Publireportage 405 Franken – oder ein ganz normaler Freitagabend in Zürich.

Zürich ist ein teures Pflaster. Klar, das ist nix Neues. Aber dass man an einem Freitagabend so mir nichts, dir nichts 405 Franken liegen lassen kann, ohne Edel-Club und Trüffel-Burger, ist doch unglaublich. So geht’s:

play

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die «Rich Kids» sind passé Jetzt protzen die Elite-Escorts!
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen

Life

teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

36 Franken, erster Apéro: Cool, Vanessa und Nina sind schon da. Na super, Nina hat wieder ihre goldene Mini-Bag dabei, in die kein Portemonnaie passt. Was das heisst, kann ich mir schon denken. Aber eine Runde Apérol Spritz geht eh auf mich. Schliesslich gibt’s meinen Praktikumsplatz in Berlin zu feiern. Juhui!

127 Franken, beim Thai: Yummy, dieser Thai ist echt der beste in der Stadt. Natürlich «durfte» ich die Rechnung für den Mangosalat, die Currys und die Eistees übernehmen. Nina ist gaaaanz zufällig auf der Toilette verschwunden und Vanessa musste gaaaaanz dringend mit ihrem Ex telefonieren.

30 Franken, im Pub: Nina und ich nehmen je ein kleines Panache. Aber Vanessa braucht wieder so einen Spezial-Mojito mit marokkanischer Bio-Minze. Aber zugegeben: Lecker ist der schon! Ah, da drüben sind ja André und Luc. Und wer ist der süsse Typ daneben?

24 Franken, die neue Bar: 10 Minuten Schlange stehen für drei Weissweinschorle. Ich glaub’s nicht. Und natürlich hab ich bezahlt. Nun ja. Man lebt nur einmal.

Das Lokal am Fluss: Hier ging die Runde auf Nina. Yeah! Aber ich hab eh nur eine Zitronenlimo genommen. Schliesslich ist es erst kurz vor zwölf und der Abend hat grad erst angefangen ... Oh, ich glaubs nicht. Da ist ja der süsse Typ vom Kanzleiareal wieder. Zufall? Schicksal?

90 Franken, im Club: 28 Franken Eintritt plus Garderobe! Aber es ist halt einfach einer der besten Clubs der Stadt. Die Stimmung ist jedes Mal super und man trifft coole Leute.

48 Franken, im Club: Drei Gin-Tonics ... und ein kaputter Absatz an meinen Lieblingspumps. Der DJ ist einfach der Hammer.

50 Franken, Taxi: Wir teilen uns ein Taxi und weil ich als Letzte aussteige, drück ich dem Fahrer 50 Franken in die Hand. Gute Nacht!

Fazit: 400 Franken ausgegeben, davon etwa 250 für die Girls. Super, dem Geld kann ich jetzt wieder ewig nachrennen. Dazu ein kaputter Absatz an meinen Lieblingspumps, ein leichter Kater, Augenringe bis zum Kinn und noch nicht mal die Telefonnummer von dem süssen Typen. Hat sich der Abend gelohnt? Auf jeden Fall!

Publiziert am 17.06.2015 | Aktualisiert am 19.06.2015

Die neue UBS Paymit App

Ab sofort müssen Sie nicht mehr dem Geld nachrennen. Mit UBS Paymit können Sie schnell und sicher bei Freunden Geld anfordern. So einfach wie SMSen. Kostenlos. Für alle. Auch ohne UBS-Konto.

Ihre Vorteile mit UBS Paymit:

  • Einfach, schnell und sicher Geld senden, anfordern und empfangen
  • Egal, bei welcher Bank Sie Ihr Konto haben
  • Kostenlos und ohne Transaktionsgebühren

 

Jetzt an der grossen Verlosung teilnehmen und bis zu
CHF 50 000.– gewinnen (Teilnahmeschluss: 10. Juli 2015)

ubs.com/paymit

teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden