Publireportage Leben auf Pump sorgt für leere Kassen

Herr und Frau Schweizer lassen sich immer länger Zeit, um ihre Rechnungen zu bezahlen. Dies zeigt eine aktuelle Studie. Kleinunternehmer geraten dadurch in finanzielle Probleme. Fotografin Debora N. erzählt im «Blick» von ihren Sorgen.

  play

 

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
2 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt
3 Ab März auf noch mehr Handys Super Mario erobert jetzt auch Android

Life

teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Jeden Monat das Gleiche: Fotografin Debora N. aus Z. (31) sitzt über den Abrechnungen ihres Studios: Ihre Firma läuft gut, sie hat viele Aufträge – und trotzdem Ende Monat nie genug Geld in der Kasse. «Die Kunden zahlen ihre Rechnungen immer später», klagt sie.
 

Hälfte der Unternehmen kämpft

Mit diesen Problemen ist Debora N. nicht alleine: Die Hälfte der Schweizer Unternehmen leidet unter Liquiditätsengpässen aufgrund zu spät oder gar nicht bezahlter Rechnungen, so das Resultat einer Studie von Intrum Justitia. Und 6 von 10 befragten Schweizer Unternehmen müssen längere Zahlungsfristen akzeptieren als sie eigentlich möchten.

 

Viel Arbeit. Aber nichts in der Kasse

Doch was heisst das jetzt für Debora N.? Genügend Kundenaufträge hat sie. Und trotzdem Ende Monat kein Geld in der Kasse. Ihr Problem: Sie verschickt ihre Rechnungen oft zu spät, da es sie viel Zeit kostet, alle notwendigen Belege zusammen zu suchen. Debora N. erfasst die Eckdaten eines Fotoauftrags auf einem Notizblock. Auf einem anderen Zettel hat sie sich die Adresse des Kunden notiert. Dann weiss sie nicht mehr, wie lange das Fotografieren vor Ort dauerte und wie viel Zeit sie für den Anfahrtsweg benötigte. Fazit: Rechnungen schreiben bedeutet für Debora N. viel Ärger: Und es kostet sie viel Geld, da sie ihre Rechnungen deshalb zu spät und/oder unvollständig ausstellt.

Danach muss Debora N. regelmässig überprüfen, ob der Kunde die Rechnung auch bezahlt hat. Falls nicht, sollte sie eine Mahnung schreiben. Eine Aufgabe, die Debora N. nur ungern erledigt - kostet sie doch das ganze Kontrollieren des Zahlungseingangs und das Formulieren der Mahnung wertvolle Arbeitszeit.

 

Einen halben Tag pro Woche mehr Freizeit

Doch sich für das Rechnungen und Mahnungen schreiben neu zu organisieren, davor schreckte Debora N. zu Beginn zurück. Sie wollte nicht noch mehr Zeit als bisher im Büro verbringen. Das ist aber gar nicht nötig: Eine Selbstständige wie Debora N. kann bis zu einem halben Tag pro Woche weniger mit Büroarbeit verbringen. Dies zeigt eine Umfrage von easySYS, der führenden Anbieterin webbasierter Bürosoftware.

Debora N. arbeitet jetzt mit dieser Online-Software: So kann sie nach dem Auftrag beim Kunden direkt via iPad erfassen, wie lange die Fotosession dauerte. Um die Rechnung für diesen Kunden zu erstellen, muss Debora N. nicht mehr mit Visitenkarten oder Exceltabellen hantieren: Sie kann schnell und einfach die Rechnungen mit einem Klick erstellen.

Falls der Kunde die Rechnung nicht innerhalb der gewünschten Frist bezahlt, wird automatisch eine Mahnung an den Kunden verschickt. So verliert Debora N. keine Zeit und sie hat jederzeit den Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. Und da sie so schneller bezahlt wird, stimmt Ende Monat auch der Stand ihrer Kasse.

Wollen auch Sie schneller bezahlt werden? Testen Sie die Software 30 Tage kostenlos und unverbindlich.

www.easysys.com

Publiziert am 03.07.2015 | Aktualisiert am 06.07.2015
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden