Zu Besuch im Musikautomaten-Museum Wo Mechanik zur Kunst geworden ist

Seit Jahrhunderten bauen Feinmechaniker in Sainte-Croix VD filigrane Musikautomaten und metallene Singvögel zusammen. Die kostbaren Kunstwerke faszinieren bis heute.

Hohe Handwerkskunst in Schweizer Qualität: eine Mini-Spieluhr. play

Hohe Handwerkskunst in Schweizer Qualität: eine Mini-Spieluhr.

ZvG

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
Fehler
Melden

Automatisierung: Dem Begriff hängt in der heutigen Zeit ein negativer Ruf an. Man denkt rasch an Roboter, die Arbeitskräfte ersetzen, an Maschinen, die uns Menschen überflüssig machen. Dabei sind Automaten eine faszinierende Erfindung der Menschheit.

Wie faszinierend die Zeitgenossen aus Blech und Metall sind, das lässt sich im Centre International de la Mécanique d’Art Museum (CIMA) im waadtländischen Sainte-Croix erleben. Das Museum ist Heimat einiger der ältesten Musikautomaten und Mini-Drehorgeln der Welt.

Sainte-Croix – Mekka der Feinmechaniker

Kein Wunder, denn: Genau hier in der kleinen Gemeinde westlich des Neuenburgersees hatte im 18. Jahrhundert der Genfer Uhrmacher Antoine Favre-Salomon die musizierende Taschenuhr erfunden. Sainte-Croix wurde schnell zum Mekka der Feinmechaniker. Ein knappes Jahrhundert nach Favre-Salomons Erfindung arbeiteten an die 600 Mechaniker in mehr als 40 kleinen Firmen, die nichts anderes machten, als Musikautomaten und mechanische Singvögel zu produzieren.

Kontraste im CIMA-Museum

Im CIMA-Museum sind die Produkte aus dieser Zeit modernen Musikautomaten und bahnbrechenden Erfindungen wie dem Zylinderphonographen des Erfinders Thomas Edison gegenübergestellt. Die Ausstellung mit den kostbaren Musikautomaten kann man vorerst nur auf geführten Touren besuchen.

Nebenan erhalten Besucher in der «Boutique Reuge» Einblick ins uralte Handwerk. Bis heute stellen hier Feinmechaniker traditionelle Musikautomaten her.

Gut zu wissen

Anreise
Mit dem Zug bis Sainte-Croix, von da aus ist das Museum in knapp 5 Minuten zu Fuss zu erreichen (CIMA, Rue de l’Industrie 2, Sainte-Croix).

Öffnungszeiten
Nur auf geführten Touren zugänglich! Bis Ende Juni: Di bis So, täglich um 14 und 15.30 Uhr, Juli bis September: Di bis So, täglich um 10.30, 14 und 15.30 Uhr.

Eintrittspreise
Erwachsene 14 Franken, Kinder bis 16: 7 Franken, Studenten/AHV 12 Franken.

Infos
www.musees.ch

Deutschschweizer Alternative
Das Museum für Musikautomaten im solothurnischen Seewen. www.bundesmuseen.ch

 

Mehr zum Thema
Publiziert am 30.05.2016 | Aktualisiert am 18.01.2017
teilen
teilen
6 shares
Fehler
Melden