Der Heisse Draht zum Thema Gesundheit: Ein Dauer-Geräusch im Ohr

  • Publiziert: , Aktualisiert:

Vor sechs Wochen litt ich unter einer ziemlich heftigen Mittelohrentzündung. Seitdem höre ich in meinem linken Ohr konstant ein Geräusch; am ehesten könnte man es mit einem hellen Pfeif- oder Summton beschreiben. Meine Freundin meinte nun, dass ich vermutlich einen Tinnitus habe. Was genau ist ein Tinnitus und was kann ich dagegen tun? Ist das gefährlich? Eva R. (36).

Beim Tinnitus (Ohrensausen) nimmt der Betroffene andauernde Ohrgeräusche wahr, obwohl keine äussere Schallquelle vorhanden ist. Die Geräusche werden meist als Pfeifen, Rauschen, Zischen oder Summen beschrieben. Die Ursachen sind noch unbekannt. Ausgelöst werden können die Ohrgeräusche durch plötzliche oder ständige Lärmeinwirkung (Disco, MP3-Player), Viruserkrankungen, Hörsturz, Mittelohrstörungen oder auch Stress. Da Sie die Mittelohrentzündung als Auslöser vermuten, rate ich Ihnen, den Hausarzt zu konsultieren. Er kann abklären, ob Ihrem Tinnitus eine körperliche Störung zugrunde liegt.

In der Regel erhalten Sie vorerst durchblutungsfördernde Medikamente, um das Innenohr besser zu versorgen. Findet der Arzt jedoch keine körperliche Ursache, wird die Behandlung schwierig. Denn eine dauerhafte Heilung eines chronischen Tinnitus ist bisher nicht möglich, weder durch Medikamente noch durch eine Operation. Diskutiert wird der Nutzen einer massgeschneiderten Musiktherapie: In einer aktuellen Studie fanden Wissenschaftler, dass die Ohrgeräusche leiser wurden, wenn Betroffene regelmässig Musik hörten, die um die Tinnitus-Frequenzen beschnitten war. Grund könnte die geringere Stimulation der betroffenen Hörnerven sein.

Betroffene müssen lernen, mit den Geräuschen zu leben, was auch den meisten Tinnitus-Geplagten gelingt. Erst wenn die Ohrgeräusche die Lebensqualität beeinträchtigen, ist eine individuelle Behandlung zur Tinnitus-Bewältigung angezeigt. Im Vordergrund stehen die Akzeptanz der Ohrgeräusche und die Angstbekämpfung. Dabei sind Geduld und Durchhaltewillen gefragt, auch wenn es zunächst schwierig erscheint. Durch Aufklärung und Selbsthilfe kann der Tinnitus an Wirkung verlieren. Bei der Schweizerischen Tinnitus-Liga (auf www.tinnitus-liga.ch) erhalten Sie weitere Tipps sowie Adressen von Ärzten und Selbsthilfegruppen.

Kontakt:

Schreiben Sie:
Blick, Heisser Draht, Gesundheit, Postfach, 8021 Zürich

E-Mail:
gesundheit@blick.ch

Es können nicht alle Fragen berücksichtigt werden.

Alle Kommentare (3)

  •  
    Ich lebe seit sieben Jahren mit meinem Tinnitus. Innerhalb von drei Wochen brachte ich meinem Körper und meiner Seele bei, ihn zu akzeptieren. Seitdem kann ich mir ein Leben ohnen meinen «Freund im Ohr» nicht mehr vorstellen.
    • 01.03.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Ich habe schon lange einen Pfeifton im linken Ohr.Den lernt man mit ignorieren.Jetzt wo ich das lese,höre ich ihn wieder,sonst nur noch ab und zu beim Einschlafen.Er stört mit der Zeit nicht mehr.
    • 01.03.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Seit sieben Jahren ist der Tinnitus mein Begleiter. Innerhalb von drei Wochen brachte ich meinem Körper und meiner Seele bei, ihn zu akzeptieren. Heute kann ich mir ein Leben ohne meinen «Freund» nicht mehr vorstellen.
    • 01.03.2010
    • 0
    • 0

Top 3

1 Upgrade für den Körper So verbessert Hightech die Gesundheitbullet
2 Pfunde purzeln Die beliebtesten Diäten unter der Lupebullet
3 Schräge Nebenwirkung Frau wächst Nase auf dem Rücken!bullet

Ratgeber