Badeferien-Trend Die Urlauber ziehts nach Spanien

Der Tourismus am Mittelmeer steht im Umbruch. Durch politische Unruhen und Terroranschläge verlagern sich die Besucherströme. Gewinner sind traditionelle Ziele wie Spanien.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo
2 Disneyland ganz exklusiv Luxus für ganz viele Mäuse
3 Neue Attraktionen in den Bergen So macht der Winter noch mehr Spass

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Tourismus in der Zeiten des Terrors: Spanien ist ein beliebtes Ziel play

Traumziel Spanien: Jedes Jahr besuchen etwa 60 Millionen Menschen die Iberische Halbinsel, die Balearen und die Kanaren.

Thinkstock

Der Tourismus hat eine neue Unbekannte: den Terrorismus. Für Fernwehsüchtige zählen nicht mehr nur Sonne, Strand und Preise – Sicherheit wird zu einem zusehendswichtigen Kriterium dafür, wohin die Reise gehen soll. Das spüren derzeit besonders die krisengeschüttelten Staaten am südlichen Mittelmeer. Die Bombenanschläge in Tunesien – besonders im Badeort Sousse im Juni 2015 –, der Flugzeugabsturz über dem Sinai und der Angriff im Januar 2016 auf ein Hotel im ägyptischen Hurghada brachten den Tourismus der beiden Länder komplett zum Erliegen. «Die Buchungen für Ägypten sind bei uns um etwa 50 Prozent zurückgegangen», bestätigt Prisca Huguenin-dit-Lenoir, Pressesprecherin Hotelplan Suisse.

Welche Länder sind sicher für die Ferien?

Auch die Türkei hat durch den Anschlag in Istanbul am 12. Januar Buchungsrückgänge zu verzeichnen – auch wenn das EDA ihre Reisewarnungen für die Ferienziele in der Türkei nicht erhöht hat. «Wir haben Einbussen im zweistelligen Bereich», so Huguenin-dit-Lenoir. Das trifft die Badedestination auch deshalb intensiv, weil die Türkei in den letzten Jahren auch als Alternative für die Krisenländer in Nordafrika diente. Die Türkei hat derweil die Sicherheitsmassnahmen an den touristischen Hotspots verstärkt und subventioniert Charterflüge an seine Badedestinationen, um einen weiteren Anreiz für Fluggesellschaften und Veranstalter zu geben.

Erstaunlich: Obwohl Politiker regelmässig von einer «weltweit erhöhten Bedrohungslage» sprechen – die Reiselust bleibt ungebrochen. Hochrechnungen von Experten gehen davon aus, dass 2016 so viele Menschen verreisen wie noch nie zuvor. 2015 gingen weltweit 1,18 Milliarden Menschen auf Reisen, für dieses Jahr rechnet man erneut mit einem Zuwachs von etwa vier Prozent. Trotz der Gefahren, die Zahl der Reisenden steigt stetig. Grund dafür ist nicht zuletzt, dass es mittlerweile genügend Alternativen gibt für beliebte Reiseziele, die vom Terror erfasst werden.

60 Millionen Reisende besuchen das Festland

Von den Wirren des europäischen Badetourismus dürften dieses Jahr vor allem klassische Reiseziele profitieren: das spanische Festland, die Balearen und die Kanarischen Inseln. Spanien zählt traditionell ohnehin zu den beliebtesten Destinationen Europas. Jährlich besuchen etwa 60 Millionen Menschen die Iberische Halbinsel respektive die beiden Inselgruppen, darunter etwa 1,6 Millionen Schweizer.

Und im nahen Sommer dürften noch mehr ihre Liegestühle in die dortigen Sandstrände pflanzen – nicht zur Freude aller. In Mallorca und Barcelona etwa – sie stehen an der Spitze des spanischen Tourismus – regt sich bereits Widerstand gegen die wachsende Masse. Beide Destinationen diskutieren über Massnahmen, die Besucherzahl in der Hochsaison zu begrenzen.

