20 Tipps für die Schweiz Hier kommen Wintersportler auf ihre Kosten

Snow-Biken auf XXL-Reifen, Nostalgie-Skifahren wie Rösli Streiff, die Pisten mit einem Olympiasieger erobern: Der Schweizer Winter hat viel zu bieten!

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Spuren im Schnee: Pistenplausch in Grächen VS. play

Spuren im Schnee: Pistenplausch in Grächen VS.

Walter Egon

1. Grächen VS
Sie möchten der Welt Ihren Stempel aufdrücken? Oder zumindest darauf Ihre Spuren hinterlassen? Auf der Hannigalp können Earlybirds nun als Erste – lange bevor die Skipiste geöffnet wird – durch den jungfräulichen Schnee kurven, begleitet werden sie dabei vom Pistenchef. Sehr gutes Skifahren wird vorausgesetzt. Preis: 50 Franken pro Person (max. 7 Personen). Infos: www.graechen.ch

2. Dreibündenstein GR
Good News für SchneeschuhFreunde: Im Gebiet Dreibündenstein bei Chur wurde ihr Terrain kräftig umgebaut. Neu sind die drei Wintersportgebiete Feldis, Brambrüesch und Pradaschier mit signalisierten Schneeschuh-Tracks verbunden. Eine prima Gelegenheit für lange Rundwanderungen. www.dreibuendenstein.ch

3. Grindelwald First BE
Der White Elements Snowpark unterhalb der Skihütte Bärgelegg ist 650 Meter lang und in verschiedene Bereiche für Kinder, Beginner und Profis unterteilt. Der Park hat für tollkühne Freestyler eine neue Attraktion erhalten: eine 130 Meter lange und 6 Meter hohe Halfpipe. Das «halbe Rohr» basiert auf einer Erdform, diese wird mit Schnee ausgestaltet. Tipp: Auf der dortigen Skicross-Strecke können vier Skifahrer mit Zeitmessung gegeneinander antreten – ein Spass für die ganze Familie. www.white-elements.ch

4. Diverse Orte
Wer länger nicht mehr Ski gefahren ist, traut sich kaum mehr auf die Bretter. Zu gross ist die Unsicherheit, ob man die Technik wirklich noch beherrscht. Das Bundesamt für Statistik hat herausgefunden: Bei Frauen verstauben die Ski schon ab 37 Jahren im Keller, bei Männer ab 55. Um eingerostete Skifahrer auf die schnellen Bretter zurückzubringen, werden in den Alpen neu Kurse für Wiedereinsteiger angeboten. Das Package beinhaltet: zwei Übernachtungen, zwei Stunden privater Skiunterricht, Materialmiete und Skipässe für zwei Personen. Angebote gibts ab 599 Franken (Übersicht der Angebote: www.myswitzerland.com). Tipp: Eine abgespeckte Variante für Wiedereinsteiger gibts im Skigebiet Brigels-WaltensburgAndiast GR. Dort werden Golden Agers über 60 Jahren ab Januar jeden Freitag kostenlos unterrichtet. www.graubuenden.ch

Im Prättigau GR gibts Pferdespass mit Stammbaum. play

Im Prättigau GR gibts Pferdespass mit Stammbaum.

Ziit-la.ch

5. Prättigau GR
Pferdeschlittenfahrten begeistern vor allem Romantiker. Nun soll das 2-PS-Erlebnis auch anderen Spass machen. Im Prättigau kann man sich auf einer Schleipffahrt von einem kräftigen Kaltblüter durch den Schnee ziehen lassen. Wie das aussieht? Aufgereiht wie Hühner auf einer Stange sitzen die Gäste auf einem (gepolsterten) Baumstamm und zuckeln durch die Landschaft. Los gehts an der Boda-Hütte bei St.Antönien, diese ist nur zu Fuss zu erreichen. Preise: Erwachsene für 38 Franken, Kinder bis 12 Jahre für 25 Franken, inklusive Suppe mit Wurst oder Käsefondue. Voranmeldung nötig. Infos: www.praettigau.info

6. Jatzhütte, Davos GR
Die Hütte auf dem Jakobshorn steht symbolisch für Partys, Fun und gute Kulinarik. Im Sommer wurde sie komplett neu gebaut, erweitert und gestern wiedereröffnet. Was geblieben ist: der Outdoor-Whirlpool und das GuteLaune-Programm. www.jatzhuette.ch

7. Silvaplana GR
Auch Ski-Cracks können dazulernen – am besten von einem Abfahrts-Olympiasieger. An den Ski Days mit Didier Défago (38) in Silvaplana können ambitionierte Amateure, sich ein paar Tricks vom Olympiasieger zeigen lassen. Die viertägigen Ski Days beinhalten Trainingsstunden, Materialtests und einen Fondueplausch mit Nachtabfahrt. Nächster Termin: 16. bis 19.Dezember. Preise ab 749 Franken. www.engadin.stmoritz.ch

