#ImNoAngel Kurvige Kampagne gegen die Konkurrenz

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»
2 Mode zart wie Schnee Mit Tüll durch den Winter? Das geht!
3 Zaubermittel Shapewear Top in Form gemogelt

Mode

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Die französische Nationalversammlung in Paris stimmte am Freitag im Kampf gegen die Magersucht für einen Gesetzesartikel, der stark unterernährten Frauen eine Arbeit als Model untersagt. Wer trotzdem extrem dünne Models beschäftigt, dem drohen bis zu sechs Monate Gefängnis und eine Strafe von 75'000 Euro.

Nun soll die französische Gesundheitsbehörde dazu einen Body-Mass-Index (BMI) - eine Kennzahl für das Körpergewicht - festlegen, der von Models nicht unterschritten werden darf. Länder wie Spanien, Italien und Belgien haben schon länger Gesetze im Kampf gegen eine Unterernährung von Models erlassen. Und in Übersee? Vor zwei Monaten hat es zum ersten Mal ein Übergrössen-Model in die «Sports Illustrated» (seit 1964) geschafft: Ashley Graham posierte im Februar in einem Bikini, Grösse 44 für die Zeitschrift.

 Und auch in der aktuellen Kampagne des amerikanischen Dessous-Labels spielen Plus-Size-Models die Hauptrolle. Die Wäsche-Marke stichelt unter dem Slogan #ImNoAngel gegen Magermodels und vor allem gegen die «Engel» unter ihnen. Die Konkurrenz Victoria’s Secret bewarb nämlich im letzten Jahr ihre Kollektion mit dürren Frauen in Dessous und dem Leitsatz «The Perfect Body». Die Reaktionen darauf waren so heftig, dass die New Yorker Marke am Ende den Slogan sogar änderte. Statt «Die perfekte Figur» hiess es nun «A Body for Every Body».

Aber der Faux-Pas scheint die Gemüter noch immer zu erhitzen. Denn, auf Instagram haben sich zu dem Anti-Engel-Hashtag von Lane Bryant bereits über 900000 Posts angesammelt. «Steh zu deinem Körper und Kampf dem Magerwahn.» Das sind die Botschaften.

Publiziert am 13.04.2015 | Aktualisiert am 14.04.2015
teilen
teilen
19 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Mac  Weber 14.04.2015
    Es ist geschmacksache. Jedem das seine. Und wenn sich die Frauen in erster Linie wohl fühlen dabei ists ok. Sehe darin die üppige weiblichkeit gemischt mit Erotik.
  • Truthteller  14.04.2015
    Meiner Meinung nach sind sie nicht Kurvig sondern Überkurvig. Man muss ja nicht gleich ein Magersüchtiges Mädchen sein aber so aussehen ist auch nicht gesund. Naja jedem das seine.
  • Vanessa  Meier 14.04.2015
    Solche Walrosse sieht man bei McDonalds! Das soll schön sein?
    • Ewald  Rindlisbacher aus Grayland
      14.04.2015
      Etwas mehr zu haben wie diese Damen ist noch lange nicht ungesund, Sie haben wohl ueberhaupt keine Ahnung was Uebergewicht ist und was noch normal ist !!!!!!!
  • Mike  Master aus Thalwil
    13.04.2015
    Bei allem Respekt. Da überzeugt aber das Originalposter um ein Vielfaches mehr! Die Art von Werbung hier muss man wirklich nicht auf Plakaten sehen.
  • Rico  Schaub , via Facebook 13.04.2015
    Alles ist Geschmacksache. Im Gegensatz zu vielen Models an einer Fashionweek haben die Engel von Victoria Secrets doch noch ein paar Kurven mehr. Diese Models von #ImNoAngel haben für meinen Geschmack aber schon wieder zu viele Kurven. Jeder und jede sollte sich in seiner Haut, seinem Körper wohl fühlen und nicht jedem Trend oder Vorbild nacheifern.