Bei minus 20 Grad Massenhaft Eis – und Bräute

Das Eisfestival in Harbin lockt mit seinen riesigen Skulpturen jedes Jahr scharenweise Besucher aus aller Welt an. Darunter sind jeweils auch ein paar Ja-Sagerinnen und Ja-Sager.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tickets für die Fespo gewinnen Holen Sie sich ein bisschen Wärme
2 On the road mit Christian Bauer Kampfmutter-Alarm im Zug
3 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

Harbin ist bekannt als eine der kältesten Städte Chinas. Zur Zeit werden dort Temperaturen bis minus 20 Grad gemessen. Die Hölle für «Gfrörli», aber das Paradies für Künstler, die Schnee- und  Eisskulpturen kreieren.

Angelockt werden jedes Jahr aber auch Heiratswillige aus verschiedensten Ländern. Diesmal haben sich gleich elf Paare bei einer Massenhochzeit im Eis das Ja-Wort gegeben. Die Ehewilligen reisten für die bitterkalte Zeremonie unter anderem aus Frankreich, Ägypten und von den Seychellen an.

Mehr über die Massenhochzeit erfahren Sie im Video. Weitere Impressionen vom 31. Eisfestival in Harbin sehen Sie in der Bildergalerie. (gsc)

Publiziert am 06.01.2015 | Aktualisiert am 06.01.2015
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS