Weite Hosen sind in Bye, bye, Skinny Jeans

Die Ära der knallengen Hosen ist vorbei. Jetzt kommen die weiten Hosen in schmeichelhaft weichen Stoffen, die auch Figurfehler kaschieren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»
2 Zaubermittel Shapewear Top in Form gemogelt
3 Cooler Trend oder ein Witz? Jetzt trägt Mann Chokers

Mode

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Selten waren sich die Modede­signer so einig wie in diesem Jahr: Weite Hosen, wohin man sieht. Louis Vuitton, Loewe oder Céline setzen auf Beinfreiheit, Zara und H&M ziehen nach. Was ist passiert mit den Skinnys?

Ihre Vorläufer waren in den 1980er die Leggings. Doch die Nylonschläuche waren sicher nicht bürotauglich, und so verschwanden die Leggings wieder. Bis sich Kate Moss 2003 in einer knallengen Jeans zeigte. Das wirkte rebellisch und sexy. Männer liebten den Look. Dank Stretch-Denim wurde die Skinny sogar bequem. Kaum eine Hosenform hielt sich so lange – und doch macht sie jetzt mal Pause.

Abwechslung ist angesagt. Die weiten Hosen tragen sich noch neu und ungewohnt. Aber sie ver­mitteln ein angenehmes Gefühl von Leichtigkeit. Nichts quetscht. Nichts drückt. Unter der Palazzo zeichnen sich keine Pirellis oder X-Beine ab. Frauen sehen darin einfach gut aus.

Mix & Match
Die neuen Hosen brauchen auch ein neues Styling. Am besten, man probiert sie einfach aus. Zum Beispiel Denim auf Denim oder Blumen- auf Blumenmuster. Zur Schlaghose passen neben Mules auch Wedges und Stilettos. Das Gleiche gilt für die Palazzo und die Culotte.

Publiziert am 31.05.2015 | Aktualisiert am 31.05.2015
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Adrian  Menti 31.05.2015
    Möchten die Designer wohl liebend gerne. Aber keine Panik, das wird sich nicht durchsetzen. Ein Bisschen weiter vielleicht aber nicht mehr.