Mode-Trend Herbst 2016 Fifty Shades of Pink

Die Mädchenfarbe Rosa erobert die Mode in all ihren Schattierungen. Gerade, weil sie kontrovers ist!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tupfen, Sterne & Micky Mäuse Diese Mode punktet bei Mädels
2 Mode zart wie Schnee Mit Tüll durch den Winter? Das geht!
3 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»

Mode

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Eines vorweg: Die Bezeichnung Pink beschreibt in der Welt der Mode, wie im Englischen, auch die Farbe Rosa. Und wenn vom Pink-Trend die Rede ist, dann sind Purpurtöne wie Violett oder Lavendel mitgemeint. R.I.P., Prince!

«Rosa ist scheisse», schrieb kürzlich eine Autorin der «Zeit». Ihr Artikel handelt vom Kampf für das Recht ihrer zweijährigen Tochter, auch ohne rosafarbenen Body für ein Mädchen gehalten zu werden. Sie knüpft also dort an, womit sich seit längerem auch die Genderforschung beschäftigt. Pink sei eine Rollenerwartung, sagt die Mutter. «Es ist die Farbe der Puppen und Prinzessinnen.»

Trend bei D&G, Stella McCartney & Jill Sander

Modelabels futieren sich um die Genderfragen und setzen reihum auf Pink. Mit violetten Pailletten-Kleidern transportiert etwa Dolce & Gabbana sein traditionelles Frauenbild. Aber auch fortschrittliche Häuser wie Stella McCartney oder Jill Sander machen mit. Und brechen die Romantik der «Mädchenfarbe» mit modernen Schnitten, Outfits im Strassenstil oder mit metallischem Schimmern, etwa an Cocktailkleidern. Denn gerade weil die Farbe polarisiert, hat sie ihren Reiz.

Bei Pink mit Schwarz verfliegt der kindliche Charme

Wie aber trägt man Pink im Alltag, ohne auszusehen wie Paris Hilton in den 1990ern-Jahren? Stephanie Grupe (53) gibt auf ihrem Blog «Modeflüsterin» tolle Tipps. Sie empfiehlt, zartem Rosa einen starken Kontrast gegenüberzustellen, etwa durch Schwarz. Dadurch verfliege «der kindliche Charme» der Farbe garantiert.

Pink geht auch zu Grau, Beige oder Dunkelblau

Auch das Zusammenspiel von Pink und Grau, Beige oder Dunkelblau ist gemäss der Expertin zulässig – und eine bombensichere Methode, Rosa seriös aussehen zu lassen. «Damit wird es sogar bürotauglich», schreibt Grupe. Bleibt noch die Kombination mit Metallic-Effekten: «Silber mit Rosa wirkt kühl und modern, Gold mit Rosa macht den Look warm, aber auch opulentluxuriös», bilanziert die Bloggerin.

Übrigens: Die Designer der Luxus-Labels wollen diesen Herbst auch den Mann von oben bis unten in Pink kleiden. Das aber ist eine andere Geschichte.

Militär, Moppel und Marine

Publiziert am 07.10.2016 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden