Nixen-Chic hüben, Musik-Mode drüben Bei Dolce & Gabbana ist jeder Gitarrist

Ob in Rio de Janeiro oder in Mailand: Auf den Catwalks war die letzten Tage einiges los. Das Wichtigste in Kürze.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tupfen, Sterne & Micky Mäuse Diese Mode punktet bei Mädels
2 Mode zart wie Schnee Mit Tüll durch den Winter? Das geht!
3 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»

Mode

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
  • Im Rahmen der «Rio Moda Rio» zeigten brasilianische Labels wie Blue Man und Lenny Niemeyer  ihre neusten Entwürfe für das süsse Strandleben. Vom kleinen Bade-Schwarzen bis zu den traditionell knappen Bikini-Kombos war alles dabei. Die Badeferien können also kommen.
     
  • An der Fashion Week in Mailand enthüllten Domencio Dolce und Stefano Gabbana ihre Herrenkollektion für den nächsten Frühling und Sommer. Und die ist leicht verjazzt. E-Gitarren, Saxophone, Pianos  – alle möglichen Musikinstrumente sind als Prints auf den Kreationen verewigt. Abgerundet wird das Bild von Cocktail-Motiven inklusive Ananas. Jazzclub-Atmosphäre zum Anziehen.
     
  • Auf bunte Stricksocken zu mehr und weniger bunten Sandalen steht man bei Prada, wie man ebenfalls in Milano sehen konnte. Ziemlich geschmacksfrei, aber hey: Es ist Prada!
  play
Männer tragen sowas. Findet jedenfalls Prada. AP
  play
Trug ein T-Shirt mit Botschaft: Vivienne Westwood. Keystone


 

  • Auf einen kunterbunten Materialmix setzt Vivienne Westwood – sowohl für die Damen, als auch für die Herren. Die Designerlegende selber trug während ihres Auftritts an der Fashion Week in Mailand ein T-Shirt mit der Aufschrift «I am Julian Assange» – «Ich bin Julian Assange». Kein ungewöhnliches Bild: Westwood solidarisiert sich seit jeher mit dem umstrittenen Gründer der Whistleblower-Plattform Wikileaks. Assange lebt seit vier Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London im Zwangsexil, weil er nach Vergewaltigungsvorwürfen eine Auslieferung an Schweden befürchtet – und von dort eine weitere Auslieferung an die USA, wo ihm ein Prozess wegen Geheimnisverrats droht. (gsc)
Mehr zum Thema

 

Publiziert am 20.06.2016 | Aktualisiert am 20.06.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden