Der grosse Weihnachtsmarkt-Test Lohnt sich ein Abstecher nach St.Gallen?

Im Advent schiessen Weihnachtsmärkte wie Pilze aus dem Boden. Doch nicht jeder Markt ist eine Reise wert. BLICK macht den Test - heute in St.Gallen.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
37 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Setting
Der St.Galler Weihnachtsmarkt gruppiert sich um den Platz am berühmten Vadian-Denkmal, auf dem Platz «Bohl» und in der historischen Waaghaushalle am Rande des malerischen Klosterbezirks. Romantischster Spot sind die Stände im Waaghaus.

Minuspunkt
Der Markt ist weit auseinandergezogen, besonders die Verkaufsstände auf dem «Bohl» leiden unter der zentralen Bushaltestelle mit ihrem Publikumsverkehr, so dass keine romantische Stimmung aufkommt.

Pluspunkt
Die etwa 700 beleuchteten Sterne, die in der gesamten Altstadt verteilt sind, verleihen der Gallus-Stadt eine schöne weihnachtliche Stimmung.

Grösse
Mit etwa 70 Ständen ist der Mark relativ klein.

Buntester Shop
Bei «Candy Flowers» im Waaghaus gibt es neonbunte und schräg-gemusterte Handtaschen, Rucksäcke oder Portemonnaies aus robustem Wachstuchstoff. Ideal für Männer, die noch kein Geschenk für ihr Schätzli haben!

Kreativste Idee
Bei Weders Knobelspielhüsli unterhalb des Vadian-Denkmmals gibt es Spiele und Knobeleien aus Holz. Nicht nur für Kinder!

Schönstes Geschenk
Wer das «Lismen» verlernt hat, findet bei der «Mützenparade Alpenstern» auf dem Bohl farbenfrohe Wintermützen und Schals.

Bester Snack
Das Angebot an Snacks ist klein. Bester Happen sind die herzhaften, mit Käse überbackenen Baguettes im geheizten «Chlaus Beizli» beim Vadian-Denkmal. Beim Eingang zum Waaghaus gibt es zudem Raclette und Chili con Carne.

Bester Glühwein
Es gibt zwei Glühweinstände. Anziehungspunkt für einen Feierabend-Trunk ist die «Feuerzangenbowle», die auch kleine Snacks anbietet. Der Glühwein schmeckt süffig (5 Franken). Im kleinen Stand am Waaghaus kostet der Becher 4.50 Franken. Schade: An beiden Ständen gibts den warmen Wein standardmässig im Styroporbecher. Tassen nur auf Anfrage.

Leckerste Schleckerei
Die ungarischen Baumstriezel, die vor den Augen der Besucher hergestellt werden, schmecken herrlich süss. Der Stand befindet sich unterhalb des Vadian-Denkmals. Ein Muss zu einem Becher Glühwein!

Für Kinder
Gibt es ein Karussell und eine Weihnachtsbahn. Beide liegen leider wenig romantisch neben der Bus- und Tramlinie.

Lohnt es sich eigens, für den Weihnachtsmarkt nach St. Gallen zu kommen?
Wenn man nicht in der Nähe wohnt, eher nicht. Wer von weiterher anreist, sollte den Besuch in St.Gallen mit Sightseeing in der sehenswerten Stiftsbibliothek oder den verschiedenen Museen verbinden.

Unsere Bewertung

Romantikfaktor: 2 von 5 Sternen
Gesamtwertung: 2 von 5 Sternen

 

Öffnungszeiten Der Markt ist noch bis zum  24. Dezember geöffnet. Mo-Fr 11-19 Uhr; Do bis 21 Uhr; Wochenende 11-18 Uhr.Verpflegungsstände haben eine Stunde länger geöffnet (donnerstags bis 21.30 Uhr). Informationen unter www.st.gallen-bodensee.ch

Mehr zum Thema
Publiziert am 08.12.2015 | Aktualisiert am 18.01.2017
teilen
teilen
37 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Roger  S 09.12.2015
    Geheimtipp: Es gibt noch einen dritten Glühweinstand, etwas versteckt hinter der Bank Akrevis. Ist nicht allzu gross, dafür kann man sich drinnen hinsetzen ist geheizt.
  • Andreas  Karz , via Facebook 09.12.2015
    Für mich ist er der zweitschönste Weihnachtsmarkt und definitiv eine Reise wert....
  • Lorenz   Müller 09.12.2015
    Dafür hat St. Gallen relativ die meisten Radarkästen, Drogendealer und hohe Steuern. Das ist doch auch was.
    • Andreas  Karz , via Facebook 09.12.2015
      Dann fahr mal durch Zürich da stehen mehr Blitzer als Bäume...