BLICK fährt Kanu auf dem Urnersee Ganz schön am Rudern

Cyril und Mimi testeten für BLICK das Kanufahren auf dem Untersee. «Lässige Location, aber nicht so einfach, wie man denkt», so Cyrils Fazit.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Es gibt viele Gelegenheiten, einer besorgten Dame die Hand zu reichen. Beim Ausstieg aus dem Wagen, dem Gang in High Heels – oder in einem gefährlich schwankenden Kanu. Diesmal hat Cyril Henry (30) die Gelegenheit, denn Mimi Jäger (32) hat anfangs wenig Vertrauen. In dieser Serie testet BLICK die schönsten Abenteuer der Schweiz.

Heute: Kanufahren auf dem Urnersee. Kräftige Wellen schlagen gegen die Felswände, Wolken jagen über den Himmel. Die Klippen am See, senkrecht und fast 400 Meter hoch, ragen düster aus dem Wasser.

Das Abenteuer: Die Tagesmiete für ein Kanu kostet bei Adventure Point in Brunnen SZ 100 Franken, zweistündige Abendtouren 35 Franken pro Person. (Infos unter: www.adventurepoint.ch)

Die Realität: Wir können zwischen Kajaks und Kanadiern wählen, letztere Variante ist etwas breiter und liegt stabiler im Wasser – ideal für Anfänger. Schwimmweste überziehen, denn der See ist unruhig.

Das Einsteigen wird zum Balance-Akt: Damit das Boot nicht kentert, müssen wir direkt in die Mitte treten, ohne uns am Rand festzuhalten. Cyril macht einen kräftigen Satz, Mimi fürchtet lange, umzukippen. Cyril reicht ihr galant die Hand, steuert das Boot und beruhigt seine Begleiterin.

Die Sitzposition ist etwas unangenehm: Füsse unter das Sitzbrett oder ganz knien, um den Schwerpunkt tief zu halten. Das Paddeln ist nicht einfach: seitlich abwechselnd – und rückwärts paddeln, um Kurven zu fahren oder zu drehen. Nach ein paar knappen Manövern an der Felswand – kräftiges Abstossen mit dem Paddel inklusive – entspannen sich die Tester und geniessen die spektakuläre Landschaft. Raphael Klinger (42) von Adventure Point: «Auf jeden Fall sollte man Richtung Rütliwiese zum Schillerstein und zum Felsentor.»

Das Testurteil: «Lässige Location, aber nicht so einfach, wie man denkt», sagt Cyril. Mimi: «Eine der schönsten Landschaften der Schweiz und vom Boot aus noch eindrucksvoller.»

Lesen Sie morgen im BLICK: In eisiger Tiefe – Mimi seilt sich am Klein Matterhorn in eine Gletscherspalte ab.

Publiziert am 09.08.2015 | Aktualisiert am 17.01.2017

Spass & Spannung auf dem Wasser

Lust bekommen auf Abenteuer im oder auf dem Wasser? Hier sieben weitere Ideen für Abenteuer.

  • Kitesurfen auf dem Silvaplanersee GR: Surfen und sich durch einen Lenkdrachen ziehen lassen – in kühler Höhenlage (1800 m ü. M.). Vierstündiger Schnupperkurs für 190 Fr. www.kitesailing.ch
     
  • Wasserpark mit 360-Grad-Rutsche: In Le Bouveret VS gibt es die Wasserrutsche Booster Loop mit 15 Meter Fall und Looping. Der Eintritt in die ­Anlage: 49 Fr.; Kinder 39 Fr. www.aquaparc.ch
     
  • Wasserskilift am Neuenburgersee: In Estavayer-le-Lac FR können Sie sich über das Wasser ziehen lassen. Eine Stunde 35 Fr., Wakeboard-Miete 10 Fr. www.alphasurf.ch
     
  • Goldwaschtour im Napfgebiet: Ein Führer zeigt Ihnen, wie Sie Gold aus dem Sand von Flüssen und Bächen waschen. Drei Stunden 45 Fr., Kinder 25 Fr. www.napfgolderlebnis.ch
     
  • Holzfloss-Fahrt durch Laufenburg AG: Mit dem Fünf-Tonnen-Floss auf dem Wasser, kurze Wanderung und Stadtführung. 98 Fr. inkl. zwei Mahlzeiten. www.aargautourismus.ch
     
  • Mit dem Fischer auf den Bodensee: Begleiten Sie ab Ermatingen TG einen Berufsfischer frühmorgens zum Netzfischen. 100 Fr. inklusive Frühstück. Infos unter Tel. 071 660 06 21.
     
  • Zollmuseum am Luganersee: Das Museum in Gandria TI ist nur per Schiff erreichbar, zeigt unter anderem beschlagnahmte Schmuggelware. Eintritt frei. www.zollmuseum.ch
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden