Tschüss Tanga Der String ist nicht mehr in

Umbruch in der Dessous-Welt. Seit Jahren ist plötzlich wieder mehr Stoff fürs Höschen angesagt. Der Tanga hat ausgedient.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»
2 Zaubermittel Shapewear Top in Form gemogelt
3 Cooler Trend oder ein Witz? Jetzt trägt Mann Chokers

Mode

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
Fehler
Melden

Nach der legendären «Victoria's Secret Show» in New York und der Dessous-Messe in Paris ist klar: Der String ist weg! Endlich, denn die Unterhose mit dem dünnen Faden sieht nur an einem perfekt geformten Hintern gut aus. Bei normalen Frauenmassen ist das Teil weder bequem noch schmeichelte es der Figur - der Effekt «Arsch frisst Hose» gehört bei den meisten zum Standard.

Am Strand macht der String ja noch Sinn. Da will man nahtlose Bräune und zuviel Stoff ist im Weg. Und unter weissen, fast transparenten Stoffen oder sehr eng anliegenden Hosen, wie etwa den Skinny-Jeans, war er bis jetzt die einzige tragbare Lösung, weil er sich nicht unschön darunter abzeichnete.

Doch jetzt machen dem Höschen der so genannten «Brazilian» und «Briefs» mächtig Konkurrenz. Die beiden Unterhosen haben mehr Stoff, Briefs etwas mehr, Brazilians weniger. Beide decken den Po so ab, dass er optisch kleiner und knackiger wirkt. Ausserdem haben die neuen hauchdünnen Stoffe keine Nähte oder Bördchen mehr. 

Publiziert am 06.02.2016 | Aktualisiert am 06.02.2016
teilen
teilen
25 shares
Fehler
Melden