Pro Helvetia Andrew Holland verlässt Pro Helvetia Ende April 2017

ZÜRICH - ZH - Andrew Holland, seit 2012 Direktor der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, gibt sein Amt per Ende April 2017 ab. «Persönliche Gründe» haben ihn zu diesem Schritt veranlasst.

Kulturstiftung Pro Helvetia: Andrew Holland gibt Amt im April 2017 ab play
Andrew Holland sprach im Mai 2016 bei der Eröffnung des Schweizer Pavillons an der 15. Architekturbiennale von Venedig Keystone/CHRISTIAN BEUTLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 On the road mit Christian Bauer Kampfmutter-Alarm im Zug
2 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen
3 Das Pinarello Dogma F10 Darauf fährt ein Tour-Sieger ab

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Andrew Holland übernahm die Direktion von Pro Helvetia im November 2012, als neue gesetzliche Grundlagen in Kraft getreten waren. Er habe die Kulturstiftung erfolgreich durch die Phase der Neuausrichtung und durch den parlamentarischen Prozess der Kulturbotschaft 2016-2020 geführt, schrieb Pro Helvetia am Montag in ihrer Medienmitteilung.

Insgesamt arbeitete Holland zwölf Jahre für Pro Helvetia. «Aus persönlichen Gründen» habe er sich entschieden, die Stiftung Ende April 2017 zu verlassen.

Bis dahin stehe er «zur Verfügung», um eine reibungslose Übergabe seines Amtes sicher zu stellen, so Pro Helvetia weiter. Direktor bleibt Holland allerdings nur auf dem Papier. Ab 1. November übernimmt Sabina Schwarzenbach, Leiterin des Bereichs Kommunikation, die Direktion ad interim.

Seine Tätigkeit bei Pro Helvetia begann Andrew Holland 2004 als Leiter der Abteilung Tanz. Von 2009 bis 2012 leitete er den Bereich Förderung und war stellvertretender Direktor.

Holland habe auch die Öffnung der Stiftung im Bereich Design und Digitale Medien hin zur Wirtschafts- und Innovationsförderung initiiert, schreibt Pro Helvetia weiter. Gewidmet habe er sich der kulturellen Vielfalt in den Regionen. Zudem habe er die Erweiterung des Aussenstellennetzes in Russland und Lateinamerika angestossen. (SDA)

Publiziert am 31.10.2016 | Aktualisiert am 31.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden