Bei Adidas gewildert Rihanna hilft Puma auf die Sprünge

Die Kooperation zwischen Puma und Sängerin Rihanna trägt erste Früchte. Dabei treiben einem vor allem die Preise den Schweiss auf die Stirn.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mode zart wie Schnee Mit Tüll durch den Winter? Das geht!
2 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»
3 Zaubermittel Shapewear Top in Form gemogelt

Mode

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Schlicht und einfach furchtlos», so kündigte der deutsche Sportartikelkonzern Puma das Ergebnis seiner Kooperation mit Rihanna (28) an. Das mag man interpretieren, wie man will. Braucht es Mut, sich in den schwarzen Fetischfummeln zu zeigen? Oder soll Konkurrent Adidas der Angstschweiss ausbrechen? Immerhin erinnern ­Rihannas Fellschlappen The Fur Slide fatal an die Adilette.

Die Sängerin wandelt auf den Spuren von illustren Vorgängern wie Designer Ale­xander McQueen († 40) und Philippe Starck (67). Für den Vertrag hat sie rund eine Million Franken kassiert. Fenty Puma by Rihanna gibts online in der Schweiz. Zu furchterregenden Preisen: Schon das Schweissband (ein günstiges ist ab fünf Franken zu haben) kostet bei ­Rihanna 33 Franken. 

Publiziert am 14.09.2016 | Aktualisiert am 14.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden