Nach dem Minimalismus von gestern Mehr kann auch sexy sein

Die Bademoden-Designer sind sich nicht ganz einig, wie die Beach-Saison 2016 aussehen soll. Während die einen auf extrem wenig Stoff setzen, gehen andere besonders grosszügig damit um.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tupfen, Sterne & Micky Mäuse Diese Mode punktet bei Mädels
2 Mode zart wie Schnee Mit Tüll durch den Winter? Das geht!
3 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»

Mode

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Im Gegensatz zum Label Hot-As-Hell, das im Rahmen der Bademodenschauen in Miami wahrliche Winzigkeiten präsentiert hat (Blick.ch berichtete), geht man bei Nookie Beach Collection in die Vollen. Will heissen: Grosse Höschen und grosse Tops sind in der Kollektion für 2016 angesagt.

Zwei Firmen, zwei unterschiedliche modische Ansichten also. Gut aussehen kann beides, wenn es der Trägerin steht. Wobei die Teile von Nookie Beach Collection sicher praktischer sind. Immerhin läuft die Trägerin darin weniger Gefahr, nach einer heftigen Welle plötzlich nackt dazustehen.

Weitere Müsterchen aus Miami gefällig? Dann klicken Sie sich durch die Diashow. (gsc)

Publiziert am 22.07.2015 | Aktualisiert am 22.07.2015
teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Benno  Lütolf 22.07.2015
    Die grösseren Bikinis lassen der Phantasie einfach mehr Raum, das "Geschenk" ist nicht schon vor dem Verschenken ausgepackt. Mehr ist dieses Mal wirklich mehr.