8. Val Müstair GR
Das kleine Bündner Tal hat sich dem Langlauf verschrieben. Kein Wunder, die verwunschene Region ist Heimat des Schweizer Langlauf-Asses Dario Cologna (29). Im Val Müstair werden verschiedene Loipen sowohl für klassische als auch für die freie Technik vorgespurt (die Höhen- und Panoramaloipen sind besonders malerisch). Neu dazu gekommen ist die Weltcup-Sprintstrecke in Tschierv. Sie ist Teil der «Tour de Ski», nun können sich auch Hobby-Läufer auf der schnellen Strecke testen. Tipp: An den «Gianluca Cologna Langlauf-Days» im Februar 2016 kann man das Langlauf-Ass treffen und mit weiteren Skistar des Tales ein paar Runden drehen. www.engadin.com

9. Wengen BE
Früher war alles besser? Nein, sicherlich nicht, aber die Winterklamotten und Ski sahen anno dazumal definitiv lustiger aus. Wer von «guten alten Ski-Zeiten» träumt: In Wengen kann man diesen Winter total «Old School» den Hang runterbrettern – sprichwörtlich. Jeden Freitag gehts dort auf alten Holzski und mit Anleitung auf die Piste. Preis: 45 Franken (20 Franken mit Gästekarte), max. 4 Teilnehmer). Anmeldung im Tourist Center ist erforderlich. www.wengen.ch

10. Berner Jura
Huskies, die knuddeligen und menschenfreundlichen Schlittenhunde, lassen niemanden kalt – auch wenn die Füsse gerade in einer dicken Schneeschicht versinken. Hundeschlitten-Abenteuer gibts mittlerweile vielerorts. Weitgehend unbekannt sind die Husky-Erlebnisse in Les Reussilles im Berner Jura. Dort kann man mit den Hunden spazieren gehen oder mit dem Schlitten durch eine unberührte Winter-Wunder-Welt sausen. Preise ab 45 Franken. www.jurabernois.ch

11. Hohe Kasten AI
Der 1794 Meter hohe Alpstein-Berg steht im Schatten seines grösseren Bruders, dem Säntis (2502 Meter). Dennoch ist er – an der Grenze zum Rheintal – ein beliebter Ausflugsberg. Der Gipfel wurde nun neu gestaltet: der «Europa-Rundweg» bietet einen Panoramablick auf Deutschland, Österreich, Liechtenstein und teilweise Frankreich. Der Weg ist auch im Winter begehbar. Tipp: Sehr romantisch ist das Vollmond-Dinner im Drehrestaurant. www.hoherkasten.ch

In Andermatt UR gibt man auf Schnee Gummi. play

In Andermatt UR gibt man auf Schnee Gummi.

Bike+Event GmbH

12. Andermatt UR
Eine neue Velo-Gattung erobert die Berge: Mountainbikes mit XXL-Reifen, sogenannte Fat-Bikes. Darauf kann man über Schnee, Schlamm und Sand cruisen. Adrenalinkick garantiert – die Fahrtechnik aber ist erstaunlich easy. Unter anderem gibts in Gstaad bereits eigene Pisten für die Funsportart, und auch in Andermatt wurde jetzt eine Route dafür angelegt. Dort kann man auch geführte Touren und Nachtfahrten buchen. Infos: www.andermatt.ch

13. Hoch-Ybrig SZ
Der Snow-Gämel ist halb Mono-Ski, halb Melkschemel. Er verlangt seinen Lenkern zwar einiges an Fahrkünsten ab, macht im Gegenzug aber Riesenspass. Auf dem Hoch-Ybrig wird für dieses Fun-Mobil eine besonders schöne, fünf Kilometer lange Piste präpariert. Diese startet bei der Druesberghütte, die nur mit einem eineinhalbstündigen Marsch zu erreichen ist. Vor einer Gämel-Tour kann man sich darin mit einem Fondue stärken. Bei Vollmond werden auch Nachtfahrten angeboten. Sehr romantisch! Gämel können gemietet werden: für 15 Franken. www.druesberghuette.ch

14. Rigi Kaltbad LU
Die Skipiste auf der Gratalp steht mittlerweile tief im Schatten der grossen, mondänen Schneearenen. Vor 150 Jahren aber, am Anfang des Wintertourismus, war der sonnige Hang weitum bekannt und beliebt. Dort stemmbögelten die ersten Gäste, sie ist also von historischer Bedeutung. Nun kann man die Piste samt Skilift für private Anlässe mieten – ausserhalb der offiziellen Betriebszeiten. Tipp: Nahe der Gratalp liegt eine andere Attraktion der «Königin der Berge», das Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad. Der Wellness-Tempel wurde vom Tessiner Architekten Mario Botta (72) gebaut und verbindet Erholung mit kühner Architektur. www.rigi.com