Auch Edelweiss Air profitiert vom Spanien-Boom, sie fliegt Mallorca und die Kanaren an. «Der Anteil unserer Passagiere im westlichen Mittelmeer liegt bei über 80 Prozent, inklusive Italien und der Kanaren», sagt Alain Chisari, CCO von Edelweiss. «Jener für Ägypten ist unter zehn Prozent gefallen.» Dass die Sonne in Spanien nun noch heller scheint, ist verständlich. Keine andere europäische Baderegion bietet ihren Gästen eine derartige Vielfalt an Küsten, Städten und Landschaften. Allein die 4900 Kilometer lange Küstenlinie umfasst unzählige Sandstrände oder mit Pinien bewachsene Felsbuchten, Rummel oder Naturidylle. Der Zauber schwingt bereits in den Namen der Strandparadiese mit: Costa del Sol (Sonnenküste), Costa Tropical (Tropenküste), Costa Cálida (Heisse Küste) oder Costa Dorada (Goldküste).

Top 6: Die schönstens Strände Spaniens

Im Jahr 2014 legte die spanische Tourismusbranche auf dem Festland um sieben Prozent zu, die grössten Profiteure des Aufschwungs waren die Kanarischen Inseln. Alleine im Dezember 2015 reisten insgesamt 1,2 Millionen Touristen auf die Atlantikinseln mit ihren Traumstränden, Vulkanlandschaften und dem breiten Outdoor-Angebot – mehr als je zuvor. Tui Schweiz verbucht für die «Inseln des ewigen Frühlings» einen Buchungsanstieg von 35 Prozent. Das birgt auch Gefahren. Hält der Trend weiter an, stossen die dortigen Hotels bald an ihre Grenzen. Daher überlegt die Regierung auf den Kanarischen Inseln, den geltenden Baustopp für Hotels aufzuheben. Denn sie legte früh wert auf Ökologie und den Erhalt der schönen Strände. Architektonische Scheusslichkeiten, wie man sie in vielen Mittelmeer-Orten findet, möchte man hier vermeiden.

Eine steigende Nachfrage geht meist mit steigenden Preisen einher. Bis dato sind die Hotelpreise in Spanien und andere Kosten, wie zum Beispiel in der Gastronomie, noch nicht gestiegen. Ob das auch für die Sommersaison 2016 gilt, bleibt abzuwarten. Durch den Wegfall des Euro-Mindestkurses sind Reisen ins Euro-Ausland im letzten Jahr sogar leicht günstiger geworden. Dennoch gilt: Wer ein paar Monate vor der Abreise nach Spanien bucht, findet die besseren Angebote. «Frühbucher profitieren gar von besonderen Rabatten», so Prisca Huguenin-dit-Lenoir, «zudem hat man eine grössere Auswahl an Hotels, Zimmerkategorien und Destinationen.»

Kontingente können allenfalls erhöht werden

Last-minute-Bucher dürften es hingegen schwerer haben. Durch die vollen Hotels in Spanien schwinden deren Chancen auf Schnäppchen merklich, weiss Huguenindit-Lenoir. Wer nun Angst hat, keinen Platz für sein Badetuch an einem spanischen Strand zu finden, sei beruhigt: Die grossen Schweizer Reiseveranstalter beobachten den Markt ganz genau und erweitern bei Bedarf ihre Angebote. «Wir können jederzeit unsere Bettenkontingente aufstocken und Zusatzflüge auflegen», lässt Hotelplan Suisse verlauten. Wir werden am Strand also nicht alleine bleiben.

Mehr Infos zu den Attraktionen von Spanien und dessen Inselgruppen finden Sie unter:

Spanien: www.spain.info
Kanaren: www.hallokanarischeinseln.com
Katalonien, Barcelona: www.catalunya.com
Andalusien: www.andalucia.com/de

Publiziert am 08.02.2016 | Aktualisiert am 28.12.2016
teilen
teilen
8 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Aron  Ottiger 08.02.2016
    Wie in den 70ziger und 80ziger, es war eine Tolle Zeit,noch besser war man musste Pesetas Wechseln, dies fehlt leider weg, war immer etwas aufregendes nach Spanien zu fahren.Die Spanier können die Touristen auch brauchen.