Kolumne von Style Writer Wäis Kiani Abschied von der Jugend

Das Ende der Sommerferien war wie in den letzten 45 Jahren schmerzhaft und mit der unerträglichen Gewissheit der Vergänglichkeit verbunden. So schön, inspirierend und lebensbejahend Ibiza auch ist, so furchtbar und herzzerreissend ist auch der Abschied. Wie der Abschied von der Jugend oder von einer grossen Liebe.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tupfen, Sterne & Micky Mäuse Diese Mode punktet bei Mädels
2 Mode zart wie Schnee Mit Tüll durch den Winter? Das geht!
3 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»

Mode

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ich kenne niemanden, der das nicht so empfindet. Abgesehen von meinem Vater: Der ist immer froh, wenn er wieder weg kann und darf deshalb nicht mehr mit uns hin.

  • Zur Person

    Wäis Kiani, Schriftstellerin und Stil-Liebhaberin, schreibt jeden Sonntag über ihre Beobachtungen im Alltag. Ihr neues Buch «Die Susi-Krise» ist gerade im Piper-Verlag erschienen.

Aus Ibiza nimmt man jedes Mal mindestens eine neue Idee nach Hause. Vor Jahren, es war in einem früheren Leben, verteilten Party-Promoterinnen in wunderschönen Matrosenklamotten, Petticoats, Ringelshirts und Höschen mit Party-Aufschrift am Popo am Strand ihre Flyers, um damit Lust auf die grossen Partyreihen der Riesenclubs zu machen. Der totale Fifties-Pin-up-Stil, und ich konnte mir ein Matrosenteil ergattern.

Ich muss betonen, dass ich damals 15 Jahre jünger war, in München lebte und mit einem DJ zusammen war – womit auch sonst? Also machten wir eine Sailor-Party, und die halbe Stadt warf sich in Schale, kam als Matrosen verkleidet – und für die anderen hatte ich sicherheitshalber einen Sack Matrosenkappen besorgt.

Die Mädchen kamen direkt zu mir, liessen sich ihre Verkleidungen abnicken und waren glücklich, dass ich sie nicht schimpfte, weil sie sich nicht gut genug verkleidet hatten. Mein Freund Dave kam als Popeye und hatte, ich lüge nicht, einen blau-weissgestreiften Liegestuhl mitgebracht. Den stellte er auf die Tanzfläche, und alle im Club tanzten um den Stuhl herum und schrien: «In the Navy!» Ja, so war das früher, als wir die langweilige Schwelle zum Erwachsenwerden noch nicht überschritten hatten.

Supper Party!

Als nun vor einigen Tagen eine Gruppe Ameisen-Menschen auf Ibiza eine lange Wurst mit der Aufschrift «ANTS, die Partyreihe im Ushuaia», hochhielten, hatte ich eine Blitzidee. Meine Schwester, Ihnen bekannt als Food-Bloggerin Miss Violet, veranstaltet Ende August ihren ersten Supperclub in der Schweiz – und zwar als Barbecue im schönen Garten des Restaurants «Terrasse» in Zürich. «Lass uns die Woche davor als Köchinnen verkleidet und mit Miss-Violet-Fahne durch die Badis am Zürichsee ziehen! Es wird doch ein super Spätsommer, und alle werden in den Badis sein.» Meine Idee kam gut an, alle Freundinnen werden mitmachen.

Mehr zum Thema

Wenn Sie mich und meinen Clan also im Badeanzug und in Kochschürze mit rosa Fahne sehen wollen, müssen Sie heute Donnerstag in der Badi die Augen offen halten. Oder noch besser: Kommen Sie doch nächsten Samstagnachmittag ins «Terrasse», ich verspreche Ihnen, es wird superlustig.

Publiziert am 25.08.2016 | Aktualisiert am 25.08.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden