an.

Kreativste Idee
Bei Alphorn Eyewear auf dem Rosenhof gibt es handgemachte Brillengestelle aus Büffelhorn. Auf Wunsch können auch Spezialanfertigungen gemacht werden. In der letzten Woche vor Weihnachten ist der Stand auf dem Sechseläutenplatz.

Auf dem Weihnachtsdorf am Bellevue lässt es sich gut schlemmen! play

Auf dem Weihnachtsdorf am Bellevue lässt es sich gut schlemmen!

Wohin gehts zum Schlemmen?
Da kann es nur eine Adresse geben: Das Weihnachtsdorf am Bellevue ist ein Kulinarikmarkt mit einer Vielzahl an Essenständen. Da kann man getrost auf die Klassiker Fondue und Raclette verzichten und mal etwas Gewagteres probieren: Tibetisch, Indisch, Mexikanisch oder Nordisch.

Bester Snacks
Aus Sehnsucht nach schönen Ferien in Vietnam süffeln wir die Pho-Suppe - Nudelsuppe mit Rind- oder Pouletfleisch. Lecker. 15 Franken.

Für Fleischliebhaber
Zweibeinige Raubtiere werden für die «Luma Beef Burger» (13.50 Franken) und den «Wagyu Beef Ciabatta» (15 Franken) schwärmen.

Beste Schleckerei
Der Kaiserschmarrn (12 Franken) bei dem grossen Weihnachtsbaum ist ein Gedicht.

Bester Glühwein
An den Ständen auf dem Sechseläutenplatz gibt es den eigens gebrauten Glöggli (6.50 Franken). Sehr lecker. Minuspunkt: Den Glühwein gibt es aus dem Pappbecher, eine Weihnachtstasse kostet 6 Franken extra.

Für Kinder
Die Kleinen können im Märlitram herumfahren und im Fahrieté (in einem Bauwagen) Minitheater oder Kinder-Kino geniessen.

Unsere Bewertung Niederdorf
Romantikfaktor 3/5
Gesamtwertung 2/5

Unsere Bewertung Bellevue
Romantikfaktor 4/5
Gesamtwertung 5/5

Lohnt es sich, eigens für die Weihnachtsmärkte nach Zürich zu kommen?
Definitiv Ja für ein paar gemütliche Stunden bei Glühwein und leckerem Essen auf dem Weihnachtsdorf am Bellevue.

Öffnungszeiten
Niederdorf: Mo - Sa 11 bis 21 Uhr, Sonntag 11 bis 19 Uhr. Gastrostände 1 Stunde länger.
Bellevue: Mo - Sa 11 bis 22 Uhr, so 11 bis 20 Uhr.
Beide Märkte haben bis am 24. Dezember geöffnet.

Mehr zum Thema
Publiziert am 11.12.2015 | Aktualisiert am 18.01.2017
teilen
teilen
31 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Celine  Baumberger 13.12.2015
    Die Schweizer Städte haben das überhaupt nicht im Griff. Bern ist auch eine Katastrophe - ich finde, wenn man schon etwas nacheifert, das im Ausland super klappt, dann sollte man es wenn schon richtig machen oder besser. Das heisst konkret: Dekoration der Hausdächer, Freundlichkeit, Weihnachtsmusik, viele Ess- und Glühweinstände. Bern hat z.B. 1 Glühweinstand für den ganzen Markt - 2 Glühwein kosten CHF 22.00 inkl. 10. Depot?? und der schmeckt grausam.... lasst es doch besser sein!
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    12.12.2015
    Ich finde den Weihnachtsmarkt in Strasbourg viel schöner. Denn dort werden die Häuser an den Gassen wo der Weihnachtsmarkt ist mit dekoriert, vom Boden bis zum Giebel. Da wird die ganze Altstadt zur Weihnachtsmarkt-Kulisse und nicht nur ein isoliert auf einem Platz installiertes Weihnachtsdorf.
  • Stef  Wälti aus Fehri
    12.12.2015
    Dem Stimme ich zu, Nein. Wenn jemand an anderen W.märkten war, dann ist Zürich eine Katastrophe. Zu teuer und zu unweihnachtlich! Zwei Gründe um nicht dorthin zu gehen, steht ja schon quasi im Titel, das es fraglich sei.
  • Madame  Piano, Börn 12.12.2015
    Titelfrage muss klar mit NEIN beantwortet werden. War an beiden. Auch hier verkommt Weihnachten nur zur Geschäftemacherei. Den Geist von Weihnachten scheinen nur noch die wenigsten zu leben. Schade.