Schweizer Traditionen entdecken Hau den «Nouss» weit ins «Ries»!

Seit dem 19. Jahrhundert schmettern die Schweizer die «Nousse» ins «Ries.» In Hergiswi LU können sich Interessierte im Hornussen üben.

Limpach, Schweiz: Das Eidgenössische Hornusserfest findet diese Jahr vom 23.8. - 30.8. in Limpach statt. play
Hier hornussen Könner am Eidgenössischen Hornusserfest 2015. Doch auch Laien können den Spass ausprobieren. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
53 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

78 Gramm schwer ist der «Nouss». Und wenn er vom Abschläger richtig vom «Bock» geschlagen wird, dann fliegt er gut und gerne 330 Meter weit hinein ins «Ries» und wird dort mit den «Schindeln abgetan.»

Alles verstanden? Nicht? Keine Sorge! Den allermeisten Aussenstehenden ist der uralte Hornussen-Sport ein Rätsel. Dabei gehört das Hornussen neben dem Schwingen und dem Steinstossen zu den eidgenössischen Nationalsportarten. Höchste Zeit also, sich mit dem alten Brauch vertraut zu machen.

Die Hornussergesellschaft Hergiswil LU bietet allen Hornussen-Neulingen ein «Plauschhornussen», bei dem sich blutige Anfänger beim Abschlagen oder beim «Schindel-Werfen» üben können. Ganz so einfach ist das allerdings nicht.

Und bis man den «Nouss» - eine aus Kunststoff gefertigte Scheibe – wie die Profis mit bis zu 300 Kilometern pro Stunde ins «Ries» (trapezförmiges Spielfeld) schlägt, dauert es wohl mehr als nur ein paar Übungsstunden. Wer den «Nouss» mit dem Stecken am Ende des Plauschnachmittags auf Anhieb trifft, darf sich schon stolz auf die Schultern klopfen.

Übrigens: Hornussen tun nicht nur die Schweizer. Auch in Deutschland und in Südafrika gibt es mehrere Hornussergesellschaften. Die Afrikaner, die regelmässige für Wettkämpfe in die Schweiz anreisen, nennen den Sport «Swiss Golf.»

Publiziert am 21.09.2015 | Aktualisiert am 18.01.2017
teilen
teilen
53 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Früher wurde der «Nouss» aus Holz oder Horn gefertigt. Heute ist er aus Kunststoff. play
Früher wurde der «Nouss» aus Holz oder Horn gefertigt. Heute ist er aus Kunststoff. RDB

Gut zu Wissen

Preise
Der zweistündige Hornussenspass kostet 25 Franken pro Person. Ab 20 Personen noch 20 Franken pro Person. Die HG Hergiswil bietet ihn für Familien, aber auch für Firmenausflüge und grosse Gruppen an.

Informationen
Hornussergesellschaft Hergiswil, www.hghergiswil.ch

Alternativen
Diverse andere Schweizer Hornussergesellschaften bieten Plauschhornussen-Kurse an, unter anderem die HG Rothrist-Olten, die HG Baden-Brugg, die HG Huttwil und die HG Obersteckholz.

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Hugo  Hugentobler 21.09.2015
    Ich kann diesen Sport nur wärmstens empfehlen. Wer einmal eine Nouss geschlagen und ihr ein kräfiges Ade hinterhergerufen hat, kommt von diesem Hobby nicht mehr los.