Freche Intim-Verschönerung Da staunt Mann beim Auspacken!

Wie die Bildli in den Bazooka-Kaugummis, bloss weniger jugendfrei: Temporäre Intim-Tattoos sorgen dafür, dass der Partner bei romantischen Stunden noch mehr zu gucken hat als eh schon.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tupfen, Sterne & Micky Mäuse Diese Mode punktet bei Mädels
2 Mode zart wie Schnee Mit Tüll durch den Winter? Das geht!
3 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»

Mode

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
59 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Katzengesichter, stilisierte Vögel, Lotusblüten, Fantasiezeichen – die Palette der wählbaren Sujets ist gross. Für ganz kecke Frauen gibt es auch Aufschriften wie «Feuchtgebiet» oder «This Way».

Gedacht sind die mit Babyöl entfernbaren Tätowierungen – alias PyPtoos («Pimp your Pussy Tattoos») – für Damen, die untenherum gerne Kahlschlag tragen.

Doch auch für Herren gibt es ein paar Motive, zum Beispiel «Kronjuwel», «Bad Boy» und «Hengst».

Die meisten «Bildli» kosten im Zweierpack umgerechnet weniger als zehn Franken und halten etwa fünf Tage. Angebracht werden sie, indem man sie mit Wasser anfeuchtet und dann etwa 20 Sekunden andrückt. Die Haut sollte glatt und fettfrei sein. (gsc)

Weitere Infos unter www.pyptoos.com

Publiziert am 03.02.2015 | Aktualisiert am 03.02.2015
teilen
teilen
59 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
  play
Die Frau hinter PyPtoos: Anna Mondry. www.pyptoos.com

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Paul  Ganz , via Facebook 03.02.2015
    Titel : Intimverschönerung!!
    Ich finde,die sehen alle aus wie Landkarten.Alle die richtige Tattoos haben möchte ich mal in30 Jahren sehn,wenn die Haut schlaffer wird und man nicht mehr weiss,was auf dem Tattoo zu sehen ist.
  • Peter  Mayer 03.02.2015
    Das ist doch Unsinn, die Frauen sind auch ohne diesen Mist schön.
  • Thomas  Stalder , via Facebook 03.02.2015
    Dinge, die die Welt nicht braucht. - Und doch schaffen sie es in die News...