Kolumne von Style Writer Wäis Kiani Ibiza-Ferien machen klug

Manche kennen keine Ferien – ich zum Beispiel, denn das ist mittlerweile die zweite Kolumne, die ich auf Ibiza schreibe.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»
2 Mode zart wie Schnee Mit Tüll durch den Winter? Das geht!
3 Zaubermittel Shapewear Top in Form gemogelt

Mode

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Dieses Jahr bin ich wieder mit meinen beiden Schwestern hierher gereist, dieses Jahr ist der Urlaub Sommerfrische und Geburtstag in ­einem Aufwasch. Und da wir nie wieder im Sommer nach Italien fahren wollen (der aufmerksame Leser erinnert sich an die Umstände vor zwei Jahren, denen wir ausgeliefert waren, inklusive Blutvergiftung durch Meerwasser meinerseits), sind wir neuerlich auf Ibiza.

Ibiza: Offiziell uncool

Ibiza ist jetzt offiziell uncool, und noch weiss keiner, ob das gut oder schlecht ist. Die Superreichen sind dieses Jahr alle auf Mykonos, zum Glück. Sie merken ohnehin nie, wo sie sind, weil sie überall auf der Welt dasselbe machen, nämlich gelangweilt auf Yachten oder an Beachclubs herumsitzen und zu billigstem Plastik-Techno auf ihre iPhones starren.

  • Zur Person

    Wäis Kiani, Schriftstellerin und Stil-Liebhaberin, schreibt jeden Sonntag über ihre Beobachtungen im Alltag. Ihr neues Buch «Die Susi-Krise» ist gerade im Piper-Verlag erschienen.

Auch von den Pseudo-Spiessern, die von nichts eine Ahnung haben und sich cool und aufgeflippt fühlen, nur weil sie auf Ibiza Dinge tun, die sie sonst nie tun würden – wie zum Beispiel in die überteuerten, schrecklichen Clubs gehen oder hirnschädigende Substanzen einnehmen –, ist tags weit und breit nichts zu sehen.

Und was im Nachtleben ­geschieht, wissen wir nicht, denn auf den Plakaten der Clubs stehen für einmal keine bekannten Namen –, und wir drei sind ohnehin zu alt für den Scheiss. Darüber hinaus wollen wir keine Leute sehen, die viel älter sind als wir, aber glauben, es sei ein Zeichen jugendlicher Frische, hier die Nächte breitgedröhnt in den Clubs zu vergeuden.

Auf der Finca der Heilerin

Wir logieren auf Ibiza auf der riesigen Finca einer gut situierten Heilerin, diese habe ich vor Jahren kennengelernt. Birgit lebt seit dreissig Jahren auf Ibiza und besitzt ein wunderschönes Anwesen. Ein Grundstück mit einem Haupthaus und zwei kleinen Fincas drauf, eins davon haben wir gemietet. Darin lebt es sich wie in einem Baumhaus, direkt in der Natur.

Mehr zum Thema

Unser Wohnzimmer ist eine grosse, offene Laube, die wir mit unzähligen Geckos und einem niedlichen Rattenpärchen teilen. Die beiden sind grau, haben weisse Öhrchen und leben auf dem Dach unserer Laube. Manchmal streiten sie sich da oben, und danach rennt einer raus in die Büsche, weils ihm wohl reicht und er seine Ruhe haben will. Wussten Sie, dass Ratten eine süsse Zunge haben? Sie futtern uns unsere Croissants, Pains au chocolat, Nektarinen, unsere Erdbeeren weg. Tomaten aber knabbern sie nur angewidert an.

Nachdem sich die beiden zehn Nächte mit unserem Obst und unseren Backwaren nachts ihre Wänste vollgeschlagen hatten, kam ich ­gestern darauf, die ­Küchentür zu schliessen. Eine hochintelligente Top-Idee!

Publiziert am 18.08.2016 | Aktualisiert am 19.08.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden