Öko kann auch sexy sein Dieser Bikini macht den Ozean sauber

SACRAMENTO (USA) - Umweltbewusste Wasserratten dürfen sich über ein neues Bade-Accessoire freuen. Ein neuer Bikini putzt die Meere beim Schwimmen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tupfen, Sterne & Micky Mäuse Diese Mode punktet bei Mädels
2 Mode zart wie Schnee Mit Tüll durch den Winter? Das geht!
3 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»

Mode

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
41 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Eine gute Figur machen und dabei die Meere dieser Welt retten? Mit dem neuen «Sponge»-Öko-Bikini ist das ziemlich einfach. Anziehen, in die Fluten springen, Gift- und Abfallstoffe aus dem Wasser filtern.

Der Name des Materials – «Sponge» (zu deutsch «Schwamm») – ist nicht neu, was es kann, allerdings schon. Es fasst das 25-fache seines eigenen Gewichts und saugt alles auf, was nicht ins Wasser gehört. Öl, Chemikalien oder sonstige Verschmutzungen werden im Stoff aus wasserfesten und porösen Kohlefasern eingeschlossen, kommen gemäss einem Artikel auf «CNet» aber nicht mit der Haut in Berührung.

Der von einem US-Ingenieurs-Pärchen erfundene Bikini ist federleicht – er wiegt nur 54 Gramm. Die Kombination aus Mode-Accessoire und Umweltschutz-Helfer brachte Mihri Ozkan und ihrem Mann Cengiz den ersten Platz bei der Reshape15 Wearable Technology Competition ein.

«Das ist ein super Material, das der Umwelt nicht schadet und günstig in der Produktion ist», sagt Ozkan. «Sponge» besteht hauptsächlich aus Zucker und kostet in der Herstellung lediglich 15 Cent pro Gramm. Das Entwickler-Team träumt davon, dass Badesachen in Zukunft «zur Sauberkeit in den Meeren» beitragen können. Egal, ob sie beim sportlichen Schwimmen oder einfach während entspannten Sommerferien getragen werden.

Den Bikini bereits beim Langstreckenflug unter der Kleidung zu tragen, bringt allerdings nichts – das ausgestossene Kerosin kann die Badehose nicht unschädlich machen. (lex)

Publiziert am 14.10.2015 | Aktualisiert am 14.10.2015
teilen
teilen
41 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Elisabeth  Meili , via Facebook 14.10.2015
    Ob es jetzt dieser oder jener Bikini sein soll, ist hier gar nicht mal das aufregendste. Die Knochengerüste dieser Frauen sind schlimmer! Wer soll sich das überhaupt antun?
  • Dani  Rosso 14.10.2015
    Also Bikini 54 Gramm, Material kann das 25 fache aufnehmen... d.h. wenn sie aus dem Wasser kommen ist ihr Bikini 1.35 Kg schwer... wird nächsten Sommer bestimmt lustig am Strand... und da das Teil ja fast nur aus Zucker besteht kommt vor der Süssen das Süsse dran, genial!
  • Peter  Aufdermaur aus St.Gallen
    14.10.2015
    Ob der Bikini sexy sei, darüber kann man sich streiten. Aber die herausstehenden Knochen sind definitiv nicht sexy.
    Hört auf mit diesen Hungerhaken-Models!