15. Realp UR
Der Biathlonsport hat seine Ursprünge im Militär. Klar: Soldaten mussten trotz körperlicher Anstrengungen im Schnee gut schiessen können. Daraus hat sich seit den 1940er-Jahren eine eigene Winterdisziplin entwickelt. Das Schweizer Leistungszentrum für Biathleten befindet sich in Realp bei Andermatt. Interessierte können diese Anlage mit Ex-Biathlet und TV-Sportkommentator Matthias Simmen (43) besichtigen – und dort eigene Schiessübungen absolvieren. Wer wird wohl Schützenkönig? Zudem erzählt Simmen Anekdoten und Wissenswertes zum Hochleistungssport. Daten: 27. Dezember 2015, 31. Januar 2016, 7., 14., 21. und 28.Februar 2016, 27. März 2016. Termine für Gruppen auf Anfrage. Preis pro Person: 20 Franken (10 Franken mit Gästekarte). www.andermatt.ch

16. Aletsch Arena VS
Welcher Skifan träumt nicht davon, wie Lara Gut oder Patrick Küng den Hang herunterzubrettern? Um jede Hundertstel-Sekunde zu fighten und danach das Rennen in der warmen Stube auf dem PC zu analysieren? In diversen Skigebieten ist das möglich, neu auch in der Walliser Altesch Arena. Auf der Bettmeralp wurde dafür eine Riesenslalom-Strecke präpariert, auf der Fiescheralp eine Speedstrecke. So bringen Sie sich vorgängig ins Rennen: Auf www.skiline.cc registrieren oder die kostenlose Skiline-App aufs Smartphone laden, darauf sind die Rennstrecken hinterlegt. Danach kann man die überwundenen Höhenmeter, die Geschwindigkeit (aber auch die Anzahl Liftfahrten und anderes) in einem Diagramm nachlesen – und sein Video anschauen. www.aletscharena.ch

17. Niederhorn BE
Skipisten sind längst nicht mehr exklusiv Skifahrern und Snowboardern vorbehalten, darauf fahren zusehends skurrilere Sport-Vehikel auf – zum Missfallen der Traditionalisten. Auch Snowscoots geben Gas: ein Hybrid aus Trottinett und zwei Snowboards. Mit dem neuartigen Sportgerät können auch Laien die Pisten runtercruisen. Wobei: Der bestehende Weltrekord liegt bei 153 km/h! Neu weisen auf dem Niederhorn Guides Interessierte in die rasante Welt der Snowscoots ein: in Gruppen bis 20 Personen. Preise: 325 Franken bis 5 Personen, jede weitere Person kostet 55 Franken. www.niederhorn.ch

Der Lac de Joux bietet Eis mit Stil. play

Der Lac de Joux bietet Eis mit Stil.

ZVG

18. Lac de Joux VD
Das Vallée de Joux ist für seine Uhrenmanufakturen berühmt. Weniger bekannt ist, dass der dortige Lac de Joux im Winter zur grössten Natureisbahn Europas wird. Wenn ab Januar der See zufriert (lang anhaltende Kälte vorausgesetzt), können Eistänzer auf einer neun Kilometer langen Eisfläche ihre Pirouetten drehen. Wichtig: Vor der Anreise im Touristenbüro in Le Sentier die aktuelle Eislage nachfragen! Infos: www.myvalleedejoux.ch

19. Rothenturm SZ
Flirten auf der Skipiste? Schwierig! Dicke Winterkleidung und Skihelm erschweren das Anbandeln empfindlich. Nicht so am Skilift in Neusell in Rothenturm. Dort werden die Gäste an vorbestimmten Tagen hochoffiziell zum Speeddating angehalten. Auf der siebenminütigen Fahrt mit dem Skilift Neusell lernen sich Singles kennen – und vielleicht sogar lieben. Doppelt gut: Neu formierte Pärchen kriegen einen Gratis-Skitag geschenkt. Und sollte die Skilift-Liebe gar zum Kindersegen führen, darf der Nachwuchs sein Leben lang in Neusell gratis Ski fahren. Anmeldung ist erforderlich, Preis des Glücks: 85 Franken, inklusive Begrüssungskaffee, Mittagessen (ohne Getränke) und Tageskarte. www.skilift.dating

20. Champéry VS
Exzellente Weine und gutes Essen sind feste Werte der Winterfreuden. Beides gibts im Restaurant Chez Coquoz auf 1860 Metern in Champéry – und auf nationalem Topniveau. Kenner behaupten: Im Coquoz findet sich der beste Weinkeller an einer Walliser Skipiste. Als Zugabe gibts einen Prachtblick auf die Dentsdu-Midi-Bergkette und den RuanGletscher. Und wer dafür weder Ski noch Schneeschuhe anschnallen will: Das Haus lässt sich auch per Bergbahn erreichen. www.restaurant-coquoz.ch

Letzten Freitag wurde das grösste Online-Skiportal der Schweiz eröffnet: Auf ski.ticketcorner.ch sind (Spezial-)Angebote und Infos von 70 Skigebieten zu finden.

Publiziert am 15.12.2015 | Aktualisiert am 17.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden